Probleme beim Anlassen des Motors

    • Probleme beim Anlassen des Motors

      Hallo Zusammen,

      Mein Crossfire verhält sich seit Kurzem etwas seltsam beim Anlassen.

      Ursprünglich sprang der kalte Motor nach 2-3 Umdrehungen an. Jetzt aber muss ich mindestens 5 Umdrehungen orgeln lassen, bis der Motor etwas wiederwillig anspringt. Ob sich dies bei warmem Motor ändert konnte ich noch nicht testen (vielleicht am Wochenende).

      Normalerweise steht der Wagen immer in einer Garage mit ca. 8-10 Grad über Null, auch bei den momentanen Aussentemperaturen. Vergangene Nacht stand er zum ersten Mal die ganze Nacht im Freien. Heute morgen sprang er zwar an, aber beim Anfahren musste ich den Motor (sehr zäh) auf über 3000 Umdrehungen hochfahren, um überhaupt Vortrieb zu bekommen. Es fühlte sich an als würde der Wandler keine Kraft ins Getriebe weiterleiten.

      Die Batterie als Fehlerquelle denke ich kann man ausschliessen. Laut Verkäufer wurde die letzten Sommer neu verbaut und der Anlasser kann den kalten Motor auch problemlos in Schwung bringen.

      Irgendeine Idee, wo ich mit der Fehlersuche ansetzen könnte (bis dato hat sich noch keine Kontrolleuchte gezeigt).

      Gruss,
      Dietmar
      Humphrey Bogart: The trouble with the world is that it's always one drink behind.
    • Hi,

      Fragen:
      Fährst Du Dein Auto täglich? Wenn ja, wie weit? Licht und Heizung an?
      Falls nein, wie lang stand Dein Auto zuletzt?

      Hast Dul die Batteriepole mal auf festen Sitz und Korrosion überprüft?

      Hast Du ein Batterielade-, oder erhaltungsgerät?

      Das bei kalten Temperaturen alles etwas zäh ist, ist völlig normal. Schließlich müssen 8 Liter Motoröl und 8,5 Liter Getriebeöl erst mal warm werden.

      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Der Wagen wird täglich bewegt (ausser gestern), allerdings überwiegend kurze Strecken (< 25 km pro Tag).
      Heizung ist aus, Licht bei ca. 1/3 der Fahrten an.

      Ich habe keine Korrosion an den Batteriepolen sehen können, und die Klemmen sitzen auch fest.

      Ein Batterielade/-erhaltungs-Gerät habe ich nicht.

      Ich habe auch schon daran gedacht, dass hier grosse Mengen eiskaltes Öl im Spiel sind. Aber heute morgen bin ich doch etwas erschrocken, als ich mich aus einer Seitenstrasse in den fliessenden Verkehr einfädeln will und es passiert erstmal gar nichts! Ausserdem prügele ich einen kalten Motor nur ungern gleich auf 3000+ Umdrehungen.

      Von meinem vorherigen Wagen (Bj. 1993, V8 + AT) kannte ich so etwas überhaupt nicht. Auf das Getriebe hatten niedrige Aussentemperaturen keinerlei spürbaren Einfluss. Nur der kalte Motor drehte Anfangs etwas zäh, aber lange nicht so deutlich wie beim Crossfire (zugegeben, der V8 musste zwar mehr Masse, aber nur 5L Öl bewegen).

      Gruss,
      Dietmar
      Humphrey Bogart: The trouble with the world is that it's always one drink behind.
    • Häng ihn mal an ein Batterieladegerät. Ich vermute die Strecke reicht bei den Temperaturen nicht aus, um die Batterie richtig aufzuladen. Sollte er dann trotzdem nicht sofort starten wollen, dann haben wir möglicherweise ein Problem. Meiner stand auch 3 Tage in der Garage und als ich heute gestartet habe hat er auch etwas länger gebraucht als sonst. Insofern würde ich erst mal die Batterie vollständig laden. Und falls das nichts bringt müssen wir nochmal schauen.

      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Wenn alles klappt, dann habe ich am Wochenende eine Fahrstrecke von 250+ km vor mir.
      Ich kann tagsüber fahren und werde versuchen mit einem Minimum an elektr. Verbrauchern ein wenig Ladung in die Batterie zu quetschen.
      Wenn sich dann nichts ändert, werde ich mir wohl doch ein Ladegerät zulegen müssen.

