Plasti DIP Sprühfolie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungsbericht

      Hallo liebe Leute, ich greife das Thema mal hier erneut auf.

      Nachdem ich mir so ziemlich jedes Video zu Plasti Dip bei Youtube angeguckt habe, habe ich es an ein paar Teilen ausprobiert und wollte mal mein Fazit hier loswerden.

      Zunächst einmal sei vorweggenommen, ich finde Plasti Dip super!!!
      Normalerweise ist egal was am Auto für den Leihen nicht selber machbar, und in der Regel wie alles, was sich ums Auto dreht teuer. Das ist bei Plasti Dip nicht der Fall.

      Meine Überlegungen waren alle silbernen Außenteile damit schwarz matt zu machen. Angefangen habe ich mit den Sidemarkern. Einfach rausgenommen, vier Schichten darüber gesprüht und ein super Ergebnis erzielt. Danach habe ich meinen Gastankstutzen und -deckel, der bei mir im linken hinteren Kotflügel sitzt schwarz matt gemacht.

      Als nächstes kamen die Türgriffe. Diese erweisen sich schon als schwieriger weil ich sie montiert bearbeitet habe. Schnell merkte ich, dass die Anschaffung eines Skalpells sehr sinnvoll dafür ist. Wenn man ein paar Zentimeter über die zu dippende Stelle hinaussprüht hat man zwar ein gutes Packend um anzufangen das überschüssige Gummi abzuziehen, was aber nicht so einfach ist wie in vielen Videos, ist das exakte Abziehen an Kanten. In den Videos bei Youtube wird nicht so deutlich, dass da wo beispielsweise Türgriffe an der Karosserie sitzen die Kante zwischen den Materialien so eng ist, dass man keine durchgehende Sollbruchstelle hat an der das Gummi von allein einreißt. Da ist es im Zweifel hilfreich vorher für eben so eine Sollbruchstelle oder besser Sollreißstelle zu sorgen. Danach habe ich den Grill demontiert und bearbeitet. Das gelang prinzipiell auch gut und wurde ein sauberes Ergebnis. FAST!!! Wirklich wichtig ist, dass das zu dippende Teil 100%ig trocken ist. Beim Grill hatte ich anscheinend in der ein oder anderen Kante noch minimal Feuchtigkeit sitzen, weswegen es an diesen Stellen nicht wie geplant trocknete und wieder aufriss. ABER hier kommt ja der Vorteil des Produkts zugute. Hat man vier Schichten versprüht und somit die Gummischicht dick genug gemacht, ist es super einfach wieder abzuziehen und schon kann man es nochmal versuchen.

      Die Kiemen an den Seiten habe ich bisher noch nicht gemacht weil ich keine Garage zur Verfügung habe und es die letzten Tage zu viel regnete und das Wetter zu unsicher, war um es draussen vorm Haus zu machen. Die Scheibenrahmen stehen auch noch an, aber damit warte ich glaube ich noch biss ich meine Scheibe auswechseln lasse. Hab die Tage nen Riss in die Scheibe bekommen und muss sie eh wechseln lassen, dann kann der Fachmann die Rahmen abnehmen und ich breche keine Haken oder dergleichen ab. ;)

      DENN: Meine Persönliche Erfahrung ist, dass demontierte Teile sich absolut super und einfach bearbeiten lassen und montierte Teile wesentlich mehr Geschick erfordern. Einfach, günstig und im Ergebnis zufriedenstellend ist Plasti Dip aber allemal für meinen Geschmack und das besondere i-Tüpfelchen ist ja eben das nicht vorhandene Risiko weil man es abziehen kann. Am besten kauft sich jeder der daran interessiert ist mal eine Dose, macht seine Sidemarker ab und legt sie auf eine Pappe und probiert es nach Anleitung diverser Videos aus und macht sich ein eigenes Bild. Wenn man dann das Abziehen mal testen will klebt man sich auf der Tür oder so einfach mal ein Viereck ab und sprüht vier Schichten.

