Brumm- / Dröhngeräusch zwischen 40-60 Km/h im 4. Gang Automatik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Brumm- / Dröhngeräusch zwischen 40-60 Km/h im 4. Gang Automatik

      Hallo,

      ich habe zu diesem Problem im inet auch schon was gefunden (anderes Forum) aber was das ist, und / oder wo es herkommt, leider nicht. Km 150.000.

      Es hört sich an als ob man z.B. auf der Autobahn die Fahrbahnmakierung (brummen) überfährt. Es kommt auch nur sporadisch vor. Im kalten Zustand kommt es öfter und lauter vor als wenn der Crossi warm ist. Wenn ich aber bei dieser Geschwindigkeit im 3. Gang fahre ist nichts davon zu hören. Auch bei Lastwechsel (rechts/links). oder beim Beschleunigen/Verzögern ist nichts zu hören. Auch wenn ich im 4. Gang dann abrupt vom Gas gehe hört es auch sofort auf. Es ist also nur beim cruisen zu hören dafür aber schon sehr aufdringlich…

      Ich werde auch nächste Woche einen Chrysler Händler aufsuchen und mich mal mit der Werkstatt auseinander setzen.

      Da ich den Crossi noch nicht so lange habe und bei der Probefahrt dies mir nicht aufgefallen ist, wäre es gut wenn ich dieses Problem schnell lokalisieren könnte. Ich habe auf Motor, Getriebe und Diverses 6 Monate Garantie. (Crossi wurde nicht bei einen Chrysler gekauft)

      Hardyscheibe, Differential oder Radlager schließe ich mal aus. Blöde wäre natürlich wenn das nur Resonanzschwingungen, sind die der Summe verschiedener leicht verschlissener Teile kommt.

      Hatte jemand von euch schon mal damit was zu tun gehabt oder weiß etwas darüber? :winke:

      Gruss
      Jörg
    • Hallo Jörg,

      Problem ist bekannt. Es sind sowohl Coupés, als auch Roadster betroffen. Ich würde es als Dröhnen bezeichnen. Beim Coupé kann es auch durch eine falsch eingestellte Heckklappe kommen (zu locker). In der Regel ist das aber nicht die eigentliche Ursache.

      Hier mal verschiedene Threads dazu:
      Endlich angekommen...
      Komisches Geräusch, Problem?
      Drehzahl fällt während der Fahrt ab

      Lösung ist noch unklar. Ich gehe davon aus, dass es sich grundsätzlich um ein Problem handelt das vom AT-Wandler verursacht wird. Und es sich definitiv um eine Resonanz handelt, bzw. um ein Geräusch das durch Schwingungen verursacht wird.

      Alle mir bisher bekannten Lösungen seitens der Händler haben nichts geholfen. Beispielsweise Softwareupdate Getriebesoftware.

      Für mich gibt es theoretisch folgende Ursachen:
      • Falscher AT-Ölstand - kann aber nur einen sehr geringen Einfluss haben
      • Eines der folgenden Lager defekt, oder mehrere Lager: Getriebelager, Aufhängungslager Differential, Hinterachslager (bzw, alles was die Karosserie hinten vom Antriebsstrang entkoppelt.)
      • Völlig verschlissene Hardyscheiben die ein Schwingen der Antriebswelle ermöglichen.
      • Auspuffdämpungsgummi fehlt. Zwischen Endtopf und Karosserie gibt es Dämpfungsgummi. Evtl. fehlt das, oder ist defekt. Somit könnte der ESD direkten Kontakt zur Karosserie haben.
      • Im Bereich der Getriebeaufhängung gibt es ausserdem einen Halterung an der die Kats hängen und die direkten Kontakt zur Karosserie hat. Hier könnten auch Schwingungen übertragen werden. Muss ich mir nochmal genauer anschauen.

      Ich gehe nicht davon aus, dass es mit folgenden Dingen zu tun hat:
      • Unwucht Kardanwelle
      • Unwucht Antriebswellen durch verlorenes, oder verdrehtes Ausgleichsgewicht.

      Mt der Laufleistung hat es offenbar nichts zu tun. Es gibt auch Autos die das schon bei unter 50 TKm hatten. Könnte eher ein Materialproblem bei Gummilagern sein. Das es der Wandler selbst ist, bzw. eine Kupplung "flattert" kann natürlich sein, allerdings müßte das Problem nach meinem Verständnis dann eigentlich von Anfang an bestehen. Und da ist mir kein Auto bekannt.