      Danke und Gruss,
      Dietmar
      Humphrey Bogart: The trouble with the world is that it's always one drink behind.
    • Hallo,

      das liegt nicht an der Batterie, denn dann würdest du im Überholmanöver Gas geben können. Schließlich schafft unsere Lima an die 1200 Watt. Und bei laufendem Motor wäre dann nicht die Batterie defekt, sondern die Lima.

      Hat dein AT genug Öl?

      Welches Motorenöl hast du verwendet? 0W40?
      In meiner Garage war es heute morgen -2°C und der Wagen sprang an wie im Sommer auch. Gas geben ist auch null Problem. Ich fahre mindestens 17 km am Tag, auch jeden. Den Pulser für die Batterie habe ich schon mindestens ein Jahr nicht am Crossi drangehabt und dies ist der 5. Winter für die Batterie. Ich muss zugeben, bin begeistert, das diese kein Stück schwächelt.
      Wie sieht es Mit dem Schaltmodus aus, hast du den auf W oder S stehen (Ist doch eine Automatik, oder hab ich das jetzt auf die Schnelle überlesen?

      Man kann auch das Drehmoment-Schaltverhalten resetten, vielleicht solltest du das mal tun. Anleitung hier.

      Als letztes würde ich auf die Spritzufur tippen. Mir ist es einmal passiert, dass ich den Tank um 59,5 Liter runtergefahren hatte. Seit dem hatte ich ähnliche Probleme: Der Benzinfilter musste gewechselt werden.

      Also dazu würde ich prüfen lassen:
      Entweder ist das Öl zu zäh,
      die Elektronik müsste resettet werden
      oder der Kraftstofffilter will nicht so richtig.

      VG
      Stefan :winke:
      Kühe schubsen
    • Moin.

      Solange der Motor nach 5(!) Umdrehungen anspringt, würde ich mich freuen. Das sind weniger als 300ms, so schnell kannst Du den Zündschlüssel kaum loslassen.

      Beim Getriebe mal den Ölstand prüfen lassen. ATF ist auf gleiche Viskosität bei allen Temperaturen "gezüchtet", dafür hat es eine hohe Ausdehnung bei Erwärmung.

      Axel
    • Also ich vermute fireflycrew meinte das das AT-Getriebe wenn der Wagen ganz kalt ist erst bei 3.000 U/Min schaltet. Und das macht meiner auch wenn er ganz kalt ist und es aussen ganz kalt ist. Und das macht er nicht wegen falschem, oder zu wenig Öl, sondern um die Abgaswerte zu erreichen und die Kats anzuheizen. ;)

      Eine offizielle Empfehlung für den Benzinfiltertausch gibt es auch - siehe hier: Wartung, Wartungspläne, Wartungsarbeiten

      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Erst mal Dank an Alle für das rege Feedback!

      Zu den Ölen kann ich nichts sagen.
      Der Vorbesitzer hat die Wartungen zu den regulären Intervallen durchführen lassen (zumindest laut Einträgen im Handbuch), aber ob dabei die richtigen Öle verwendet wurden, ist mir nicht bekannt. Ich selbst habe bis dato weder Ölwechsel noch Wartung machen lassen.

      Mittlerweile denke ich aber, das der Hinweis schwache Batterie + Kälte dem Problem am nächsten kommt. Vergangene Nacht stand der Wagen zuhause in der Garage und sprang heute morgen einwandfrei an. Tagsüber stand er in der Firma ebenfalls in der Garage und sprang abends auch wieder einwandfrei an.

      Gemäß der Laufleistung wäre bald ein Wechsel des Benzinfilters angesagt. Müsste man aber einen verschmutzten Benzinfilter nicht unabhängig von der Temperatur am schlechten Motorlauf erkennen?

      Und der Hinweis auf den Reset der AT-Steuerung ist gut, das werde ich als nächstes machen.

      Gruss,
      Dietmar
      Humphrey Bogart: The trouble with the world is that it's always one drink behind.
    • fireflycrew schrieb:

      Müsste man aber einen verschmutzten Benzinfilter nicht
      unabhängig von der Temperatur am schlechten Motorlauf erkennen?

