Angepinnt AMG Speed Shift - kurze Schaltzeiten und manuelles Schalten mit AT-Getriebe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein Senf:

      Bei der Evotech-Software wird beim N/A auch bei 11°C und wärmer auf den ersten hundert Metern nicht geschaltet, bzw. es muss im M-Modus hochgeschaltet werden. Gefühlt ist es weniger die Außentemperatur sondern die Zeit/Wegstrecke ab Start, die abgelaufen/zurückgelegt werden muss, bis der Automat wunschgemäß schaltet.

      Eine fahrzeugspezifische Adaption der Getriebesoftware ist in meinen Augen ein absoluter Pluspunkt, der für Phil und seine Software spricht. :thumbsup:

      Wenn's irgendwie passt, bin ich gerne bei besagtem Getriebevent mit dabei. :winke:
    • Und hier mein Senf:

      Ein Verändern der Schaltzeitpunkte bedeutet erst mal nicht zwingend ein erhöhen des Betriebs- und Steuerdrucks. Die EGS Abstimmung ist beim Crossfire grundsätzlich sehr auf Komfort abgestimmt. D.h. die Zeiten in denen die Kupplungen schleifend sind, ist relativ lange. Ist übrigens in der frühen EGS-Originalsoftware noch weit ausgeprägter, als in der späten.

      Eine erneute Grundadaption ist in meinen Augen nicht erforderlich. Eine Grundadaption kann auch schief gehen, da da einige Parameter reinspielen - beispielsweise auch Außentemperatur. Die EGS Software kann über die sekundäre Adaption einiges ausgleichen.

      Stammt das EGS allerdings von einem anderen Fahrzeug, dann ist eine Grundadaption zwingend erforderlich. Das ganze habe ich ausführlich im Dokubereich beleuchtet.

      ET hat die Adaptionsdaten übrigens aus dem EGS übernommen, mit dem das Auto bis dahin lief.

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Markus ()

    • Markus schrieb:

      ET hat die Adaptionsdaten übrigens aus dem EGS übernommen, mit dem das Auto bis dahin lief.

      Da hast Du einen tieferen Einblick als ich in die Vorgehensweise von ET.

      Mir scheint allerdings tatsächlich, dass die Life-Adaption bei der ET Software für den N/A nach nunmehr zwei Jahren nicht mehr optimal abgestimmt ist.

      Fazit: Die Qualität einer geänderten Software kann erst nach längerer Zeit beurteilt werden. :winke:
    • Emaxx schrieb:

      So, das hat natürlich noch gefehlt, vielen Dank an Jürgen für seine Idee. :winke:

      Wir haben es mal umgesetzt, allerdings geht es mit rumdrehen nicht. Der Schalter ist abgeschliffen, dann die Buchstaben abgeklebt und lackiert. Schliesslich sollte die Anzeige der Bedienelemente auch der Funktion entsprechen. :D

      Grüßle aus Schorndorf

      Ist das eigentlich wirklich so leicht, wie Hans es beschreibt? Ich will das in jedem Fall auch. :D
      Wenn ich das schon höre: »Das muss man im Hintern spüren...« So ein Schmarrn, wenn du was im Hintern spürst, ist's nämlich vorbei, denn dann bist du schon längst runter von der Straße. (Walter Röhrl)
    • McHorb schrieb:

      Fazit: Die Qualität einer geänderten Software kann erst nach längerer Zeit beurteilt werden.

      Hallo Jürgen,

      deshalb gibt es bei den Herstellern Fahrversuche mit vielen, vielen tausenden Testkilometern. ;)

      Falls das Getriebe Probleme macht, kann man es neu adaptieren. Man kann auch im Vorfeld mal die Adaptionsdaten auslesen. Begrenzt werden die Adaptionsmöglichkeiten durch mechanischen Verschleiß. Wenn eine Kupplung hinüber ist, oder ein O-Ring undicht, oder etwas anderes mechanisch nicht mehr einwandfrei funktioniert, dann kommt man auch mit einer Neuadaption nicht weiter. Bei einer optimierten Software würde ich übrigens einen regelmäßigen ATF-Ölwechsel in noch kürzeren Abständen empfehlen, da die mechanische Belastung höher ist.

      Grüße
      Markus :winke:

      PS: Erik, da ist doch ein Bild dabei. Wieso sollte das nicht so sein. Frag einfach mal Hans, ob er dir das umbauen kann. ;)
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • flaterik schrieb:

      Ist das eigentlich wirklich so leicht, wie Hans es beschreibt?

      Für Hans gilt das sicherlich ;)

      Markus schrieb:

      Bei einer optimierten Software würde ich übrigens einen regelmäßigen ATF-Ölwechsel in noch kürzeren Abständen empfehlen, da die mechanische Belastung höher ist.

      Deshalb will ich ja auch bei dem Getriebevent dabei sein und fachmännischen Rat in/aus allen Richtungen einholen. :winke:

      Und ob die Software jetzt 500,- oder 600,- Euro kostet ist mir sch***egal. :D
    • Zu meinen Erfahrungswerten bez. AT-Getrieben und dazugehörigen Abstimmungen. Das was wir im Fahrbetrieb spüren ist keinstenfalls nur von der SW im EGS abhängig!

      Der Gesamtzustand des Antriebsstrangs, das fängt bei den Motorlagern an, und hört bei der Differential-Lagerung und ALLEN Komponenten die dazwischen hängen, wie Reibpaarungen, Ölviskositäten, Software, Adaptionen etc. auf.

