Komisches Fahrverhalten nach Reifen und Felgenwechsel

    • Komisches Fahrverhalten nach Reifen und Felgenwechsel

      Hallo zusammen.

      Ich hab in der vergangenen Woche neue Felgen bekommen.

      Vorne 8,5 x 18 ET 35 mit 10 er Spurplatten, mit den noch guten Reifen die vorher auf den Serienfelgen montiert waren ( 225/40/18 ). Hinten 9,5 x 19 ET 30 mit 20 er Spurplatten (wie oben auch pro Seite). Hinten sind neue Reifen drauf gekommen. Auch wieder Serienmasse ( 255/35/19 ).

      Mein Problem:
      Das Fahrverhalten. Gerade eben auf der Autobahn hatte ich das Gefühl ich fahre auf Schmierseife. Leichte Lenkbewegungen führten zu gefühltem Schlingern. Oder als wenn das Heck mit lenkt. Bin heute das erste mal mit der neuen Rad/Reifenkombination auf der Autobahn gewesen. Und es fühlte sich echt schlimm an.

      Liegt es an den Felgen? An den Reifen? Passt die Distanzscheibenkombination nicht zusammen?

      Es war echt grausam. Sonst fahre ich dort mit 180-200. Eben nur mit 160… Und bin dann noch vom Gas gegangen.

      Bin für jeden Rat oder ähnlichen Erfahrungen dankbar.
    • Wieviel Profil haben die Reifen vorne, wie alt sind sie und von welcher Reifenmarke?
      Was für eine Reifenmarke hast Du hinten drauf?

      Grundsätzlich kann man, wenn man sich die Felgen und Distanzscheibenkombination anschaut sagen, daß die Spur vorne deutlich breiter ist als Serie (breiteren Felgen ca. + 50 / 2 = 25 mm und breitere Spur + 20 mm = 45 mm pro Achse). Ebenso hinten (breitere Felgen ca. + 12,5 mm / 2 = 6 mm und + 56 mm breitere Spur = 63 mm pro Achse). Hoffe da ist jetzt kein Rechenfehler drin. Damit wird er natürlich deutlich anfälliger für Spurrillen und generell etwas unruhiger.

      Sorry, da habe ich Bullshit verzapft.

      Nicht zu vergessen, daß das SLK Fahrwerk eigentlich für maximal 225/40/18 rundum konzipiert ist. ;)

      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hab ich mich denn dann verrechnet?

      Die Aussenkante der Lauffläche ist vorne doch lediglich um die Distanzscheibenbreite nach außen versetzt. Klar, die Felgenbreite kommt für den optischen Effekt noch hinzu, aber die ist dem Profil doch erst mal egal, da die ET ebenso ist, wie bei den Serienfelgen.

      Hinten sind die Felgen pro Seite sogar 8 mm weiter innen (von der Lauffläche betrachtet), da die ET 8mm geringer ist. Dann kommen 20 mm Distanzscheiben hinzu, sodass nun jede Lauffläche 12mm weiter draußen steht. Die Felgenaussenkante hingegen steht nochmal 1/4 Zoll weiter draußen. Aber das ist doch auch nur Optik... (korrigiere mich, wenn ich mich irre)

      Somit ist die EFFEKTIVE Spurbreite vorne um 20 und hinten um 24 mm größer, als in der Serienkombination. Die verbreiterte Felge zieht ja lediglich den "Querschnitt" nach außen, und verschieben nicht das Profil.

      Nun zu deinen Fragen:
      Es sind rundum Conties.
      Vorne sind ca 5 Monate gelaufen, die hinteren sind neu.

      Müssen die Reifen ggf eingefahren werden, bis sie den endgültigen Grip haben?
    • Gut, ich glaube jetzt muß ich das Ganze nochmal genau durchdenken. Habe auf die Schnelle nicht richtig nachgedacht und falsch gerechnet. So ist das wenn man 10 Sachen gleichzeitig macht. :pinch:

      Vorne:
      Eine positive Einpreßtiefe (z.B. ET+35) besagt, daß die Felge weiter nach innen (also in Richtung Fahrzeugmitte) baut als nach außen (in Richtung Radlauf). Durch eine breitere Felge verändert sich die ET nicht, da ja aus der Mitte gemessen wird. Gesamt bist Du vorne zur Serie 20 mm breiter.

