Die perfekte Wagenwäsche - Das 2 Eimer Prinzip

    • Die perfekte Wagenwäsche - Das 2 Eimer Prinzip

      Vorbereitung:

      - 25m Gardena Gartenschlauch Classic 1/2“ auf Handabwickler
      - Steckeraufsatz (Absperrvorrichtung) wg. höherem Wasserdurchsatz gegenüber Brause
      - 32m² Waschplatz mit 10mm Randaufkantung
      - 11m³ Zisterne mit Sandfilter, für kalkarmes Regenwasser (reicht für ca. 240 Wagenwäschen)
      - 2 Eimer (Schwarz/ Weißtrennung)
      - Weißeimer, 10l für das Waschwasser
      - Schwarzeimer für das auswaschen des Lappens, 10l mit Bodensatzrückhalt (Meguiar)
      - Shampoo, Meguiar Gold Class
      - Microfaser- Waschhandschuh mit abgeschnittenem Handgelenkbündchen
      - Aluteufel Felgenreiniger
      - Schwamm für die Felgen

      1. Vorwäsche: Das Auto wird zunächst reichlich gewässert, damit sich der Staub und Schmutz aufweicht.

      2. Eimer füllen. Weißeimer mit Shampoo, ordentlich aufschäumen, Das Goldclass Shampoo macht einen festen, feinporigen Schaum und riecht prächtig. Schwarzeimer mit Bodeneinsatz ohne Reinigungsmittel. Das Bodengitter hat einen ca. 5cm hohen Abstandshalter zum Boden, so dass sich dort eine beruhigte Zone bildet, wo Bodensatz beim auswaschen des Waschhandschuhs nicht mehr aufgewirbelt wird.

      3. Fahrzeug von oben nach unten waschen: Motorhaube, Kotflügel, Frontschürze, Dach, Scheiben, Türen, Kofferraum, Heckschürze. Keine kreisenden Bewegungen, besser horizontale und vertikale Bewegungen (Wolkenbildung). Regelmäßig den Waschhandschuh auswaschen (Schwarzeimer) damit Feinpartikel nicht weiter über den Lack gerieben werden. Das Shampoo ist nicht ganz billig, schäumt aber beim auftragen noch herrlich nach. *Empfehlung*

      4. Logischer Weise nimmt der Wasserspiegel im Weißeimer ab und im Schwarzeimer zu. Die Farbe im Schwarzeimer nimmt auch zu ;) ! Dafür bleibt der Weißeimer sauber und der Lack wird geschont.

      5. Am Ende bleibt im Weißeimer noch genug Wasser und Schaum für die Felgen. Diese also mit dem Aluteufel rundum einsprühen und bei normaler Verschmutzung (bei mir wg. Yellowstuff- Bremsklötze) ohne Einwirkzeit mit dem Schwamm reinigen. Sofort abspülen da der Schmutz schnell wieder antrocknet.

      6. Trockenfahren. Ich hab mir angewöhnt, nach der Wäsche eine schnelle Runde zu drehen. Das trockenreiben mit einem Lappen strapaziert nur unnötig die Wachversiegelung und aus den Fugen läuft es danach noch stundenlang raus.

      7. Zeitaufwand 45min – 60min je nachdem ob der Auspuff noch mit Neverdull und die Reifenflanken noch mit Silikonspray behandelt werden.

      8. Anschließende Kür: Die frühjährliche Lackreinigung, erst mit Lackknete, dann mit Politur und anschließender Wachsversiegelung mit R222 – aber das ist eine ganz andere Geschichte.... :winke:
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von eVent ()

    • Hallo Axel,

      die Garage mit dem Moosgummi-Schieber durchwischen, alle Fenster auf schräg, Garagentor auf Halbmast und dann auf ausreichend Durchzug hoffen.

      Schaulustige dürfen gern mit Trockenpusten nachhelfen.

      Waschen in der Garageneinfahrt ist bei uns leider nicht zulässig.

      Gruß Benne

      P.S. Garagenboden ist danach immer herrlich sauber :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Benne ()

    • ....aber Benne, wenn du keine Schaulustigen möchtest, warum fährst du dann einen Crossi? :S Obwohl ich gestehe, dass ich, solange ich die Garage noch hatte, auch nur bei geschlossenem Garagentor mit dem Staubwedel über den Wagen gefahren bin. :whistling: Du hast aber schon Recht. Mit deiner Lüftungmethode kannst du natürlich auch mit einem regennassen Auto in die Garage fahren. Un dich bin auch kein Fan kluger Ratschläge von benachbarten Senioren. Ich hab auch mal für den TÜV im Juli Winterreifen aufgezogen und auf Fragen geantwortet, es hätte sich von 22°C auf 16°C abgekühlt, sodass es Zeit für Winterreifen wäre.

      Während eVent eben den Idealfall präsentiert, der mir absolut gefällt, sind wiederum andere froh (Berlin), wenn das Auto an der Straße nicht den Feuertod stirbt. Ich wasche entweder in einer SB-Waschanlage oder mit dem Eimer mit klarem Wasser zuhause. Bisher hat sich keiner daran gestoßen.

      Manch einer sprüht hier seinen Wagen mit seinem Brunnenwasser ab, was natürlich üble Flecken auf dem Lack gibt.

      Achim :winke:
    • UK-Crossi schrieb:

      Manch einer sprüht hier seinen Wagen mit seinem Brunnenwasser ab, was natürlich üble Flecken auf dem Lack gibt.

      Moin.

      Hier bei uns tun sich Leitungs- und Brunnenwasser nichts, was den Gehalt an Kalk und Mineralien angeht.
      Gut für Mensch und Pflanze, aber für jedes technische Gerät auf Dauer tödlich.
      Das mit der Zisterne ist eine prima Idee, aber nicht jeder hat den Platz dafür.

      Axel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Axel M ()

    • Benne schrieb:

      Waschen in der Garageneinfahrt ist bei uns leider nicht zulässig.

      Wo ist es das schon? Die Kommunen richten sich i.d.R nach der Mustersatzung des Städte- und Gemeindtages.

      Wenn Du's riskierst und ein Schreiben vom Ordnungsamt bekommst weiß Du, dass Du in unmittelbarer Nachbarschaft eine kleine, miese Zecke sitzen hast.
      Den wahrscheinlichsten Kandidaten einfach mal mit einem ungezielten Hüftschuss "Ich hab gehört Sie hatten kürzlich Kontakt mit der Stadtverwaltung" begrüßen und dann konzentriert auf die Gesichtsfarbe achten. Vermutlich folgt dann keine weitere Denunziation....
    • Benutzer online 1

      1 Besucher