      Einen verschmutzen Benzinfilter erkennt man im normalen Betrieb eigentlich gar nicht, da er sich normalerweise ganz langsam zusetzt. Normalerweise sollte der in unseren Gefilden auch nicht so schnell verschmutzen.

      fireflycrew schrieb:

      Und der Hinweis auf den Reset der AT-Steuerung ist gut, das werde ich als nächstes machen.

      Das führt nach meiner Erfahrung aber eher dazu, daß der Motor noch höher dreht (ich bin Cruiser). Wenn Du ein frühes Hochschalten erzwingen möchtest, kannst Du ja die Auto-Stick Funktion des AT-Getriebes verwenden.

      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hi,

      da ich meinen zu dieser Jahreszeit auch nicht weggesperrt habe, habe ich mich in den letzten Wochen auch ein wenig mit den Gegebenheiten, Eigenarten und Reaktionen meines Crossis auseinandergesetzt. Einiges kannte ich von meinen Vorgängerfahrzeugen auch noch nicht.

      Die Kondensatbildung habe ich auch sehr gut beobachtet und mit dem Hintergrundwissen der restlichen M112-Fahrer, die dazu hier im Netz berichtet haben, kann ich auch entsprechend gelassen damit umgehen. Kurzstrecke ist bei dem Motor bei den Wetterbedingungen nicht ganz so toll, aber auch nicht wirklich gefährlich.

      Da mein Öl zwar so an sich noch brauchbar aussieht und und er Motorlauf O.K. ist, reagiere ich aber bei zunehmender Kondensatbildung mit Öl und Filterwechsel drauf und schicke ihn zwischendurch auch mal auf die Piste, damit er nicht zu viel Kurzstrecke sieht. Außerdem gebe ich gewissen Additiven damit die Chance so zu arbeiten, wie sie es auch sollten. Und wenn die nicht unbedingt immer gegeben ist, gibt es da eben kleine Veränderungen als Reaktion. Aber wie gesagt, alles kein Grund für nen Herzkasper.

      Da ich bei Kurzstrecke momentan den kompletten Luxus-Christbaum (Heizung, Klima, Sitzheizung, Lala) brennen habe, gestatte ich der säurehaltigen Plastikzelle auch hier und da kleine schwächelnde Reaktionen. Das sind für mich bei den Bedingungen alles ganz normale Nebenerscheinungen und kein Grund zur Sorge, da sowohl der Motor sehr robust ist und einiges mehr wegstecken kann als wir vermuten und das komplette Management drumherum auch sehr vernünftig ausgelegt ist um sich nicht unnötig Sorgen machen zu müssen.

      Da sterben momentan ganz andere Autos auf den Straßen ab.

      Mein Gesamtbild kann ich mir auch erst machen, wenn ich mehrere unterschiedliche Bedingungen mit meinem Crossi durchlebt habe.
      Aber bis jetzt muss ich sagen alles ist gut ... tolles Spielzeug.
    • Den Rat mit den Adaptiven für den Sprit haben wir mal beim alten W124er erhalten. Das Pinneken ist eigentlich sehr teuer. Alle 50 - 100.000 km in einer Tankfüllung zu verwenden und bei sehr vielen Kurzstrecken. Ob ich das sinnig finde, ist die eine Sache.

      Kann mich aber gut erinnern, dass die Leistung danach wirklich spürbar besser war und der Spritverbrauch wieder sank. Die Addaptive sollten für die Schmierung von Innen her sorgen und alles wieder gut reinigen. Bleibt zu erwähnen, das der Motor auch 250.000 runter hatte. Aber einen MB 6-Zylinder kaputtzukriegen ist wirklich sehr schwer. Das stimmt schon. War für mich damals auch ein Kaufgrund für den Crossi :thumbup:

      2-3 Umdrehungen mehr bei der momentanen Kälte kann bei allen möglichen Autos gelegentlich vorkommen und ist normal. Ich jedenfalls muss bald den ELV-Pulser wieder an die Batterie klemmen da mir meine Crossibatterie zu schwach erscheint, aber das gehört woanders hin ... ;)

      VG
      Stefan :winke:
      Kühe schubsen
    • Benutzer online 1

      1 Besucher