      Durch die Spurplatten 20 mm pro Achse verändert sich der Lenkrollhalbmesser. Er wird positiver und damit die Lenkung empfindlicher. Und das Auto spurrillenempfindlicher. Mit einem negativen Lenkrollhalbmesser wird das Auto spurstabiler. Der Lenkrollradius bezieht auch die HA mit ein.

      Hinten:
      Die ET Seite ist 22 mm. Hinten bist Du 22 mm breiter als Serie.

      Also insgesamt müßte das eigentlich gut funktionieren. Möglicherweise ist es aber der Lenkrollhalbmesser, der das Auto etwas empfindlicher macht.

      Das es an den Reifen liegt glaube ich eher nicht. Vor allem wenn sie gleich fast alt sind und wie Du sagt neuwertig sind.

      Reifen brauchen eine gewisse Einfahrzeit bis sie den vollen Grip haben. Aber das hat meiner Ansicht nach nichts mit dem schlechteren Fahrverhalten zu tun.

      Stimmen die Sturz- und Spurwerte. Wurde daran evtl. etwas verändert?
      Was für einen Luftdruck fährst Du?

      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Ist doch schon bemerkenswert, wie sensibel das Auto bei kleinsten Veränderungen reagiert. Nachdem ich meine Spur verbreitert hatte, habe ich auch gedacht, der Wagen zieht hinter jeder Spurrille hinterher. Man gewöhnt sich dran.

      Unser Toyota hat die selben Abmessungen, Winter- wie Sommer, aber die Winterbereifung fährt sich grauenhaft: Wird an den Flanken liegen.

      Dein Reifendruck ist okay.

      Eventuell solltest du den Lenkungsdämpfer wechseln. Danach waren bei vielen hier solche Lenkungsschwierigkeiten behoben.

      Stefan :winke:
      Kühe schubsen
    • Hm, ich will jetzt nicht zu sehr ins Detail gehen, aber ich finde es interessant, daß die Empfindlichkeit eher bei hohen Geschwindigkeiten auftritt.

      Das Problem kenne ich ganz gut. Als mein Auto ganz neu war fuhr es wunderbar geradeaus. Dann habe ich mal die Spur prüfen lassen, weil ich einen Bordstein touchiert hatte. Spur wurde eingestellt. Auto fuhr sich furchtbar. Kein Geradeauslauf mehr. Am Ende hat sich herausgestellt, daß für die Vermessung SLK Daten genommen wurden. Später habe ich die Spur nochmal einstellen lassen. Grund: die Reifen waren vorne an den Flanken völlig ruiniert (lag an der SLK Einstellung).

      Diesmal mit den Daten für den Crossfire. Allerdings wurden die Sturzwerte so eingestellt, daß sie innerhalb der Toleranz am negativen Maximum sind - um die äußeren Flanken weniger zu beanspruchen. Seitdem ist das Reifenlaufbild o.k. Das Einlenkverhalten besser, aber zuungunsten des Geradeauslaufs.

      Ich sehe 7 Faktoren für einen schlechten Geradeauslauf / unangenehmes Fahrverhalten:
      1. Sturz- und Spurwerte passen nicht.
      2. Reifen abgefahren, oder VA/HA unterschiedlich bereift/abgefahren/Herstellungsdatum (ausgehärtet/weich). Ist aber bei Dir nicht der Fall.
      3. Lenkungsdämpfer verschlissen.
      4. Die sehr leichtgängige Lenkung des Crossfire verstärkt die Empfindlichkeit. Halte einfach mal das Lenkrad ganz locker.
      5. Lenkrollhalbmesser durch Änderung der Rad- Reifenkombination, oder Spurplatten zu stark verändert.
      6. Aerodynamik des Crossfire. Ich vermute er hat hinten zu viel Auftrieb.
      7. Das Fahrwerk wurde nicht für die großen Hinterräder konzipiert. Das Setup wurde einfach vom SLK 320 übernommen. Nur die Radlager wurden verstärkt. Auch die ESP Abstimmung ist anscheinend leider 1:1 übernommen worden.

      An den Punkten 1 bis 5 kann man was machen. Bei den Punkten 6 bis 7 ist nur mit viel Aufwand etwas zu ändern.

