Hilfe, mein Crossi ist krank

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • mightydtom schrieb:

      ... laut Werkstatt ist es wohl doch ein Spiel in den 4 Federn der Kupplung. X(

      Hallo Markus,

      haben die das auch etwas genauer erklärt. Wenn ich das lese, verstehe ich nur Bahnhof. Klar gibt es Torsionsdämpfer in der Kupplung, aber wenn die Kupplung geschlossen ist, ist da meiner Ansicht nach keinerlei Spiel möglich, das sich als Ruckeln im Schiebebetrieb auswirken könnte.

      Hier wird die Funktion einer Kupplung ganz gut erklärt - ab ca. 0:35:



      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Markus schrieb:

      Hallo Markus,

      haben die das auch etwas genauer erklärt. Wenn ich das lese verstehe ich nur Bahnhof. Klar gibt es Torsionsdämpfer in der Kupplung, aber wenn die Kupplung geschlossen ist, ist da meiner Ansicht nach keinerlei Spiel möglich, das sich als Ruckeln im Schiebebetrieb auswirken könnte.

      Das ist so nicht ganz richtig.

      Die Kupplung besteht im wesentlichen aus drei Teilen.
      Einer Schwungscheibe, einer Mitnehmerscheibe und einer Druckplatte.
      Die Schwungscheibe ist fest mit der Kurbelwelle am Motor verschraubt. Die Druckplatte wird wiederum mit der Schwungscheibe verschraubt. In der Mitte dazwischen liegt die Mitnehmerscheibe, die die Welle des Getriebes aufnimmt.

      Die Mitnehmerscheibe ist mit Kupplungsbelägen ausgerüstet, die das Drehmoment bei geschlossener Kupplung, gepresst zwischen Schwungscheibe und Druckplatte aufnehmen. Ferner erlauben die Beläge, ähnlich einer Bremse, ein komfortables Einkuppeln durch Reibung, wenn der Druck der Druckplatte auf die Mitnehmerscheibe durch lösen der Kupplung zunimmt. Im geschlossenen Zustand der Kupplung wird so die Drehung des Motors an das Getriebe weitergeleitet. Umgekehrt wird auch die Drehung im Schiebebetrieb vom Getriebe auf den Motor übertragen.

      Damit nun nicht jede kleine Schwingung zwischen Motor und Getriebe übertragen wird ist die Mitnehmerscheibe in aller Regel mit Torsionsdämpfern in Form von Federn ausgestattet. Diese dämpfen nun die Schwingungen beim ein und auskuppeln, aber auch im geschlossenen Zustand. Würde diese Dämpfung nicht stattfinden könnte das zu einem erhöhten Verschleiß der Getriebezahnräder, Geräuschen und Vibrationen der Karosse führen. Es kann also sehr wohl sein, das ein Ruckeln im Schiebebetrieb verursacht wird, wenn die Federn ermüdet sind, oder sogar eine gebrochen ist, während beim Beschleunigen kaum etwas festzustellen ist.

      Fazit : Die Torsionsfedern der Mitnehmerscheibe können durchaus die Ursache für das Ruckeln sein. Gewissheit darüber bringt der Ausbau und Austausch der Kupplung.
    • @highflyer:
      Mir ist schon klar wie eine Kupplung funktioniert. ;)

      Schau Dir mal die Symptome genau an. Er schreibt ab 2.500 U/Min im 4. Gang bei Schiebebtrieb. Wenn es völlig ohne Last ruckeln würde, dann könnte ich das mit den gebrochenen Torsionsfedern noch nachvollziehen. Aber bei 2.500 U/Min hat man schon ein gewisses Schleppmoment wenn man vom Gas geht.

      @ mightydtom:
      Welche Laufleistung hat Dein Auto?

      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • @ Markus :
      Ich gehe auch davon aus das Du weisst wie eine Kupplung funktioniert. Nur da Du geschrieben hast das keinerlei Spiel bei geschlossener Kupplung möglich sei habe ich es kurz verdeutlicht. Es ist nämlich mitnichten so, dass es eine komplett starre Verbindung zwischen Motor und Getriebe ist, eben aufgrund dieser besagten Torsionsfedern. ;)

      Wie und vor allem bei welchen Drehzahlen sich der Bruch oder die Ermüdung der Federn bemerkbar macht hängt auch im wesentlichen von deren Auslegung ab.
      So wie ich es verstanden habe rollt der Wagen mit 70 vor dem Ortsschild langsam auf 50 aus und fängt dann bei etwa 2.500 Umdrehungen leicht zu ruckeln an. Und - es soll ein leichtes Ruckeln sein. Es müsste allerdings auch ein leichtes und nicht ruckartiges Ruckeln sein. Da wäre dann das geeignete "Popometer" von nöten.

