Wird für SRT6 Tuning eine leistungsstärkere Kraftstoffpumpe benötigt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wird für SRT6 Tuning eine leistungsstärkere Kraftstoffpumpe benötigt?

      Hallo zusammen!

      Ich habe in einem (weniger hochwertigen) Forum die Info gefunden, dass ein unbegrenzter SRT-6 dringend ein Upgrade auf eine stärkere Kraftstoffpumpe benötigen würde: Vmax Aufhebung SRT6

      Ist da was dran oder ist das nur Geschwätz?

      Zumal mein SRT ja laut Vorbesitzer nie gechipt wurde und trotzdem laut Handy GPS 272 km/h in der Ebene schafft, also nicht bei 255 km/h abgeregelt ist, wie es angeblich sein sollte.

      Muss ich mir jetzt Sorgen machen, dass der Motor evtl. oberhalb von 250 jetzt zu mager läuft? ?(

      MfG
      JJ
    • Grundsätzlich muß bei einer Erhöhung des Kompressorladedrucks die Benzinfördermenge über eine Anpassung der Benzinfördermenge vorgenommen werden - macht man über ECU-Mapping. Das ist schon mal grundsätzlich richtig. Es gibt "Spezialisten" die sich einfach ein kleineres Kompressorrad montieren und sonst keine Anpassungen machen. Das ist dann nicht besonders gut für den Motor, da er bei hohen Drehzahlen abmagert.

      Mir ist allerdings niemand hier im Forum bekannt der seine Kraftstoffpumpe getauscht hätte. Und die Autos laufen immer noch. ;)

      Von daher würde ich mal sagen. Wenn das Thema Leistungssteigerung sehr ernsthaft angeht, kann es Sinn machen die Kraftstoffpumpe zu ersetzen. Dann muß man aber auch über andere Einspritzventile, Kühlung etc. nachdenken.

      Im Normalfall macht eine leistungsstärkere Kraftstoffpumpe keinen Sinn.

      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Markus schrieb:

      Grundsätzlich muß bei einer Erhöhung des Kompressorladedrucks die Benzinfördermenge über eine Anpassung der Benzinfördermenge vorgenommen werden - macht man über ECU-Mapping. Das ist schon mal grundsätzlich richtig. Es gibt "Spezialisten" die sich einfach ein kleineres Kompressorrad montieren und sonst keine Anpassungen machen. Das ist dann nicht besonders gut für den Motor, da er bei hohen Drehzahlen abmagert.

      Markus schrieb:

      Mir ist allerdings niemand hier im Forum bekannt der seine Kraftstoffpumpe getauscht hätte. Und die Autos laufen immer noch.

      Ich schon, musste ich nach der Hubraumerhöhung ja auch.
      "Spezialisten" gibt's viele. :D
    • Hallo Zusammen,

      die leistungsstärkere KST-Pumpe aus dem SL55 AMG ist beim Tuning des V6 Kompressor-Motors, meines Erachtens, generell von Vorteil.

      Die Einspritzventile der Kompressor-Motoren haben eine um ca. 60 % höhere Maximalleistung und da kommt die „kleine“ Pumpe bei Volllast mit dem V6 Kompressor an ihre Leistungsgrenze.

      Daher wurde für alle V8 Kompressor-Modelle (M113) die stärkere Pumpe verbaut, da der Bedarf durch die zwei zusätzlichen Zylinder um ca. 33 % höher liegt und etwas Reserve da sein muss.

      Die SL-Pumpe ist baugleich zur verwendeten XF-Pumpe, sie ist aber ca. 2cm länger und hat ca. 100% mehr Leistung.

      Meines Wissens wird nur die Pumpe getauscht, ohne das KST - Pumpensteuergerät samt Drucksensor aus dem SL55 AMG.

      Bei Kosten von ca. € 250.- für die Pumpe und max. 1 Stunde Umbauzeit eine vertretbare Investition. Dies betrifft allerdings nur die Kompressor-V6 bzw. V8-Sauger mit Kompressor-Adaption oder V8 Kompressor-Einbauten in Saugervarianten mit kleiner KST-Pumpe.

      Im normalen Sauger wird davon nichts zu spüren sein, da max. 3/4 der Leistung beim 5,5L V8 Sauger bzw. ca. die ½ beim V6 Sauger abgerufen werden.

      In verschiedenen Foren wird im Zusammenhang mit dieser Pumpe immer wieder von Geräuschproblemen beim SL55 AMG berichtet.

      PumpenNr: Pierburg 7. 00228. 51

      Zu beachten ist die deutlich höhere Leistungsaufnahme, ca. 70% mehr Ampere. Das sollte im MSG Relais berücksichtigt werden!

      Mit ein Grund warum BETTY noch die kleine KST Pumpe verbaut hat. Wenn die Neumänner wieder ans Arbeiten kommen ist es sicherlich zeitnah mit der Umrüstung erledigt.

      Gruß MAX :winke:

      P.S. @ Tom, welche Pumpe ist den in dem XF verbaut worden? Geräusche?
      Communications without intelligence is noise.
      Intelligence without communications is irrelevant.
      Gen. Alfred M. Gray / USMC

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von evil_deeds () aus folgendem Grund: Nachtrag Pumpentyp

    • Um die blanke Theorie mal zu beenden ist eine Hochleistungspumpe auf dem Weg zu mir.