      ABER VORSICHT. Benutzt kein Malerklebeband. Davon löst sich der Kleber und es ist sau nervig diesen wieder vom Lack zu rubbeln. Es lohnt sich da das teurere Lackiererband von Tesa (blau) zu nehmen. Man muss damit ja auch nur um das zu dippende Teil ein Viereck abkleben und kann zum umliegdenden Anbringen von Zeitung oder Ähnlichem dann wieder billiges Klebeband nehmen. Das, wo Plasti Dip direkt draufkommt sollte das bessere sein, in das keine Feuchtigkeit einziehen kann, wenn man sich die Mühe hinterher ersparen will den Kleber runterzurubbeln.

      Insgesamt, finde ich das Zeug jedenfalls sehr gut und innovativ ist es allemal!
    • Plasti gibt es jetzt auch schon in mehreren Farben. Rot, Blau, Gelb und man soll sich auch Farben mischen können. Ich würde aber wirklich PlastiDip bevorzugen, da Foliatec mit ihrem Produkt nur nachgezogen hat und noch nicht die Erfahrung mit dem Produkt hat. Zumindest finde ich Plastidip top und werde demnächst Kiemen und Dach machen. ;)
      modifizierter Auspuff
      74er Drosselklappe
      Mercedes Air Intake mit K&N Filtern
      H&R Cupkit + Megan Racing Sturzstrebe
      Original-Lenkrad Alcantara/Leder
      A-Säule in SSB
      gelochte Bremsscheiben H+V
      LEDs
      Pioneer Radio mit TV und Rückfahrkamera
    • Hallo Klaasi,

      will meine Felgen demnächst auch mit PlastiDip matt schwarz folieren. Bei den Felgen soll alles außer das Emblem schwarz werden. Hast Du einen Tip bzw. wie hast Du das hinbekommen. Drübersprühen und anschließend ausschneiden, oder?

      Danke
      Udo
    • Ja, nach dem Trocknen mit dem Daumen rubbeln um einen Anfang zu kriegen und dann ziehen. Schau dir mal Videos an bei Dipyourcar.com :) besser kann man es nicht erklären. ;) Da hab ich auch geschaut und dann meine Felgen gemacht.
      modifizierter Auspuff
      74er Drosselklappe
      Mercedes Air Intake mit K&N Filtern
      H&R Cupkit + Megan Racing Sturzstrebe
      Original-Lenkrad Alcantara/Leder
      A-Säule in SSB
      gelochte Bremsscheiben H+V
      LEDs
      Pioneer Radio mit TV und Rückfahrkamera
    • Die Jungs von Dipyourcar.com bleiben nicht stehen und entwickeln auch immer neue Ideen, die den ein oder anderen, der mit Plast Dip Erfahrungen gesammelt hat interessieren könnten...
      Jetzt haben sie eine Technik um eine Carbonoptik zu bekommen.



      Bilder von meinem folgen irgendwann mal wenn er nicht wie Sau aussieht. Übrigens, durch das Wetter kann ich die Teile, die ich noch "dippen" möchte bisher nicht angehen, weil ich keine Garage habe (bzw. in der Tiefgarage unter unserem Haus andere mir einen husten würden wenn ich da rumsprühe...)

      Aber ich hab es nicht vergessen und werde nach dem "Dippen" der Scheibenrahmen und Kiemen (und eventuell des Heckspoilers) Bilder nachreichen.

      Gruß, Richard
    • Den "Glossifier" gibt es bei Ebay für rund 20 Euro die Pulle.

      Aber nicht verwechseln mit dem transparenten Plasti Dip! Das ist nämlich matt. :thumbup:
      modifizierter Auspuff
      74er Drosselklappe
      Mercedes Air Intake mit K&N Filtern
      H&R Cupkit + Megan Racing Sturzstrebe
      Original-Lenkrad Alcantara/Leder
      A-Säule in SSB
      gelochte Bremsscheiben H+V
      LEDs
      Pioneer Radio mit TV und Rückfahrkamera
    • Mit der "Dipp-Lösung" sollte sich doch eigentlich auch die Motorhaube problemlos machen lassen, oder?