      Eine Lösung habe ich noch nicht. Bin aber auf der Suche.

      :winke:

      An alle anderen Crossfirefahrer mit diesem Problem:
      Falls Du auch das Problem hast, dann schicke mir bitte eine PN mit Deiner VIN. Diese findest Du im deutschen Fahrzeugschein unter Position E. Ich führe eine Liste und prüfe ob es bezüglich des Produktionszeitraums einen Zusammenhang gibt. Natürlich bekommt jeder der mir seine VIN schickt auch die laufende Produktionsnummer der anderen betroffenen Fahrzeuge in anonymisierter Form per PN. Vielen Dank.
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Moin,

      nachdem ich die Reifen gewechselt und die Kofferraumklappe neu eingestellt habe, eine Plastikverkleidung, vor dem hinteren rechten Rad am Unterboden (ich denke die soll die Benzinpumpe schützen) wieder festschraubte, mir die Hardyscheibe genau angeschaut und geprüft habe, folgender Stand:

      Dieses Geräusch ist immer noch da aber wesentlich ruhiger als zuvor. Nun ist mir aufgefallen das es auch, wenn auch nur sehr gering, beim Ausrollen sehr leicht zu vernehmen ist - zwischen 45-40 Km/h. Ich habe noch gelesen das jemand beschrieb das dieses Brummen bei ihm nicht mit Tempomat auftritt - bei mir schon. :winke:

      Werde weiter forschen und so langsam lecke ich?! Denn nur der der leckt, weiß wie's schmeckt. :winke:

      LG
      Jörg
    • Hallo Jörg,

      die Abdeckung am rechten Hinterrad deckt Benzinpumpe und Benzinfilter ab. Diese sind darunter elastisch an Gummis aufgehängt. Hatte ich auch schon im Verdacht, aber bei mir haben die keine Möglichkeit irgendwo anzuschlagen. Auch nicht an die Kunststoffabdeckung. Das eine zu locker eingestellte Heckklappe die Resonanz unterstützt ist bekannt.

      Ich habe mir Moosgummipads montiert. Seitdem musste ich nichts mehr einstellen und die Heckklappe ist ruhig. Man darf die Heckklappe selbstverständlich nur vorsichtig ins Schloß fallen lassen. 5-10 cm reichen bei mir vollkommen aus.
      Anleitung Coupe - Heckklappe einstellen

      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hallo,

      hatte jetzt auch mal das Geräusch bei ca. 30 Km/h im 3. Gang.

      Habe heute ein sehr aufschlussreiches Gespräch mit dem Autohaus Reuter gehabt. autohaus-reuter.de/impressum/ Auch der sehr freundliche Herr am Telefon, nach dem ich meine Eindrücke schilderte, kam zu dem Schluss das es der Wandler sein könnte. Ein Satz der mir noch gut in Erinnerung ist "Mercedes hat da doch auch ab und an Probleme".

      Nun werde ich wohl in nicht allzuferner Zukunft dort mal hinfahren (128 Km) und vorstellig werden.

      Kosten: ca. 250 € Wandler überarbeiten + 400-500 € für den Arbeitszeit.

      Wenn ich, auch wenn's noch etwas mehr werden sollte, unter 1k € bleibe, werde ich den Schritt wagen…

      Natürlich halte ich euch auf dem Laufenden.

      "Das kommt schon vor, dass im Wandler unwuchten auftreten können."

      Gruss
      Jörg
    • Hallo Jörg,

      hat der freundliche Herr am Telefon vom Autohaus auch gesagt was man sich denn unter "Wandler überarbeiten" vorzustellen hat? Kann man den überarbeiten? Der wird doch normalerweise komplett ausgetauscht.

      Um an den Wandler zu kommen muss da komplette Getriebe raus. Das ist nicht mal so eben nebenbei erledigt. Von daher würde ich die Kosten für so eine Aktion eher höher ansetzen.

      Hast Du auch mal gefragt wieso die Unwucht erst im Lauf der Zeit auftreten kann? Es gibt zwar die Möglichkeit das Torsionsschwingungen auftreten, allerdings werden die normalweise durch die Getriebesteuerung und Magnetventilstellung ausgeschlossen. Daher geht meine Denkrichtung eher in Richtung Schaltblock/Magnetventile sowie Lagerung. Das würde für mich auch deswegen mehr Sinn machen, weil hier ein tatsächlicher Verschleiss eintreten kann und damit auch erklärt werden warum das Phänomen erst mit der Zeit auftritt.