      All diese "Fehlerquellen" sind im laufe der Jahre von Fahrzeug zu Fahrzeug unterschiedlich "verschliessen" und können sich somit bei ein und der gleichen Betriebssoftware unterschiedlich auswirken und anfühlen. Selbst wenn man technisch absolut identische Fahrzeuge mit etwas Laufleistung im direkten Vergleich bewegt, fallen einem immer Unterschiede auf, trotz "adaptiven Steuerungen" die heutzutage nicht nur die Verschleißerscheinungen zu kompensieren versuchen, sondern sich auch individuell auf "ihren" Fahrer und dessen Gewohnheiten anpassen.

      Wenn man betrachtet das sogar die Hersteller trotz ihrer Möglichkeiten wie Klimakanäle, 1000ende Km Testläufe unter realen Wetterbedingungen in aller Herren-Länder etc. doch durchaus z.T. immer noch sorgen mit Schaltvorgängen an ihrem Endprodukt haben, muss man sich selbst fragen was man sich für ein Ergebnis erhofft. Wenn jemand für den "Aftermarktbereich" eine Entwicklung macht, die gefühlt sicher deutlich besser als die Serie ist, aber möglicherweise doch hier und da ein "Zipperlein" hat.

      Schlussendlich lässt sich das alles auf den Spruch zurückbrechen "wo Licht ist ist auch Schatten", wie bei jeder anderen Änderung auch, Beispiele gibt es genug…
    • Hallo Jürgen,

      den mechanischen Aspekt darf man aber nicht ganz außen vor lassen. Das N/A Getriebe ist auf 330 Nm ausgelegt. Der Motor bringt ca. 310 Nm. Beim SRT6 ist da was das Drehmoment angeht etwas mehr Reserve - 580 Nm bei ca. 450 Nm Motorleistung. Insofern ist das NAG1 beim N/A schon ziemlich am Limit. Kommen dann noch kurze Schaltzeiten hinzu, ist das für die Lebensdauer der Kupplungen sicher nicht so ganz förderlich.

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hallo Ralf,

      es geht hier im ein Gesamtsystem (hast Du ja in Deinen Ausführungen selbst festgestellt). Und für das Getriebe sind kurze Schaltzeiten insgesamt eine höhere Belastung - da stimmst Du sicher zu. Bezüglich der Kupplungen gebe und der Schaltzeiten ich Dir recht. Da die Kupplungen permanent gekühlt im Ölbad laufen ist das ganze vielleicht sowieso weniger dramatisch.

      Die Auslegungsgrenze macht für mich aber schon einen großen Faktor aus. Es macht schon einen deutlichen Unterschied, ob man 20 Nm, oder 130 Nm Spielraum/Reserve in der Belastbarkeit eines Systems hat. Und die AMG Speed Shift Software gab es nun mal nur für den SLK32 AMG.

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Markus schrieb:

      Die Auslegungsgrenze macht für mich aber schon einen großen Faktor aus. Es macht schon einen deutlichen Unterschied, ob man 20 Nm, oder 130 Nm Spielraum/Reserve in der Belastbarkeit eines Systems hat.

      die Belastungsgrenze ist bei einem Getriebe zwar mit einer konkreten NM-Zahl angebeben, in der Realität kommt es aber auch sehr stark auf das Fahrzeuggewicht an, wie lange solch ein Aggregat hält.

      Als anschauliches Beispiel sei hier ein voll beladener "E320T" mit noch einem 1.800 Kilo-Anhänger hinten dran aufgezeigt, da hat doch das gleiche 722.6XX W5A330 im Crossi oder SLK ein sehr "leichtes Spiel" dagegen…
    • McHorb schrieb:

      …bei meinem N/A bemerke ich - mittlerweile - ein gefühlt zu starkes zurücknehmen des Drehmomentes beim Schalten…

      Hallo Jürgen,

      Du hast eine PN. Ich vermute das liegt am Adaptionsalgorhythmus. Den via reversed engineering zu verändern dürfte extrem schwierig sein. Wahrscheinlich hilft ein Reset der Sekundärdaten. Zum Anlernen sollte man direkt danach die Empfehlungen für die Primäradaption berücksichtigen. Das funktioniert nach meiner Erfahrung sehr gut.

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • 2. Nachtrag: Auch bei 6,5 °C schaltet er knapp über 2.000 Umdrehungen. Viel kälter wird es wohl auch nicht mehr werden.
      Wenn ich das schon höre: »Das muss man im Hintern spüren...« So ein Schmarrn, wenn du was im Hintern spürst, ist's nämlich vorbei, denn dann bist du schon längst runter von der Straße. (Walter Röhrl)
    • Hallo Reini,

      ich denke das hat Phil ganz bewusst so gemacht. Nimm doch einfach mal mit Phil direkt Kontakt auf und spreche mit ihm. Erik hat das ja auch so gemacht.

      Phil ist ggf. auch im anderen Forum unter dem gleichen Usernamen phoenixphil erreichbar.

      Grüße
      Markus :winke:

      Anmerkung: Auto muss zum Umbau vor Ort in Weil der Stadt sein. Terminvorschlag Getriebetage sind: Termin 1: Samstag, 29.03.2014 und Termin 2: Samstag der 12.04.2014 - siehe Klick.

      Interessenten Software:
      - Sapphire
      - Reini (2x - bei Preis = 500 Euro)

      Interessenten Getriebetag:
      - McHorb
      - XF_Batman
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.