Angepinnt Bremsen - Fahrwerk - Räder - Fahrverhalten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fahrverhalten

      Hallo Crossi Gemeinde,

      ich habe ja meinen Kleinen erst seit ein paar Tagen und wäre eigentlich super zufrieden - bis ich Heute auf der Landstraße war. Schnelles Kurvenfahren ist ja nicht wirklich chillig möglich und beim starken Bremsen war die Kontrolle über's Fahrzeug nicht mehr sehr gut.

      Liegt sowas an den Winterreifen? Brauche ich ein Fahrwerk? Oder ist das Auto halt schön, aber…

      Ich weiß - ist ja 'ne super "allgemeine" Frage aber ich bin gerade noch negativ überrascht. Das Fahrzeug ist in einem super-gepflegten-gewartetem Zustand mit neuem TÜV und mein Golf III VR6 war nicht so ein nervöser Springer!
    • Hallo Stafan,

      ich habe Deinen Beitrag verschoben. Lese Dir mal diesen Thread durch.

      Um Dir eine genauere Auskunft geben zu können müßte ich erst mal genaue Infos zu Deinem Crossfire haben. Marke Winterreifen, Dimension Winterreifen, Alter Winterreifen, Laufleistung Fahrzeug, Baujahr, Alter/Zustand Bremsen, Originalfahrwerk etc. Super gepflegt, oder neuer TÜV sagt dazu leider gar nichts.

      Außerdem muss man natürlich schauen mit was verglichen wird. War der Golf III VR6 im Serienzustand?

      Ausserdem müsstest Du schon etwas differenzierter darstellen was Dir missfallen hat.

      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Komisches Fahrverhalten

      Also dann hier mal die Infos die Helfen (mir helfen) könnten um das Problem zu lösen.

      Baujahr 2005, 63.000 Km, VA 225 Hankook 6 Monate alt, HA 225 Michelin 2 Jahre alt, Profiltiefe jeweils über 4 mm.
      Bremsen: Scheiben O.K, Beläge noch ca. 10.000 km bei vorsichtiger Fahrweise, also weniger. :)
      Hinten Distanzscheiben 25 mm - was soll das, aber eingetragen!

      Die genauen Probleme:
      Ich fahre hier mit 60 durch diese kleine Stadt - in einem kleinen Bereich der Straße sind LKW-Spuren - und mein Auto kommt aus´m chilligen Fahren und ich muß Gegenlenken - wie verrückt um nicht gegen die Verkehrs-Insel zu knallen.

      Ich fahre 100 in einer Kurve (Landstrasse) und Bremse - und man merkt das das Auto nicht einfach geradeaus will sondern einfach aus dem Tritt kommt. (ich weiß das in der Kurve geradeaus nicht super wäre - ich meine das es nicht mehr die Spur hält, die ich vorgebe!

      Mein Golf VR6 hatte ein Gewinde-Fahrwerk, mein Fiat Brava hatte nur Original-Fahrwerk und egal wann ich Bremsen musste, er blieb in der Spur (auch bei höheren Geschwindigkeiten).

      Und jetzt?

      Stefan
    • Hallo Stefan,

      Du hast den Thread durchgelesen und verstanden?
      • Idealerweise Spurverbreiterung vorne und hinten mit möglichst dem gleichen Verbreiterungswert montieren. Auch wenn es optisch den meisten nicht gefällt, sind Spurplatten dem Fahrverhalten und der Spurtreue beim Crossfire grundsätzlich nicht zuträglich.
      • Lenkungsdämpfer prüfen, ggf. wechseln
      • Lenkungshebelzwischenlager prüfen. Ggf. tauschen und prüfen ob die Schraube/Mutter mit 50 Nm angezogen ist. Ansonsten hast Du Spiel und damit immer ein unsauberes Fahrverhalten.
      • Lenkungsspiel prüfen.
      • Alle Lager der VA- und HA-Aufhängung prüfen. Spurstangenköpfe, Lager Sturzstreben, Querlenkerlager, Koppelstangen…
      • Sturz und Spurwerte prüfen. Bei Tieferlegung sind die Werte recht schnell ausserhalb der Toleranz, da das Fahrwerk eigentlich vom SLK, bzw. der C-Klasse stammt und die Sturzwerte ohne Zusatzmaßnahmen kaum in den Griff zu bekommen sind. Je mehr negativer Sturz, umso empfindlicher wird der Wagen. In dem Zusammenhang auch das Reifenlaufbild prüfen. Innen stärker abgelaufenene Reifen deuten grundsätzlich auf zuviel negativen Sturz hin.