      Grüße
      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Jo,

      misstrauisch bin ich auch noch, aber irgendwo muss man doch mal ansetzten. Zudem ist es am Telefon eh nicht so einfach, A: es zu beschreiben und B: es zu analysieren. Falls ich Vorort nicht weiterkomme habe ich wenigstens einen schöne Tour durch Hessen gemacht.

      Wir führen Drehmomentwandler (Torque Converter) für Automatikgetriebe verschiedener Hersteller.

      Unsere Leistungen:
      • alle gängigen Drehmomentwandler sofort lieferbar
      • kostengünstige Reparatur für Drehmomentwandler
      • genaue Schadensdiagnose für Sachverständige

      Für Sachverständige: Sichere Schadensdiagnose und Begutachtung bei Schäden von Drehmomentwandlern.
      Für Vertragshändler: Preisvorteil bis 50% zu Herstellerpreisen

      Erste Drehmomentwandlerinstandsetzung im Rhein Main Gebiet!
      Quelle: autohaus-reuter.de/drehmomentwandler/mercedes/


      Klingt besser als die Herren von Chrysler: Bring den Wagen mal vorbei, dann schauen mir uns den mal an.

      LG
      Jörg
    • Habe mir die Website mal genauer angeschaut. Klingt auf jeden Fall besser als die Jungs von Chrysler. Mal abgesehen das die von MB Technik meistens nicht so die Ahnung haben. Und das obwohl gerade das NAG 722.6 auch in anderen Chryslerprodukten verbaut wurde. Bin mal auf das Ergebnis gespannt.

      :winke:

      PS: Falls noch jemand dieses Problem hat, bitte eine PN mit der VIN an mich. Ich führe eine anonyme Liste.
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Moin,

      zurück aus Altenstadt,

      nach einer Probefahrt mit einem Herrn der Firma Reuter, bei der das Brummen nur ganz leicht, bzw. fast gar nicht aufgetreten ist, kam dieser zum Schluss das es sich doch um eine Unwucht im Wandler handelt. Da es kaum zu hören war kann jetzt auch daher kommen das ich über die Autobahn hin gefahren bin und es sich dadurch etwas verbessert hat. Auch auf der Rückfahrt war es nur einmal zu vernehmen. Ich habe ja noch Garantie, so ist erst mal der Verkäufer dran.

      Der Herr von Reuter hatte zum ersten mal mit 'nen XF zu tun, aber schon ein paar MB mit dem gleichen Problem. Aber etwas machen bräuchte man jetzt noch nicht, kritisch wird es erst wenn man dieses Brummen auch am Lenkrad spürt. Ich werde aber nicht so lange warten. :winke:

      Ursache dieses Problems bei MB soll einen leichte Undichtigkeit vom Kühlkreislauf sein. So kommt Feuchtigkeit ins Getriebe was dann bei eher Kurzstrecken nicht genügend abgedampft werden kann. Dadurch kann dann auch der Wandler in Mitleidenschaft gezogen werden. Wenn ich das richtig verstanden habe… ?(

      Öfter Öl wechseln, bzw. längere Fahrstrecken und dieses Problem tritt nicht auf.

      Was hinter diesen Thesen steht werde ich weiter erforschen.

      Und warum habe ich im Internet nichts in den MB-Foren gefunden?

      Gruss :winke:
      Jörg
    • Hallo Jörg,

      Danke für die Infos.

      Das das Geräusch bei kaltem Getriebe lauter ist als bei völlig durchgewärmten Antriebsstrang, ist ganz normal.

      Das mit der Kühlmitteleintritt in den AT-Ölkreislauf verstehe ich noch nicht. Ich dachte der Crossfire hat einen eigenen ATF-Ölkühler. Muss ich mir nochmal anschauen. Falls es sich um einen kombinierten Öl-/Wasserkühler handelt, dann wäre das Problem natürlich nachvollziehbar. Dann kann Glykol in den ATF Ölkreislauf kommen. Such mal in den MB Foren nach Glykol, bzw. Glykoltest. Da wirst Du auf jeden Fall fündig.

      Allerdings führt Glykol im ATF-Öl eher zu einem ruckeligen Schaltverhalten und nicht zu einem Brummen/Dröhnen. Das Dröhnen kommt meiner Ansicht nach eher vom Wandler.

