Winterbereifung 225/40/18" rundum mit Serienfelgen zulässig?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Winterbereifung 225/40/18" rundum mit Serienfelgen zulässig?

      Ich fahre im Winter Reifen 225/40/18" vorne und hinten auf Serienfelgen. Nun habe ich mal im (neuem) Fahrzeugschein geschaut, dort steht nur die Serien-Rad-Reifenkombination mit 225er auf 18" vorne und 255 auf 19" hinten.

      Im (neuem) Fahrzeugbrief stehen überhaupt keine Rad- Reifenkombinationen. Vor diesen Winterreifen hatte ich Zubehörfelgen welche eine ABE für 18" vorne und hinten hatten. Zwar soll in der Bedienungsanleitung die Winterbereifung 225/40/18" vorne und hinten stehen, aber was nützt mir dies bei einer Polizeikontrolle, oder noch schlimmer einem Unfall?

      Muss ich diese Kombination 225/40/18" vorne und hinten mit den Serienfelgen nun beim TÜV eintragen lassen? Ist dies überhaupt möglich?
    • Hallo,

      dafür gibt es die EWB Übereinstimmungsbescheinigung (COC-Papiere). Darin sind alle vom Hersteller freigegebenen Rad-Reifenkombinationen gelistet. Eigentlich müsste das Chrysler auch zur Verfügung stellen.

      Problem an der Stelle. Chrysler gibt es nicht mehr in Europa.

      Im Bordhandbuch stehen die Reifengrößen Schwarz auf Weiß. Kann man dem Polizisten zur Not auch unter die Nase halten. In der Regel haben die aber einen Onlinezugriff auf ab Werk zulässige Rad-/Reifenkombinationen. Dafür gibt es ein Zentralregister.

      Eine weitere Möglichkeit ist das Reifendruckschild an der Beifahrertüre. Dort steht auch der Reifendruck für 225er hinten. ;)

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • @ Markus

      Du meinst also das ich das Geld umsonst dem TÜV-Onkel gegeben habe. X( Das ist Bullshit!

      ich muß zugeben falsch gelesen zu haben, es ging ja um die Serienfelgen/Bereifung und nicht um die SRT Felgen. In diesem Falle würde es so aussehen.

      Teilegutachten Nr. 36TG0668-00

      Pos. 0 Allgemeines:
      Nach erfolgter Umrüstung erlischt die Betriebserlaubnis für das Fahrzeug nicht, wenn das Fahrzeug unverzüglich zur Abnahme nach § 19 Abs. 3 StVZO einem amtlich anerkannten Sachverständigen vorgeführt wird.

      Die o.g. Bestätigung ist mitzuführen und auf verlangen zur Prüfung auszuhändigen.

      Gruß Enrico :winke:
    • Habe heute in dem COC-Papier nachgesehen, dort steht auch nur die Sommerbereifung 18" und 19" drin.

      @Markus
      Wo steht denn das als Winterbereifung 225er auf 18" Felgen vorne wie hinten zugelassen sind? Vielleicht in dem alten Fahrzeugschein - Brief?

      @Enrico
      Wie hat der TÜV das denn bei dir eingetragen, ohne Gutachten? Oder welche Unterlagen hattest du denen gegeben?
    • Erst mal vielen Dank für eure Antworten, so ganz zufrieden bin ich mit dem Stand aber noch nicht. Glaube kaum, dass ein Bordbuch ein zulässiges Dokument ist.

      Hat denn einer von euch noch einen alten Fahrzeugschein bzw. Brief und kann mal nachsehen ob dort die Winterbereifung vermerkt ist?

      Falls dies so ist gibt es bestimmt eine Regelung, weil sich durch die Umstellung auf die neuen Papiere ja keine Verschlechterung stattfinden sollte.
    • So habe es endlich geschafft meinen XF zum TÜV zu bringen. Plakette hat er natürlich bekommen. :thumbup:

      Ich habe dann den Prüfingenieur mal gefragt wegen den fehlenden Winterreifen im neuen Fahrzeugschein. Er sagte das die ABE des Fahrzeugs die freigegebenen Reifendimensionen bestimmt. Auf meine Nachfrage wie ich denn in einer Kontrolle beweisen kann, dass die Reifen erlaubt sind sagte er, er druckt mir eine Bescheinigung aus wo die für den Crossfire zugelassenen Reifengrößen aufgelistet sind.

      Dies hat er auch gemacht, mit Stempel und Unterschrift und das ganze KOSTENLOS, das nenne ich mal Kundenservice. :thumbsup:

      Falls jemand den Scan dieser Bescheinigung haben möchte, bitte eine PM schreiben.