      Schleppmoment hin oder her, die Federn wären für mich im Moment eine schlüssige Erklärung.

      Nichts desto trotz sollten die Einspritzventile auf Dichtheit geprüft werden. Das wäre nämlich ebenso plausibel. Wenn die Nachtropfen wird das auch nicht unbedingt im Fehlerspeicher abgelegt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von highflyer ()

    • Markus schrieb:

      @ mightydtom:
      Welche Laufleistung hat Dein Auto?

      :winke:
      Hallo,

      habe 51.000 Km drauf. Also net viel!
      Die meinten auch, daß diese Federn wohl Spiel haben. Nur warum nur die ersten 5 KM lang? X( Danach ruckelt nix mehr. :thumbsup:

      Ist das ein Akt, die Federn oder das Teil zu wechseln? Kostenpunkt? Vielleicht kann jemand gut schätzen.
      Wenn es die Einspritzdüsen wären, ist es dann normal, daß die nur im kalten Zustand spinnen?

      highflyer schrieb:

      @ Markus :
      Ich gehe auch davon aus das Du weisst wie eine Kupplung funktioniert. Nur da Du geschrieben hast das keinerlei Spiel bei geschlossener Kupplung möglich sei habe ich es kurz verdeutlicht. Es ist nämlich mitnichten so, dass es eine komplett starre Verbindung zwischen Motor und Getriebe ist, eben aufgrund dieser besagten Torsionsfedern. ;)

      Wie und vor allem bei welchen Drehzahlen sich der Bruch oder die Ermüdung der Federn bemerkbar macht hängt auch im wesentlichen von deren Auslegung ab.
      So wie ich es verstanden habe rollt der Wagen mit 70 vor dem Ortsschild langsam auf 50 aus und fängt dann bei etwa 2.500 Umdrehungen leicht zu ruckeln an. Und - es soll ein leichtes Ruckeln sein. Es müsste allerdings auch ein leichtes und nicht ruckartiges Ruckeln sein. Da wäre dann das geeignete "Popometer" von nöten.

      Schleppmoment hin oder her, die Federn wären für mich im Moment eine schlüssige Erklärung.

      Nichts desto trotz sollten die Einspritzventile auf Dichtheit geprüft werden. Das wäre nämlich ebenso plausibel. Wenn die Nachtropfen wird das auch nicht unbedingt im Fehlerspeicher abgelegt.

      Hallo highflyer,

      genau, es ist ein leichtes Ruckeln und es tritt auch nur die ersten 5 KM auf, danach ist nichts mehr zu merken.
      Komische Sache!

      Liebe Grüße und tausend Dank für Eure Bemühungen.
      Markus
    • Hallo Markus,

      vorab eine kleine Bitte. Du kannst auch mehrere Beiträge über die Zitatfunktion in einem Beitrag Zitieren. Und bitte vermeide Doppelposts. Das sind Beiträge kurz hintereinander. Möchtest Du einen Beitrag bearbeiten, dann klicke einfach unter dem Beitrag auf "Bearbeiten" (habe deine 3 Beiträge jetzt zu einem zusammengefasst). Vielen Dank"

      Zu Deinen Fragen:
      Ich vermute es handelt sich nur um ein einziges Einspritzventil welches nicht korrekt arbeitet. Um die Einspritzventile zu überprüfen müssen diese abgebaut und die Einspritzmenge bei kaltem Motor gemessen werden. Wenn eins nachtropft, dann haben wir den Übeltäter. Sollte in einer guten halben Stunde erledigt sein.

      Um die Federn zu prüfen muß die Kupplung ausgebaut werden. Um die Kupplung auszubauen muß das Getriebe raus. Hierzu muß die Auspuffanlage abgebaut werden, da man sonst die Antriebswelle nicht abbauen kann. Ich schätze mal grob 5 bis 6 Stunden Arbeitszeit.

      Lasse Dir doch mal für beides von der Werkstatt Deinen Vertrauens einen Kostenvoranschlag machen. Ich würde übrigens erst mal die Einspritzventile prüfen lassen.

      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • highflyer schrieb:

      Mach doch mal einfach wenn er ruckelt die Zündung aus. Aber nicht den Schlüssel abziehen sonst geht es schief.

      Wenn es dann aufhört zu ruckeln kann es nicht an der Kupplung liegen.