      Sollte es am Kühler liegen, dann benötigt man einen neuen Ölkühler und eine Getriebekomplettspülung. Die Getriebekomplettspülung ist beim Crossfire aufgrund der fehlenden ATF-Öl-Ablaßschraube am Wandler etwas schwierig. Da empfiehlt sich dann eher die Tim Eckart Methode. Wo soll das bitte eintreten? Das ATF Öl hat beim Crossfire einen eigenen Öl-Kühler. Da besteht überhaupt keine Verbindung zum Kühlmittelkreislauf. Und am Ende des Tages muss man dann auch mal schauen ob das Getriebe nicht schon massiven Schaden genommen hat.

      Und falls es am Kühler liegt, wäre das auch eine plausible Erklärung warum das Problem erst mit der Zeit auftaucht und nicht von Anfang an besteht. Das Glykol im ATF-Öl verdampft wäre mir neu. Glykol hat einen Siedepunkt von 197,3 °C. Diese Temperatur sollte das ATF-Öl im normalen Betrieb eigentlich nicht erreichen.

      Werde mich nachher mal unter's Auto legen. Das mit dem Kühler interessiert mich jetzt schon brennend.

      Hat die Firma bei Dir einen Glykoltest im Getriebeöl gemacht? Das wäre ja die schnellste Diagnose.

      Hat die Firma gesagt wie die Reparatur konkret aussieht und was alles getauscht und ersetzt werden soll?

      :winke:

      Edit 1:
      So wie es aussieht ist das beim Crossfire ein kombinierter Öl- / Kühlwasserwärmetauscher. :(

      Edit 2:
      Das WHB sagt übrigens zu Dröhngeräuschen (Schlupfdrehzahl der Wandlerkupplung zu niedrig.): Wandlerüberbrückungskupplung mit dem DRBIII-Handtestgerät abschalten. Falls die Störung anschließend nicht erneut auftritt, das PWM-Ventil austauschen, die Anpassungswerte auf Null stellen. Könnte man auch mal probieren.

      Edit 3:
      Artverwandte Themen:
      Komisches Geräusch, Problem?
      Drehzahl fällt während der Fahrt ab
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Sieht gut aus. Denke ich habe die Lösung für das Problem gefunden. Allerdings muss ich nochmal einen zweiten Fahrtest machen wenn das Auto ganz kalt ist. Werde heute Nacht also nochmal mit 50 Km/h um die Häuser ziehen. Falls sich die Lösung im Gegentest bestätigt informiere ich euch.

      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hallo, gute Nachrichten. Problem ist gelöst. Es liegt am PWM-Ventil. Bin jetzt 1 Stunde mit 30 bis 70 Km/h in verschiedenen Lastzuständen herumgefahren. Kein Dröhnen mehr.

      Alle die sich bei mir gemeldet haben bekommen von mir eine PN mit Infos was konkret zu tun ist.

      An dieser Stelle muss ich nochmal sagen das ich mich tierisch darüber aufrege wie unfähig sogenannte Chrysler Vertragswerkstätten sind. Die Leute haben Schulungen bekommen und verfügen über eine komplette Fahrzeugdokumentation. Trotzdem waren sie jahrelang nicht in der Lage das Problem zu beheben.

      :winke:

      Edit:
      Ich konnte das Dröhnen gerade doch nochmal provozieren. Bei 40 Km/h im 4 Gang und einer Getriebeöltemperatur von ca. 40-60 Grad. Allerdings nur kurz und bei weitem nicht so laut wie bisher. Bei höheren Getriebeöltemperaturen ab 90 Grad jedoch nicht (gleiche Strecke, gleicher Gang, gleiche Last). Bedeutet das ich entweder das Getriebe via Diagnose neu anlernen muss, oder aber auch ein neues PWM-Ventil benötige und dann neu anlerne. Da das Geräusch bei überbrückter Wandlerkupplung unabhängig von der Öltemperatur nicht auftritt liegt es eindeutig am Ventil / Regulierungsdruck für die Überbrückungskupplung des Wandlers. Kann auch sein das das Sieb für das Ventil zugesetzt ist. Bedeutet zerlegen, reinigen, überprüfen, ggf. ersetzen. Beschreibung im WHB Kapitel 21 - 285
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Coole Sache, :thumbsup:

      werde es übernächste Woche angehen. Erst mal noch alle Öle tauschen Motor, Getriebe, Div. und dann schauen wir mal wie es ausgeht.

      Jippie, Licht am Ende des Tunnels, dann kann ich mich auch um die anderen Sachen bald kümmern.

