Erfahrungsbericht - Bilstein B16 Fahrwerk

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungsbericht - Bilstein B16 Fahrwerk

      Fahrwerk Bilstein B16

      Mittlerweile habe ich die ersten 1.500 km mit dem Fahrwerk Bilstein B16 an meinem SRT 6 abgespult und möchte euch einen kleinen Bericht zum Einbau und dem Fahrverhalten geben.

      1. Der Einbau:

      Man benötigt:
      • ein wenig Geld
      • einen Schrauber seines Vertrauen
      • natürlich einen Crossfire und ein B16 Gewindefahrwerk
      • eine Lochsäge Ø 60 mm und eine Bohrmaschine
      • zwei HT-Rohre (Abwasserrohre) Ø 50 mm
      • zwei passende Abdeckkappen dazu
      • etwas Silikon und Lack aus der Sprühdose
      • ein Cuttermesser
      • ein Stück Teststrecke
      • und eine geduldige Beifahrerin. ;)

      Mit dem größeren Teil des Geld kaut man sich erst einmal ein Gewindefahrwerk. Die Kosten hierfür liegen, je nach Tageskurs, zwischen 1.500 und 1.650 Euro. Einen kleineren Teil des wohlverdienten Geldes (ca. 350 Euro) gibt man, zusammen mit dem Fahrwerk und dem Crossfire, seinem Schrauber des Vertrauens. Der baut einem das ganze dann ein.

      Die gewünschte Tieferlegung solltet ihr ihm aber vorher mitteilen, da das nachträgliche Ändern derselbigen doch recht umständlich und aufwendig ist. In meinem Fall bin ich auf die maximal möglichen und zulässigen 30 mm Tieferlegung gegangen. Die hatte ich vorher schon in Kombination mit den H&R-Tieferlegungsfedern, 10 mm Spurplatten vorn und 15 mm Spurplatten hinten verbaut. Die Einstellwerte für die Dämpferstufen braucht ihr ihm nicht mitzuteilen, da man diese sehr gut und total einfach selbst einstellen kann. Allerdings sollte der Schrauber die hinteren Radhausabdeckungen (Teppich im Kofferraum) nicht montieren, da erstens die Dämpfer länger sind und den Teppich hoch drücken und zweitens man ja sonst nichts mehr einstellen kann. An der Vorderachse braucht nichts für die Erreichbarkeit der Dämpfereinstellung gemacht zu werden. Die Verstellung ist perfekt zugänglich.

      Um nun die Radhausabdeckung hinten wieder vernünftig montieren und natürlich jederzeit auch die Dämpfung verstellen zu können, habe ich mit einer Lochsäge ein Loch mit Ø 60 mm gesägt, ein 50er HT-Rohr abgeschnitten, lackiert und mit Silikon eingeklebt. Die Gummidichtung im HT-Rohr sollte unbedingt bis auf drei kleine Nasen (ca. 3 mm breit) weg geschnitten werden, da ansonsten die Abdeckkappe so fest sitzt, dass man bei Entfernen den kompletten Stutzen mit herausreißt. Und das braucht man nicht wirklich. 8|

      Das war’s auch schon mit dem Einbau.
      Jetzt kommt noch die Abnahme durch den TÜV, Dekra oder dergleichen für ca. 50 Euro – und fertig!


      2. Probefahrt und Einstellung:

      Nun geht es an die Einstellung.
      Eins vorab:
      Wer vorhat, die Dämpfer auf Stufe 1 (härteste Einstellung) hier in diesem unserem Lande zu testen, der sei gewarnt! Durch den überaus hohen Anteil an verbreiteter Nichtpflege unserer Straßen mutiert der Crossfirer vom schicken Zweisitzer zum Baustellenfahrzeug mit der Aufschrift: „Achtung – Streckenkontrolle“. Das geht gar nicht!

      Vielleicht gibt es irgendwo eine Rennstrecke, wo man das mal testen könnte, aber auf öffentlichen Straßen – oder besser gesagt: auf unseren geteerten Feldwegen – werdet ihr nachher einen Zahnarzt zum Einsetzen der herausgefallenen Plomben aufsuchen und anschließend noch für mindestens eine Woche eine Halskrause wegen des Schleudertraumas tragen müssen.

      Den Damen rate ich zu einem wirklich guten Sport-BH oder einem adäquaten Beifahrer mit entsprechend geformten Händen. :D
      Und den Herren empfehle ich das genüsslich verzückte Bohren in der Nase zu unterlassen, da euch einerseits der Finger brechen könnte und es andererseits zu schmerzhaften Verletzungen der Nasennebenhöhlen führen wird.

      Also: die Stufe eins vergessen wir mal ganz schnell wieder.

      Ich habe mir für den Test eine schöne Ausfahrt zusammen mit einer schönen Beifahrerin gesucht. Einmal quer durchs Weserbergland, dann durch den Solling und zum krönenden Abschluss zwei Tage Harz. Meine Hausstrecken mit dem Motorrad!

      Für die doch eher mäßigen Straßen im Weserbergland habe ich die Einstellung V = 5 / H = 7 gewählt (V=Vorderachse / H=Hinterachse). Im kurvenreichen Gelände des Harzes oder hinauf zum Kyffhäuser war die Einstellung V = 3 / H = 5 die besser (reicht sogar zum Moppedjagen). Die Variante V = 9 / H = 9 empfiehlt sich für das genüssliche cruisen der Weser entlang. Er einen heißen Kaffee in der Hand und sie ein schönes Eis (mindestens zwei Kugeln!) – so lässt sich das Leben genießen!