      Wenn ich es richtig verstehe, sind dort ja beim Folieren die ganzen Kiemen das Problem. Bei Dippen wird ja gesprüht, dann sollte das doch ohne weiteres machbar sein. Wie seht ihr das?
    • Sicken sollten machbar sein. Ob es allerdings ganz problemlos ist kann ich Dir mangels Erfahrungswerten nicht sagen. Es kann sein das wie beim Beschichten die unteren Sickenkanten entweder zulaufen, oder die oberen zu dünn beschichtet sind. Das ist aber eher ein Thema für Perfektionisten. ;)

      Pro Plasti Dip:
      Einfach von jedermann zu verarbeiten. Wenn es nicht gefällt kannst Du es einfach wieder abziehen. Vergleichsweise preiswert. Man kann es auch nachsprühen. Schau Dir einfach mal das Video auf Seite 1 im Thread an, oder suche mal bei Youtube nach plastidip. Da findest Du Videos ohne Ende.

      Folierung:
      Eine Folierung ist widerstandsfähiger als Plastidip, dafür aber auch teurer. Es gab in der Vergangenheit schon häufiger das Problem das sie sich nach einigen Jahren nicht mehr rückstandsfrei ablösen lässt. Ausserdem hast Du bei Folie definitiv ein Problem mit Sicken. Insofern ist Plastidip sicher eine gute Alternative.

      Foliert und plastidipt man an unterschiedlichen Fahrzeugbereiche am gleichen Fahrzeug sollte man natürlich schauen das die Farben zusammenpassen. Schwarz ist nicht gleich Schwarz, Weiss nicht gleich Weiss. ;) Wahrscheinlich muss man sich dann am Plastidip-Farbton orientieren.

      Hier mal ein komplett gedipter SRT6:
      Edit: Bilder sind nicht mehr verfügbar.

      Quelle: Klick

      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hat jemand schon mal probiert das Plastik der Mittelkonsole damit anzusprühen? Wäre vielleicht eine angenehmere Möglichkeit bevor man sich mit einer richtigen Folie abkämpft…

      Würde sich die Oberfläche die die Sprühfolie hat überhaupt dazu eignen? Habe gesehen, dass sie mittlerweile schon Tablets damit ansprühen.

      Schöne Grüße,
      Marcel
    • Hallo Marcel,

      ich denke das ist keine all zu gute Idee. Die Oberfläche ist von Plasti-Dip nicht besonders glatt, sondern eher gummiartig. Ich glaube, dass das im Innenraum nicht besonders gut aussieht. Aber probiere es einfach aus. Abziehen kannst Du es ja jederzeit. Wobei das je nach Oberfläche ziemlich viel Gefuzzel sein kann. Auf die Lüftungsdüsen würde ich das Zeug auf gar keinen Fall sprühen. ;)

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Der Test: Plasti Dip in Verbindung mit Frogtape

      Bevor ich mich mit den Zeug an den Crossfire wage habe ich mich gestern an meinen VW versucht.

      Also klasse, habe Stern-Negativ-Formen mit "Frogtape" Abklebeband probiert, dieses wirkt wie vom Hersteller versprochen, die Kanten sind exzellent scharf.

      Möchte ggf. einige Sterne auf den Crossfire bringen, die Nähe zu Mercedes ist ja ersichtlich. Fotos folgen.

      Grüße, Mark :winke:
    • Ich hatte es im vorletzten Winter auch mal versucht gehabt mit diesem Plasti-Dip (Schwarz glänzend). Hatte meine Felgen damit besprüht gehabt und muss sagen, es sieht zum kotz… aus.

      Es sah aus als hätte ich Kunststofffelgen. Das ging gar nicht und die Oberfläche war alles andere als glatt. Beim abziehen der Folie hatte der Folienlack schön den Originallack der Felge angegriffen. So dass ich alle Felgen schleifen musste.