      Die Anfrage ans AMG Forum hat auch keinen Erfahrungswert, verwertbar für mich, zu Tage gefördert. Daher werde ich einen Selbstversuch starten und sehen ob bei BETTY der allseits proklamierte schnelle Herztod eintritt. Werde zeitnah dazu berichten.

      Natürlich auch wenn es BETTYs Tod war.

      Gruß MAX :winke:

      P.S. Ich habe die Pierburg Pumpe gewählt weil diese direkt passt. Die Bosch ...044 braucht etwas mehr Adaptionsaufwand. Es hätte den Preisvorteil geschluckt.
      Communications without intelligence is noise.
      Intelligence without communications is irrelevant.
      Gen. Alfred M. Gray / USMC
    • Erfahrungswert nach ca. 2 Wochen

      Hallo Zusammen,

      nachdem die Pierburg E3L KST Pumpe (7.00228.51.0), mit verstärkter KST Filter/-Druckreglereinheit (M&H 720/1) und Tausch der K5 Sicherung von 15 A auf 20 A, in der SL55AMG Kapazität verbaut wurde und die Einfahrzeit von ca. 10 Stunden Betrieb der Pumpe abgearbeitet ist, folgende Erfahrungswerte:

      Negativ:
      Beim Ausrollen bzw. beim Heranfahren an eine Ampelanlage/Kreuzung entwickelt das FZG einen leichten Bonanza Effekt (unter 2.000 U/Min), bei ca. 1.200 U/Min spürt man es nicht nur, sondern sieht auch die Drehzahlschwankung von ca. 400 U/Min. Dies verschwindet bei Stillstand. Das leichte „Motorpumpen“ bleibt auch wenn es nicht am Drehzahlmesser sichtbar ist.

      Beim Kaltstart ist eine deutliche Rauchwolke am Heck erkennbar (Spritüberschuss?!). Allerdings nicht immer!

      Positiv:
      Das FZG ist im Drehzahlbereich über 5.500 U/Min deutlich agiler, der Motor zeigt „Drehfreude“ bis über 6.500 U/Min (3.Gang). Dies war bis dato bei Drehzahlen über 5.000 U/Min nicht der Fall, da herrschte eher etwas „Müdigkeit“.

      Das „Gesprotzel“ im Abgastrakt bei Volllast und Gasrücknahme ist deutlich weniger geworden.

      Das Ansprechverhalten beim Gasgeben hat sich spürbar verbessert, auch unterhalb von 3.000 U/Min.

      Die Kühlwassertemperatur ist etwas niedriger (95°C zu ca. 105°C) über OBDII. Nicht die präziseste Angabe, aber zu vorher auch an der Temperaturanzeige im KBI sichtbar. Der Motorfrontbereich (Kühlerbereich) bleibt heißer als der Spritzwandbereich.

      Fazit:
      Im Vollastbereich zeigt sich eine deutliche Verbesserung, auch bei der Aggregatetemperaturentwicklung. Dies geht zum Teil sicherlich auch auf die aktuell niedrigeren Außentemperaturen zurück.

      Wenn sich der leichte Bonanza Effekt durch eine Korrektur am MSG, Einspritzimpulsstart/-dauer, eliminieren lässt, bleibt die Pumpe im FZG. Dazu fehlen mir aktuell leider die MSG/EGS Daten von BETTY, da ET nach Abu Dhabi gezogen ist.

      Als möglicher Zwischenschritt bietet sich vor Rückrüstung der KST Pumpe noch der Rücktausch der KST Filter-/Druckreglereinheit auf die Seriengröße an. Die KST Filter-/Druckreglereinheit kann zwar in beiden Fällen mit bis zu 6 Bar Betriebsdruck umgehen, es kann dennoch einen Strömungsunterschied im Teillastbereich geben der den Bonanza Effekt auslöst.

      Von anderen Foren Erfahrungen (z. Bspl. aus dem MBSLK) ist mir derartiges nicht bekannt, zumindest nicht aus der Verwendung dieser KST Pumpe am SLK32AMG mit V6 Komp. Motor (Serie/mit Upgrade). Möglicherweise ist in den Fällen noch der Serien KST Filter mit integ. Druckregler verbaut.

      Ich hoffe demnach darauf die Steuergerätedaten für BETTYs Antrieb doch noch herzubekommen, um die Kenndaten im MSG anpassen zu lassen. Wenn es nicht klappt kommt eben erst mal die Serien KST Filter/Regler Einheit rein und wenn dies auch nicht hilft die Serien KST Pumpe.

      Gruß MAX :winke:

      PS: Eine Kuriosität am Rande. Die nach Verbau der neuen KST Einheit gewechselte Sicherung war, vor dem ersten Motorstart, bereits durchgebrannt. Ob die "Müdigkeit" des Aggregates oberhalb von 5.000 U/Min davon herrührte habe bis dato, durch ziehen der 20A Sicherung, nicht geprüft.
      Communications without intelligence is noise.
      Intelligence without communications is irrelevant.
      Gen. Alfred M. Gray / USMC