      Ganz generell:
      • Die Mischbereifung des Crossfire ist einem super Geradeauslauf nicht dienlich.
      • Je abgefahrener / unterschiedlich ausgehärtet die Reifen, desto mehr steigt die Spurrillenempfindlichkeit.
      • Unterschiedliche Reifenmarken und unterschiedliches Alter der Reifen sind in der Regel nicht förderlich. Dabei zählt nicht wann man die Reifen aufgezogen hat, sondern das Produktionsdatum welches sich anhand der DOT auf dem Reifen feststellen lässt.
      • Die Lenkung des Crossfire ist sehr leichtgängig. Damit besteht auch die Gefahr selbst Unruhe hineinzubringen.
      • Eine Kugelumlauflenkung ist bauartbedingt nie so präzise wie eine Zahnstangenlenkung, dafür bietet sie ein komfortables, eher entkoppeltes Lenkverhalten.

      Bei der von Dir angegebenen Laufleistung (falls sie nicht manipuliert wurde) tippe ich auf folgende Punkte: Spurplatten hinten, ohne vorne welche zu verwenden. Lenkungsdämpfer verschlissen. Falsche Sturzwerte - zuviel negativer Sturz. Lenkungshebel zuwenig angezogen, bzw. Lenkungshebelzwischenlager verschlissen.

      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hallo.

      Ich hatte vom Vorbesitzer neue KAW Tieferlegungsfedern 35 mm bekommen und dachte mir gestern da ich Zeit hatte, bau ich sie mir mal schnell ein. Naja schnell war was anderes: Hinterachse ging schnell aber Vorderachse gab es doch noch etwas Probleme, aber hab's nun zum Glück hinter mir.

      Also zum Fahrverhalten kann ich echt nichts Negatives sagen, ein gutes Fahrgefühl nicht zu hart, nach meinem Geschmack. Ich finde genau richtig für den Crossi abgestimmt. :thumbup:

      Nun zu der Optik: Irgendwie hab ich das Gefühl dass er vorne nur 20 mm und Hinten seine 30 mm tiefer geworden ist. D.h. optisch gesehn wirkt er hinten minimal etwas tiefer. ?(

      Meine Frage: Hat auch jemand KAW verbaut? Hätte ich vorne kleinere Gummiteller mit den 1er Noppen nehmen sollen (Habe die Standart 3er drinnen)? Oder kommt der noch mit der Zeit etwas tiefer?

      Danke :winke:
    • Hallo Alvin,

      McHorb hat KAW Federn verbaut. Den könntest Du mal fragen.

      Zunächst sollte man aber erstmal eine Weile mit dem Fahrwerk fahren. Normalerweise setzt sich das. Natürlich kann auch niemand wissen was Dir der Vorbesitzer da für Federn mitgegeben hat und ob die wirklich zum Crossfire passen. Davon abgesehen kann man Federn durch zu hohe Kompression beim Ein-, oder Ausbau auch irreversibel stauchen.

      Ich würde erst mal abwarten. Falls es sich vorne nicht setzt, kann man immer noch mit entsprechenden Federtellergummis korrigieren.

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Markus schrieb:

      McHorb hat KAW Federn verbaut. Den könntest Du mal fragen.

      Markus hat ein Elefantengedächtnis. :thumbup:

      Mittlerweile sind noch Startech-Gasdruckdämpfer verbaut. Welche Gummiteller beim Roadster drunter sind, weiß ich nicht mehr, ist schon eine gefühlte Ewigkeit her. Die im Profil angedeutete Keilform wurde durch die KAW-Federn zumindest nicht konterkariert.
    • Hallo,

      ich habe jetzt die Startech Stoßdämpfer in Kombination mit Serienfedern montiert. Deutlich straffer und vor allem ist das "teigige" Heck endlich weg - also das Gefühl das die HA bei schlechter Straße massiv arbeitet.