      Und Danke schön…

      LG
      Jörg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kawajoe ()

    • Hallo Jörg,

      den Getriebeöltausch würde ich mir zunächst sparen. Erst mal sollte der PWM-Ventil Test gemacht werden. Deutet der auf ein verschlissenes Ventil hin musst Du sowieso das Getriebeöl ablassen/tauschen, da der untere Teil des Getriebes mit der Steuereinheit zerlegt werden muss. In dem Zusammenhang sollte man auch gleich den Ölkühler spülen.

      Kurze Auflistung was man alles für den Austausch des PWM-Ventils grundsätzlich an Material braucht:
      • 7-8 Liter ATF Öl
      • ATF-Ölfilter (ausser er wurde erst vor wenigen tausend Km getauscht)
      • AT-Getriebedichtung
      • AT-Ölablaßschraube (die überlebt es meistens nicht)
      • Ersatzaluschrauben für die Ölwanne (die reissen gerne mal ab)
      • Ersatz-O-Ringe für die Ventile (je nach Verschleiss)
      • Magnet zur Säuberung der Ventile und Siebe
      • Pipette zum Absaugen von ATF-Öl bei Reinigung der hydraulischen Steuereinheit
      • Und natürlich ein PWM Ventil, oder ggf. mehrere neue Schaltventile (je nachdem)
      • Ein Diagnosegerät (kein OBD2 Scanner) mit dem man das Getriebe im Fahrbetrieb neu anlernen kann (das hat nichts mit einem einfachen Reset zu tun).

      Generell ist das eher ein Thema für eine eine gute Werkstatt mit entsprechendem Knowhow und Diagnosegerät.

      Sollte der PVM-Ventiltausch und neues Anlernen nichts bringen, dann ist die Wandlerüberbrückungskupplung (WÜK, oder auf MB chinesich KÜB genannt) kaputt weil sie infolge der dauerhaften Überlastung schlicht verreckt ist. In diesem Fall muss dann der Wandler getauscht werden. Eine Reparatur der WÜK lohnt sich in den meisten Fällen nicht.

      Reparaturreihenfolge als Ablauf:
      • PVM-Ventil via Diagnosegerät abschalten. Fahrzeug muss für den Test kalt sein und komplett warmgefahren werden. Nur so kann zuverlässig getestet werden. Dabei Getriebeöltemperatur und Lastzustände beachten. Das Dröhnen tritt ja nur in bestimmten Geschwindigkeitsbereichen / Lastzuständen auf.
      • Tritt das Dröhnen weiterhin auf, wird das Problem nicht durch das PVM-Ventil / die KÜB verursacht.
      • Tritt das Dröhnen nicht auf, liegt es am PVM-Ventil / der KÜB.
      • PVM-Ventil tauschen, Siebe, Schaltblock EWM etc. reinigen und Getriebe mittels Diagnosegerät neu anlernen.
      • Tritt das Dröhnen nicht auf, lag es am PVM-Ventil. Die Reparatur ist abgeschlossen.
      • Tritt das Dröhnen weiterhin auf ist die KÜB defekt, also KÜB reparieren, oder gleich AT-Wandler tauschen.

      Den Wandler zu tauschen ohne das PVM-Ventil zu ersetzen macht keinen Sinn und wird in der Folge wieder zu einem Defekt an der Wandlerüberbrückungskupplung führen.

      Teilenummern für das PVM-Ventil und die anderen Schaltventile habe ich hier hinterlegt: FAQ Teilenummern und Inspektionsdaten - FAQ

      :winke:

      Edit:
      Funktion Wandlerüberbrückungskupplung (KÜB), auch Wandlerbrücke genannt: Die Kupplung soll Strömungsverluste des Drehmomentwandlers kompensieren, um Kraftstoff zu sparen. Damit soll auch eine Beschleunigung ohne Zugkraftunterbrechung gewährleistet werden. Das Mercedes 722.6 NAG 5-Gang Getriebe arbeitet mit einem Drehzahlunterschied von 20 – 80 U/min. zwischen Motor und Getriebe und somit nicht ganz ohne Schlupf. Die Wandlerüberbrückung ist nur in den Gängen 3,4 und 5 aktiv wenn die Motorbetriebstemperatur erreicht ist. Falls es an der KÜB liegt tritt das Geräusch daher auch niemals in Gang 1 und 2 auf.

