Welches Sportfahrwerk würdet Ihr für den Crossfire empfehlen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Kay,

      das FW hat ein Gutachten das für den SLK und den XF gemeinsam gilt und das vom TÜV Österreich!

      Da empfiehlt es sich zumindest im Bereich des TÜV Süd nach der Anerkennung des Gutachtens zu fragen! Beide TÜV Seiten mögen sich nicht unbedingt.

      Die max. angegebenen Tieferlegungen sind vom SLK abgeleitet und für den XF, meiner Erfahrung nach, nicht umsetzbar.

      Die angegebenen Traglasten der Federn sind für den normalen XF, Sauger, ausreichend. Beim SRT bleibt kaum noch Zuladung übrig.

      Die Qualität wird sicherlich für ein paar Jahre reichen, für ähnliches Geld gibt es auch was von KAW mit Bilsteindämpfern oder das B12 von Bilstein mit Eibachfedern.

      Dazu gibt hier wahrscheinlich eher Erfahrungen als zu dem JOM.

      Wenn Du es selbst verbauen kannst ist es aber sicherlich einen Test wert, ansonsten wird das "probieren" teuer, da auch immer noch das EInstellen der Spur nach jedem Federnwechsel hinzukommt.

      Gruß :winke: MAX
      Communications without intelligence is noise.
      Intelligence without communications is irrelevant.
      Gen. Alfred M. Gray / USMC
    • Danke euch für die schnelle Reaktion. :)

      Wie gesagt, auf das Fahrwerk bin ich eher zufällig gestoßen und wollte mich deswegen mal informieren.

      Spiele zwar schon länger mit den Gedanken den Crossfire dem Boden etwas näher zu bringen, jedoch ist das alte Fahrwerk noch in Ordnung und für den Frühling stehen an erster Stelle neue Sommerreifen…

      Eine Frage noch zu den Stoßdämpfern an sich. Unterscheiden sich diese im Vergleich zu den Dämpfern vom SLK R170?

      Grüße Kay
    • kayu94 schrieb:

      Eine Frage noch zu den Stoßdämpfern an sich. Unterscheiden sich diese im Vergleich zu den Dämpfern vom SLK R170?

      Hallo Kay,

      die originalen Stoßdämpfer vom Crossfire N/A unterscheiden sich vom SLK 320 R170, da die Traglasten und ungefederten Massen anders sind. Heutzutage bekommst Du aber sowieso nur noch Einheitsdämpfer, da die Originalen für den Crossfire gar nicht mehr lieferbar sind. Schau mal unter Stoßdämpfer: Teilenummern und Inspektionsdaten

      Grüße, Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hallöle,

      ja, das habe ich bei meinem Coupe diesen Juli verbaut. Sehr zu empfehlen. Preis-Leistung echt super. Habe zusätzlich noch Spurverbreiterung an der VA von 20mm und HA 40mm.

      Nach 2 Wochen habe ich das Fahrzeug vermessen und alles eingestellt. Meine Werte sind sowohl an der HA wie auch an der VA im grünen Bereich. 8) Hatte auch gleich neue Reifen aufgezogen.

      Es ist nicht zu hart, aber auch nicht zu weich.

      Ich kann es nur empfehlen. :thumbup:
    • Hallo Marcel,

      von alleine setzt sich ein Fahrwerk nicht. Ich würde es eher an der Laufleistung festmachen. Nach 1.000 Km sollte sich das Fahrwerk auf jeden Fall gesetzt haben.

      Vor Tausch der Federn, kann man sich ja die Position der Exzenterschrauben markieren. Das Lenkgestänge etc. kann drinbleiben. Von daher verstellt sich da sowieso nicht so viel. Wichtig ist aber, dass Du weißt, das man den Sturz beim Crossfire weder an der VA noch an der HA einstellen kann. Insofern wird der Reifenverschleiß nach einer Tieferlegung immer höher sein.