      3. Die Kosten im Überblick:

      Fahrwerk: 1.520 Euro
      Einbau: 340 Euro
      TÜV: 50 Euro
      Kleinteile: 15 Euro
      Zusammen: 1.935 Euro


      4. Kurz zusammengefasst:
      • Das B16 ist gegenüber dem Serienfahrwerk oder auch den Tieferlegungsfedern von H&R eine echte Offenbarung!
      • Die Dämpfung lässt sich von bretthart bis nahezu butterweich in angemessenen Stufen sehr leicht und schnell verstellen.
      • Die Verstellung ist in max. zwei Minuten erledigt.
      • Vorderachse: Motorhaube auf, zwei Rädchen drehen – fertig.
      • Hinterachse: Kofferraum auf, Abdeckkappen entfernen, Rädchen verstellen – fertig.
      • Das Fahrverhalten hat sich entschieden verbessert. Schnelle Wechselkurven gehen leicht von der Hand. Kein Schieben oder drängeln. Einfach wunderbar.

      Es hat sich also gelohnt!

      Für die Forensuche: Bilstein, Bilstein B16, Fahrwerk, Tieferlegung, Fahrzeugtieferlegung, Auto tieferlegen, Fahrzeug tieferlegen, tieferlegen, Sportfahrwerk
      Dateien
    • Toller Bericht, vielen Dank für Deine Zeit, die Du hierfür uns geopfert hast.
      Besonders gefällt mir die sauber durchgeführte Abdeckung der hinteren Stoßdämpferabdeckung.

      Ist denn die Dämpfereinstellung für Druck- und Zugstufe bei den unterschiedlichen Einstellungen immer optimal getroffen?

      Gruß aus dem Schwarzwald :winke:
    • Ich als Genussfahrer habe noch eine Frage: Ist die Einstellung V = 9 / H = 9 härter oder ähnlich komfortabel wie das Serienfahrwerk?

      EDIT: Mir fällt gerade ein, dass Du ja einen SRT-6 hast, der fahrwerksmäßig in der Serie schon anders ausgelegt ist wie der Standard-Crossfire.
      Always blue sky,
      Thomas

      "Man sollte alles so einfach wie möglich sehen - aber auch nicht einfacher!" (Albert Einstein)
    • McHorb schrieb:

      ...
      Ist denn die Dämpfereinstellung für Druck- und Zugstufe bei den unterschiedlichen Einstellungen immer optimal getroffen?
      ...

      Also im Motorradbereich bevorzuge ich Dämpfer mit separater Einstellmöglichkeit für den Low-Speed- und den High-Speed-Bereich der Druckstufe sowie einer eigenen Zugstufeneinstellung und natürlich Federvorspannung.
      Z.B. so etwas:

      Für den PKW-Bereich hat sich mir bisher diese Welt der Feineinstellung nicht offenbart.
      Ich glaub auch nicht, dass dies notwendig ist.

      Jedenfalls sind die 9 verschiedenen Einstellstufen beim B16 für mein Verständnis sehr gut gewählt und dürften bei den meisten von uns (wir fahren ja keine Rennen mit den Crossis) völlig ausreichen!

      Tommes schrieb:

      Ich als Genussfahrer habe noch eine Frage: Ist die Einstellung V = 9 / H = 9 härter oder ähnlich komfortabel wie das Serienfahrwerk?

      Etwas härter, aber nicht unangenehmer!

      Ich hatte direkt vorher die H&R Tieferlegungsfedern drin und dazu die Original Dämpfer.
      Das war bei weitem härter, als die B16 auf Stufe 9.
      Und vor allem ist diese Kombination (H&R + Serie) eine misserabel abgestimmte Version.
      Nein, Quatsch. Da ist gar nichts abgestimmt. Einfach nur hart. ;)
    • Hallo zusammen.

      Ich möchte das Thema nochmal anschneiden, da ich kurz davor bin, mir das gleiche zuzulegen.

      Es sind hier keine Arbeiten an Karosserie und / oder Radhaus nötig, ist das richtig? Da wurde in verschiedenen Katalogen darauf hingewiesen usw., dass man da möglicherweise nacharbeiten müsste.

      Cheers
      Marco
      "Hubraum lässt sich durch nichts ersetzen - ausser durch noch mehr Hubraum!"
      (Zitat von ..)
    • Hallo Marco,

      Karosseriearbeiten hängen selbstverständlich davon ab wie hoch, oder tief Du dein Fahrwerk einstellt. Das kannst Du beispielsweise auch über unterschiedliche Federtellergummis an den Federn machen.
      Siehe: FAQ Teilenummern und Inspektionsdaten - FAQ

      Falls Du es mit Serienrädern/Serienbereifung ungefähr auf Serienniveau einstellst, werden keine Karosseriearbeiten erforderlich sein. Stellst Du ihn tiefer ein, kann es natürlich sein das er beim Verschränkungstest irgendwo schleift und nachgearbeitet werden muss. In der Regel sind es meistens aber nur die Innenkotflügel vorne im Bereich der Scheinwerfer.

      Thema hatten wir doch schon mal, oder?
      Bremsen - Fahrwerk - Räder - Fahrverhalten
      oder auch:
      Welches Fahrwerk würdet Ihr empfehlen?

      evil_deeds hat auch ein Bilsten B16 drin - falls Du ganz konkrete Fragen hast:
      Crossfire Motortausch V8

      :winke:

      PS: Das ist übrigens kein Gewindefahrwerk. Das ist beim Crossfire aufgrund der Achskonstruktion auch gar nicht möglich. Deshalb habe ich die Überschrift geändert. Die Höhe kann man wie oben beschrieben über Federtellergummis einstellen. Daher sollte man sich vorher genau schlau machen um wieviel mm die neuen Federn die Höhe des Fahrwerks verändern.
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.