      Anmerkung unabhängig vom Dröhngeräusch: Sollte der Getriebestecker längere Zeit undicht gewesen und die Leitungen vom ATF Öl verunreinigt sein, kann es sein dass das ATF Öl bis zum Steuergerät hochsteigt. Gelegentlich kam es dadurch auch zu Fehlfunktionen. In diesem Fall ist ggf. der Kabelbaum zu tauschen. Siehe auch KLICK

      Hier habe ich weiterführende Infos zusammengetragen:
      Wartungsempfehlungen für das Automatikgetriebe
      Doku Automatikgetriebe NAG 722.6 - Anlernen Getriebe und Wandlerüberbrückungskupplung
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hier noch ein interessanter Artikel zum Thema bei Motor Talk

      Sowie eine Anleitung zum Ein- und Ausbau des Getriebes: Klick

      Infos zu Getriebespülungen nach der Tim Eckart Methode gibt es hier: Klick

      Die Wandlerüberbrückungskupplung (KÜB) ist übrigens in den Wandler integriert und nicht zu tauschen. Das Wandlergehäuse ist verschweißt. Es gibt Betriebe - wie der von Kawajoe genannte, die Wandler überholen können.

      :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hallo,

      habe eben ein PWM Ventil bei Mercedes bestellt. Kostet 51,88 Euro inkl. Mwst. Mal schauen ob es etwas bringt. Übrigens ein echtes Schnäppchen im Vergleich zu den 4 popeligen Achsmanschetten inkl. 8 Noppenbindern für den Zuffi - für lächerliche 181,36 Euro. 8|

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Lautes Brummen vom Heck bei niedriger Drehzahl und hohem Gang

      Hallo zusammen,

      ich bin noch immer sehr angetan von meinem Crossi, wer ist das nicht… :)

      Habe aber ein Problem:

      So bei 1300 U/Min im 4. oder 5. Gang (Automatik) und so um die 50 km/h brummt es urplötzlich ganz laut und tief. Gebe ich minimal Gas ist es weg. Gehe ich vom Gas ist es auch weg.

      Tritt aber auch nicht immer auf bei obiger Konstellation, und ich denke es kommt von hinten. Ist nicht ganz einfach zu orten sowas. Was könnte das sein, vibriert da was, dann wäre das aber richtig heftig, oder ist das ein Teil irgendwie hinüber?

      Es ist also ein wirklich lautes Brummen, ich glaube sogar dass ich das ganz leicht spüren kann, wie eine gaaanz leichte Vibration im Auto.

      Wie könnte ich das eingrenzen, tritt ja nur beim Fahren auf. Wenn ich im Stand oder niedrigerem Gang bei 1300 U/Min bin passiert nix.

      LG!
    • Hallo Peter,

      ich habe Deinen Beitrag verschoben. Es handelt sich eindeutig um die Wandlerüberbrückungskupplung, bzw. das PWM-Ventil des AT-Getriebes. Bitte lese Dir diesen Thread durch. Sollte es noch weitere Fragen geben, bitte hier in diesem Thread fragen.

      Danke & Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hi Markus,

      danke dir! Eine Frage aber noch: Wenn ich das nun nicht gleich reparieren lasse, weil selbst ist hier nicht der Mann, kann da weiters was kaputt gehen, oder nervt es halt einfach nur manchmal?

      Ich habe vor im kommenden Frühjahr eine Inspektion mit Ölwechsel, und allem Nötigen machen zu lassen, er hat jetzt grobe 123 TKm drauf - wäre gut zu wissen was man da noch machen sollte.
    • Hallo Peter,

      stell Dir einfach vor, Du fährst mit schleifender Kupplung. Genau das gleiche macht die Wandlerüberbrückungskupplung wenn sie nicht richtig angesteuert wird und flattert. Das Flattern führt zu dem Brummgeräusch. Es tut der WÜK also nicht besonders gut. Daher sollte man zeitnah prüfen was die Ursache ist und diese abstellen. Ist die WÜK schon hinüber, dann brauchst Du sowieso einen neuen Wandler.

      Die Diagnose hatte ich ja weiter oben beschrieben. Wichtig ist, dass diese Arbeiten nur von einer Chrysler-, Mercedes- , oder auf Mercedesgetriebe spezialiserten Werkstatt ausgeführt werden kann, da spezielle Diagnosegeräte notwendig sind.

      Was bei einer Inspektion zu tun ist, ist ein anderes Thema. Schau mal im FAQ Bereich: Klick

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.