      Ich hatte die vorderen Stabis abgebaut, die Gummis entfernt, gereinigt und mit Teflonspray alles wieder zusammengebaut. Hinten habe ich das nicht gemacht. Das Ergebnis finde ich ziemlich verblüffend. Vorne spricht die Federung auf Gullideckel, also kurze Stöße, deutlich feinfühliger an als bisher. Hinten hoppelt er wie bisher durch die Gegend. Da ich sowieso nochmal die vorderen Federn tauschen muss, weil eine gebrochen ist, werde ich auch die hinteren Stabiaufhängungen mal zerlegen, reinigen und fetten. Möglicherweise liegt das Gehoppel bei kurzen Unebenheiten tatsächlich an den Stabiaufhängungen. Am Luftdruck liegt es übrigens nicht. Den habe ich aktuell sogar auf 2.4 VA und 2.5 HA erhöht - fahre noch Winterreifen - ähm, seit dem Drifttraining sind es Winterslicks. :D

      Grüße
      Markus
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Und ich hab nun das Bilstein B16 verbaut. Bis jetzt eine wunderbare Erfahrung und im Gegensatz zu dem Serienfahrwerk ein Unterschied wie Tag und Nacht! Das kann ich jedem empfehlen! Bzgl. Härte-Einstellung hab ich mich an der Angabe im Forum orientiert (vorn 3, hinten 5), und das ist für sportliche Fahrweise und doch noch etwas Komfort das Optimum, meiner Ansicht nach. Ich werde aber hier auch noch einige Tests durchführen und verschiedene Einstellungen prüfen. Dazu bin ich in der einen Woche bislang nicht gekommen.

      Cheers
      Marco
      "Hubraum lässt sich durch nichts ersetzen - ausser durch noch mehr Hubraum!"
      (Zitat von ..)
    • Markus schrieb:

      …ich habe jetzt die Startech Stoßdämpfer in Kombination mit Serienfedern montiert. Deutlich straffer und vor allem ist das "teigige" Heck endlich weg - also das Gefühl das die HA bei schlechter Straße massiv arbeitet.
      Hallo Markus,

      das klingt sehr gut. Hast Du mehr Informationen zu den Stoßdämpfern? Wo bekommt man die her? Hatte bisher immer nach SRT-Dämpfern gesucht.

      Gruß Kathrin
    • Hallo Kathrin,

      wirst Du neu nicht mehr bekommen, ausser jemand hat sich welche ins private Lager gelegt und braucht sie nicht mehr. Startech hat damals alles abverkauft, da habe ich und einige andere zugeschlagen.

      Die Startech Dämpfer sind von Sachs und wurden meines Wissens exklusiv für Startech angefertigt.

      Sachs nur noch als Marke. Das Ganze gehört jetzt zu ZF. Ob es die Dämpfer mit der Startech Abstimmung auch direkt von Sachs gibt entzieht sich meiner Kenntnis; da müßte man mal bei Startech, oder Sachs/ZF nachfragen.

      Die originalen Dämpfer sind übrigens auch von Sachs, haben aber eine andere Abstimmung. SRT6 Dämpfer machen beim N/A keinen Sinn. Genauso wenig macht es Sinn das SRT6 Fahrwerk im N/A zu verbauen, da die Achslasten nicht stimmen. Der N/A ist mit SRT6 Fahrwerk vorne zu hoch. ;)

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hallo Kathrin,

      eine gute Alternative, auch im Bezug auf das Preis/Leistungsverhältnis, ist das BILSTEIN B12 PRO KIT (Bilstein B8 Dämpfer mit Eibach Federn).

      Wenn es dir nicht so sehr um die Adaption auf verschiedene Fahrbahnen, Radgrößen (B16) bzw. die Keilformoptik (B14) geht, sondern "nur" um ein deutlich verbessertes Fahrverhalten, dann ist dieses FW vollkommen ausreichend und preislich mit ca. € 580.- kostenmäßig vertretbar.

      Es gibt auch ein TÜV Gutachten dafür.