      Ich würde nur ein Fahrwerk mit einer progressiven Federkennung verbauen. Leider konnte ich keine Angaben finden, ob die Federn beim BILSTEIN B12 PRO KIT für den Crossfire progressiv gewickelt sind. Effe?

      Grüße, Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Ja, damit es sich setzten kann einfach ca. 2 Wochen wie gewohnt das Fahrzeug bewegen, damit es sich auf den Alltag einstellen kann. ;)

      Die Federn sind progressiv gewickelt. :thumbup:

      Also mit einem Mercedes-Federspanner, den jeder bestimmt bei sich in der Garage liegen hat, muss man nichts markieren, da der Querlenker nicht gelöst werden muss. 8)

      Und prüfe vorher ob die Lenkung / Lenkungsteile sowie die Achsaufhängung in Ordnung oder ausgeschlagen sind.
      • Spurstangenköpfe
      • Spurstangen
      • Lenkstockzwischenhebel mit Lagerung
      • Tragegelenke unten und oben
      Und dementsprechend gleich miterneuern, so muss das Auto nur einmal auf die Bühne. ;)

      :winke:
    • Hallo,

      ich möchte das Thema noch mal aufgreifen.

      Ich werde bei Zeiten ein Bilstein B12 Pro Kit verbauen (30 mm / 30 mm tiefer). Da am hinteren Kotflügel deutlich mehr Luft ist als vorne, habe ich mir überlegt man könnte hinten zusätzlich die flachen Federgummis verbauen.

      Nun habe ich bedenken bezüglich Fahrzeugschwerpunkt etc. (das es Probleme mit dem Sturz gibt, ist mir bewußt)

      Hat da jemand vielleicht Erfahrungen oder 'ne Meinung?

      Danke,

      Gruß,
      Marcel
    • Hallo Marcel,

      das B12 hat von den Federlängen nichts mit den Serienfedern zu tun. D.h. montieren, etwas fahren, bis es sich gesetzt hat und dann ggf. nochmal mit anderen Federtellergummis die Fahrzeughöhe je Achse justieren (wobei das aufwändig ist, weil man wieder alles auseinanderbauen muss). Normalerweise gibt es seitens Bilstein aber auch eine Empfehlung für passende Federteller oder es liegen welche bei. Die Alternative ist ein B16 zu einzubauen, dann kannst Du die Federhöhe frei justieren und sogar je nach Radlast einstellen. Leider kann man beim Crossfire an keinem Rad den Sturz einstellen. D.h. eine richtige Radlastabstimmung ist nur möglich, wenn man einiges verändert, das man aber nicht offiziell eingetragen bekommt.

      Ich habe mein Auto so eingestellt, dass es eher eine Keilform hat. D.h. vorne ist es im Vergleich deutlich tiefer als hinten (Serienfahrwerk Coupe vorne 1er, hinten 1er Federtellergummis – dadurch vorne schon sehr tief und hinten recht hoch) und ich habe dadurch vorne automatisch etwas mehr negativen Sturz. Dadurch habe ich etwas weniger Untersteuern, was ich als deutlich angenehmer empfinde.

      Die Reifenabnutzung an den Flanken vorne ist besser als vorher, aber immer noch außen sehr stark. Hinten ist die Reifenabnutzung bei mir außen stärker als innen. Hat aber auch viel mit dem Fahrstil zu tun, hier gibt es viele Kurven. Wenn man in einer Gegend wohnt, so es primär geradeaus geht, dürfte das Abriebbild anders sein.

      Gehst Du vorne und hinten auf maximale Tiefe, erhöht sich natürlich vorne und hinten der negative Sturz. Hinten hast Du dann ggf. einen hohen Abrieb auf der Reifeninnenseite. Das kann soweit gehen, dass die Reifen außen noch prima aussehen, aber innen komplett durch sind.

      Ggf. mal dieses Thema durchlesen: Bremsen - Fahrwerk - Räder - Fahrverhalten Ab ca. Seite 4 könnte es für Dich interessant sein.

      Grüße, Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.