      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Wie viel Km hast du runter?

      Ich hatte ein ähnliches Gefühl mit den alten Stoßdämpfern. Und extrem massiv mit alten Stoßdämpfern und Winterreifen! Reifenkonzept hin oder her. Wenn sich jeder alte SLK so fährt wie mein Crossfire mit Winterreifen, dann gute Nacht!

      PS: Ich habe mit 90 TKm die Stoßdämpfer getauscht!
      Wenn ich das schon höre: »Das muss man im Hintern spüren...« So ein Schmarrn, wenn du was im Hintern spürst, ist's nämlich vorbei, denn dann bist du schon längst runter von der Straße. (Walter Röhrl)
    • Ich habe Anfang des Jahrs die 100.000 Km Marke geknackt.

      Mir ist es wirklich erst mit den neuen Reifen aufgefallen. Und bisher hatte ich sonst auch keine Probleme. Ich warte erst mal die "Einfahrphase" ab.

      Ggf liegt es ja wirklich daran, weil das Fahrzeug scheinbar lediglich auf der Hinterachse "schmierig" ist.

      Kann man die Stoßdämpfer denn ggf. irgendwie testen lassen? Wenn die wirklich hinüber sind, kann man ja direkt mit dem Gedanken spielen, ein neues Fahrwerk einzubauen... ggf. dann auch ein stückerl tiefer... zumindest vorne täte dem Wagen das optisch gut.

      Und wenn ich Spur und Sturz dann eh vermessen muss, kann man alles in einem Abwasch machen.
    • So pauschal kann man das aber nicht sagen. Es liegt ja an der Belastung der Stoßdämpfer und nicht an den gefahrenen Kilometern. Ich meine 20.000 km Kopfsteinpflaster sind belastender als 100.000 km gute Autobahn.
      Es gibt durchaus auch Stoßdämpfer die nach 160.000 km und mehr noch 1A in Ordnung sind.

      Da die Stoßdämpfer und erst recht der Wechsel nicht billig ist würde ich immer die paar Euro beim TÜV für einen Test ausgeben. Teilweise bekommt man den Test auch Kostenlos z.B. bei Reifenhändlern ;)
    • Mir ist das schlechte Fahrverhalten wirklich erst mit Montage der Sommerreifen aufgefallen. Und dann auch irgendwie nur an der Achse, wo die neuen Reifen drauf sind. Irgendwie weich und schwammig.

      Deswegen warte ich mal noch ein paar Km ab. Ggf liegt es ja wirklich an der Trennschicht auf dem Reifen. Im SLK-Forum hab ich über die Google-Suche ähnliche Probleme gelesen.

      Werden die Dämpfer beim normalen TÜV Besuch auch überprüft? Der steht nämlich auch im Mai an.

      Wenn die Dämpfer wirklich hin sein sollten, dann kommt auch direkt ein Fahrwerk rein. Tendiere dann zu einem 30/30er von HR. Ist das OK? Oder doch lieber was anderes?

      Wenn die Dämpfer noch O.K. sind, bleiben sie auch erst mal drin.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schmolli ()

    • Bei einer normalen TÜV-Prüfung ist kein Stoßdämpfertest dabei. Muß man extra beauftragen.

      Eventuell haben die neuen Reifen eine deutlich weichere Flanke im Vergleich zu den alten. Ich denke aber das es auch durch den geänderten Lenkrollhalbmesser durch Änderung der Rad- / Reifenkombination und die Spurplatten kommt.

      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Schmolli schrieb:

      Wenn die Dämpfer wirklich hin sein sollten, dann kommt auch direkt ein Fahrwerk rein. Tendiere dann zu einem 30/30er von HR. Ist das OK? Oder doch lieber was anderes?

      Da bleibt eventuell nur ein Gewindefahrwerk übrig. Ich glaube das HR CupKit gibt es nur noch in 45/30mm. Ich würde zum Gewindefahrwerk tendieren, das kann man auch auf 20 mm schrauben und hat dabei noch mehr Spielraum was das Sturzproblem betrifft.

      :winke:
      I like Girls, how i like my Whisky! 20 Years old and full of Coke
    • Benutzer online 1

      1 Besucher