      Meinst Du das funktioniert? Die Idee an sich könnte hinhauen. Ich bin da aber vorsichtig mit "Zündung aus" während der Fahrt, nicht das er Gas geben muss und die Fuhre ist aus. Oder bremsen ...
      I like Girls, how i like my Whisky! 20 Years old and full of Coke
    • Hallo Leute,

      das Problem ist immer noch da. Was neues ist dazu gekommen oder ist mir jetzt erst aufgefallen. Wenn ich ganz normal fahre, vom Gas gehe und dann wieder ganz leicht Gas gebe, also nur ein Hauch das er nicht beschleunigt, dann ruckelt er auch. Egal ob Kalt oder Warm. Keine Werkstatt hat ne Idee, außer einem ist aufgefallen, daß der ganze Antriebsstrang ein wenig Spiel hat. Was diese genaue Erläuterung auch immer heißen mag. Wer kann helfen? Vielleicht LMM, AGR, Zündkerzen, Lambda, Drosselklappe oder Motorlager? :cursing:

      Liebe Grüße und vielen Dank
      Markus
    • mightydtom schrieb:

      Wenn ich ganz normal fahre, vom Gas gehe und dann wieder ganz leicht Gas gebe, also nur ein Hauch das er nicht beschleunigt, dann ruckelt er auch.

      Das habe ich bei meinem Schalter auch ab und an. Entspricht genau deiner Beschreibung, jedoch würde ich nicht vom Ruckeln, sondern von einem Ruck sprechen, wobei Ruck eher übertrieben ist. Als Laie, und ich betone als Laie, habe ich das immer auf das Differenzial geschoben und als normal empfunden, da es nicht weiter auffällt. Als Fahrer merkt man es eben nur. Da es dir jetzt erst auffällt, kann das auch nicht so gravierend sein, dass deine Sonnenbrille vom Armaturenbrett fällt, oder?

      Achim :winke:
    • mightydtom schrieb:

      Das habe ich bei meinem Schalter auch ab und an. Entspricht genau deiner Beschreibung, jedoch würde ich nicht vom Ruckeln, sondern von einem Ruck sprechen, wobei Ruck eher übertrieben ist. Als Laie, und ich betone als Laie, habe ich das immer auf das Differenzial geschoben und als normal empfunden, da es nicht weiter auffällt. Als Fahrer merkt man es eben nur. Da es dir jetzt erst auffällt, kann das auch nicht so gravierend sein, dass deine Sonnenbrille vom Armaturenbrett fällt, oder?

      Achim :winke:

      Hallo Achim,

      nein es ist ein ständiges leichtes ruckeln. Nicht ein Ruck. Mein Beifahrer merkt es auch.

      Liebe Grüße
      Markus
    • Zu Deinen Fragen:
      • Kupplungsfeder: Möglich, passt auch zum Teillastruckeln
      • Defektes Einspritzventil: Möglich, passt zu den Symptomen; gemonitort
      • LMM: Nein, da Ruckeln im Schiebe- und leichtem Teilllastbetrieb auftritt; nur wenn K&N Sportluftfilter mit Ölung verbaut ist, sonst sehr unwahrscheinlich; gemonitort
      • AGR: Eher nein, da Ruckeln im Schiebe- und leichtem Teilllastbetrieb; gemonitort
      • Zündkerzen: Nein, da Ruckeln im Schiebe- und leichtem Teilllastbetrieb auftritt; Doppelzündung; Fehlzündungen gemonitort
      • Lambdasonden: Nein, da Ruckeln im Schiebe- und leichtem Teilllastbetrieb auftritt; gemonitort
      • Drosselklappe: Nein, da Ruckeln im Schiebe- und leichtem Teilllastbetrieb auftritt; gemonitort
      • Motorlager: Eher nein, da müßte der Motor von Hand zu bewegen sein.

      Spiel im Antriebsstrang: Dann sollen die sich mal genau äußern wo das herkommt.

      Was ist gemonitort ist und was nicht: FAQ Liste der ODB Fehlercodes (P-Codes, DTC-Codes)

      Letztlich kann es alles mögliche sein. Eine Ferndiagnose ist schwierig. Kann auch schlecht einschätzen ob die Flöhe husten bekommen haben. ;) Denke da kann nur eine systematische Fehlersuche weiterhelfen.

      Falls es sich um kein mechanisches Problem handelt, könnte man das Auto auch mal an ein MB Star Diagnose System hängen. Das "sieht" möglicherweise noch etwas mehr als ein DRBIII Diagnosegerät.

      Ich würde es zunächst mal weiter beobachten.

      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.