      Das Entfernen der Folie war auch ganz schön mühselig. Es soll ja Leute geben, die ihr ganzes Auto damit besprühen… ich kann da nur von abraten!
      Wer Benzin im Blut hat, schaut nicht auf die Tankanzeige! :P :D
      www.Tschonert-Folierung.de
    • Erfahrungsbericht Foliatec Sprühfolie

      Lackieren für Laien - super, dachte ich mir.

      Hier wurde auch schon viel beschrieben und gelobt, dennoch war keiner dabei, der auch langfristige Ergebnisse präsentierte.

      Informationen:
      • Geliefert wird in 1 x 400 ml oder 2 x 400 ml (Die Duopackung ist meistens günstiger ~40€)
      • Zur Auswahl stehen zwei Sprühköpfe, für kleine und große Flächen (persönlich finde ich den Standartaufsatz besser)
      • Karten, welche auch in diversen Videos zu sehen sind, um die Reifen zu schützen, liegen bei. (Radien passen für 19", allerdings nicht für 20")

      Erfahrungen:
      400 ml reichen beispielsweise:
      • für eine Felge 18" (innen & außen), wenn man ein deckendes Ergebnis haben möchte
      • den Kühlergrill, Sidemarker und die unteren Plastikgitter an der unteren Frontschürze
      • die Mittelkonsole
      • matte Farben sind für Felgen und Außennichtplastikanbauteile nicht geeignet, hier kann kein Klarlack aufgetragen werden
      • ungeeignete auf Flächen, die sich erwärmen (hierzu später mehr)
      • hält auf Kunststoff und Plastik wesentlich besser, als auf Metallen
      • hält auch auf rauhen Flächen, das Abziehen dauert dann aber ewig
      • gut schütteln, sonst sprüht die Dose ungleichmäßig gegen Ende hin
      • hochdruckreinigerfest
      • waschstraßenuntauglich
      • kräftiges Schrubben und berserkermäßiges Waschen sind zu unterlassen
      • Felgenreinger lässt das Plastik weich werden, abziehen will es dich dadurch aber nicht besser

      Felgen - für mich nie wieder:
      Seit Anfang 2013 habe ich meine Felgen gedippt, die Sommerräder in schwarzmatt, die Winterräder in rot. Wer jetzt denkt, das ist mal eben gemacht, weil das in den Videos immer so schön einfach aussieht, der täuscht sich.

      Vorarbeit (3 Tage Arbeit) für vier Felgen
      Die Felge von Teer, Bremsstaub und Verunreinigungen befreien. Dies gilt für innen und außen, denn haftet die Folie nur an einer Stelle nicht perfekt, reißt und reißt und… es auf. Bordsteinkratzer sieht man auch durch die Folie, diese habe ich vorab abgeschliffen (geringe Beschädigung)
      Komplett endfetten und säubern.

      Das Ergebnis war so genial, wie hier einige beschrieben hatten (siehe Bilder). Wenn man das Auto nicht mehr bewegt, bleibt das auch so. ;) Das Plastik ist der Abwärme der Bremse nicht gewachsen, die Folie reißt schließlich auf.

      Im Winter ist der Temperaturunterschied natürlich viel größer, deshalb hielt die Folie nicht einmal einen Winter :thumbdown:

      Durch Handwäsche reißt die Folie an den Speichenkanten auf. Vielleicht sieht das mit Klarlackplastik anders aus. Achja, das Entfernen dauerte nach einem Jahr knapp 16h, verteilt auf zwei Tage - für vier Felgen. Menschen ohne Geduld sollten es wirklich lassen!

      Empfehlen kann ich das Ganze für Grill und Plastikanbauteile. Die Sommerfelgen habe ich mittlerweile selber schwarzmatt lackiert. Auf dem Foto sieht man gut den Unterschied zwischen Folie (Abdeckung) und Felge (Lackierung) Die matte Folie bleicht zudem sehr schnell aus.

      Ich hoffe das hilft sich dafür, oder dagegen zu entscheiden. Es war eine unglaubliche Arbeit und mit viel Stress verbunden

      :winke:
      Dateien
      Tief, tiefer, xcf