      Gruß MAX :winke:
      Communications without intelligence is noise.
      Intelligence without communications is irrelevant.
      Gen. Alfred M. Gray / USMC
    • Hallo Markus,

      zu Deinem Thema Fahrwerksfedern wechseln, folgende Frage, die vielleicht auch für andere Crossifreunde interessant ist. Ich habe eine Federpressung um 20 mm nur für die Hinterachse in Planung, da der Wagen mir optisch hinten zu hoch steht. Vielleicht ist diese Vorgehensweise schon einmal durchgeführt worden? Würde mich über eine Antwort freuen.

      Grüße von Heinz-Peter :winke:
    • Markus schrieb:

      was ist eine Federpressung?

      Moin.

      Da wird die Feder über ihren normalen Arbeitsbereich hinaus hydraulisch zusammengedrückt, um eine permanente Verformung zu erreichen. Die Meinungen darüber sind durchaus gespalten, von der Herstellerseite aus wird so etwas generell untersagt. Zudem muss sichergestellt sein, das die Feder auch im entlasteten Zustand noch eine ausreichende Vorspannung hat.

      Bedenken muss man auch, das 20 mm "Federweg" nicht 20 mm am Rad entsprechen.

      Axel
    • Hallo Axel, Hallo Heinz-Peter,

      genau das habe ich befürchtet. Meiner Ansicht nach kann man nicht vorhersagen um wieviel mm ein Fahrwerk nach so einer Stauchung/Vergewaltigung der Feder dann wirklich tiefer liegt. Außerdem stelle ich es mir nicht so ganz einfach vor die Schraubenfedern ohne abgeflachte Enden zu stauchen. Von daher würde ich die Finger davon lassen und lieber eine geeignete Feder besorgen.

      Das man bei Tieferlegung an der HA auch immer in das Problem mit dem Sturz/Reifenverschleiss kommt, sollte ebenfalls bedacht werden. Eine TÜV-taugliche Lösung gibt es für die Sturzstreben bis dato nicht.

      Gruß
      Markus
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hallo Markus,

      ich habe gerade die Stellungsnahme und Erklärung von Axel gelesen. Er hat es in groben Zügen erklärt, dieses Verfahren wird in der Zeitschrift "Oldtimer Praxis" angeboten. Die Pressung von 20-40 mm und die Ziehung ist auch bei einigen Federn möglich.

      Axel schreibt, daß die Pressung nicht erlaubt ist, aber bei einer normalen Abnutzung über die Jahre, findet auch eine Pressung statt, nehme ich diese Pressung nicht nur vorweg? Ich bin nicht in der Metallurgie bewandert, aber nun mal die Pressung beiseite, ob diese oder kürzere Federn, nur hinten 20 mm absenken, ist diese Vorgehensweise angebracht, oder was spricht dagegen? Bitte um eine Antwort.

      Mal den TÜV außen vor, was ist die beste technische Lösung, bei einer Tieferlegung?

      Grüße
      Heinz-Peter :winke:
    • Hallo Heinz-Peter,

      die technisch beste Lösung ist eine auf das Fahrzeuggewicht abgestimmte Fahrwerksfeder in der richtigen Höhe. Eine Feinjustierung kann man immer noch über die Federtellergummis machen. Handelt es sich um eine Feder mit progressiver Kennlinie hat man zusätzliche den Vorteil ein feineres Ansprechverhalten zu haben.

      Ich halte nichts davon Federn zu stauchen. Eine verschlissene Feder sollte man schließlich auch ersetzen. Und wir reden beim Crossfire von einem Auto das 250 Km/h fährt und nicht von einer Tin Lizzy, oder ähnlichen "PS-Monstern".

      Was Du dann letztlich machst ist Dein Ding. Am Ende wird jeder - wie fast immer - eine andere Meinung haben.

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Moin.

      Die beste Lösung ist immer ein komplettes Fahrwerk, bei dem Dämpfer und Feder aufeinander abgestimmt sind. Noch besser wenn es dann auch noch einstellbar ist.

      Also z.B ein Bilstein B16 und ein paar verstellbare Sturz-Streben.

      Axel

      PS.: Federn werden im "normalen" Betrieb nie über die elastische Grenze hinaus zusammengedrückt. Und das die Hersteller das verbieten, hat auch was mit Produkthaftung zu tun.