Musik konvertieren, wie geht es richtig?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Musik konvertieren, wie geht es richtig?

      Hallo,

      ich möchte gerne all meine ganzen CDs digitalisieren. Vorallem ist es mir dabei wichtig, dass es so verlustfrei wie möglich funktioniert.

      Kann mir vieleicht jemand einen Tipp geben welches einfach zu bedienende Programm man am besten verwendet? Welche Einstellungen nimmt man dabei am besten vor?

      Hintergrund: Ich hatte begonnen ein Teil per "media monkey" (mit lame heißt das glaube ich) zu konvertieren. Die Daten habe ich auf einen ipod nano (neuste Generation), eine SD-Karte und einen USB-Stick gespielt.

      Im XF (Alpine Iva D 511) ist die Qualität über den ipod und den USB-Stick grenzwertig. Jede CD klingt deutlich besser. Im Wintergolf (Pioneer DEH 8400) ist die Qualität über den Ipod, die SD-Karte und den USB-Stick überhaupt nicht akzeptabel.

      Beste Grüße
      Kathrin
    • Hallo Kathrin,

      ich persönlich denke, dass es ziemlich egal ist mit welchem Programm man codiert, da die Algorhytmen meistens auf dem gleichen aufbauen.

      Ich persönlich nutze iTunes, auch zur Verwaltung. Das mache ich aber schon seit Anfang an, da ich sowieso schon lange wieder MACs nutze. Auf dem PC sehe ich für iTunes aber keine Nachteile. Man muss sich nur genau die Einstellungen ansehen. Wenn iTunes alles selbst verwaltet muss man sich beim hinzufügen von bereits bestehenden Dateien strickt daran halten diese zu importieren, da es sonst unter Werkseinstellungen zu Chaos führt. Also mal schnell ein mp3 Album über den Desktop in einen Ordner zu schieben ist keine gute Idee. Aber letztlich kann man das alles in den Voreinstellungen von iTunes definieren.

      Für den Import von Schallplatten verwende ich eine Software mit der ich die ID3 Tags anlegen kann und aus einer Datenbank automatisch die richtigen ID3 Tags für ein Album abrufen kann. Manchmal kann das auch für alte CDs sinnvoll sein.

      Ich persönlich höre den Unterschied zwischen Original und komprimiertem Material, da sich in der Regel die Räumlichkeit verändert. Aber es gibt auch Leute die keinen Unterschied hören. Zwar ist mein Gehör auch nicht mehr so gut, aber es wurde in der Jugend Richtung absolut geschult. Möglicherweise ein Nachteil. ;)

      Zu den Einstellungen. Meiner Ansicht nach sollte man eine so geringe und konstante Kompressionsrate, als auch Samplingrate verwenden. Die Filterung von Subsequenzen sind allerdings nur scher hörbar. Jedenfalls für mich. Meine persönlichen Einstellungen: 320 KB/s, CBR (Constant Bitrate), 48 Khz, Stereo, Subfrequenzen unter 10 Hz rausfiltern (Hochpass).

      Nun werden einige sagen, dass dann die Dateien zu groß sind. Das ist mir aber egal. Mir geht es nicht darum eine maximale Menge an Liedern auf ein gewisses Datenvolumen zu bekommen, sondern die Musik möglichst verlustfrei digital zu speichern.

      Es gibt noch andere Formate, beispielsweise das verlustfreie Kompressionsformat flac. Allerdings können das die wenigsten Player. Das Apple eigene ACC Format klingt in der Tat bei gleicher Kompressionsrate besser. Hat allerdings den Nachteil, dass es nicht alle Endgeräte abspielen können, bzw. in der Vergangenheit abspielen konnten. Daher bin ich wieder auf MP3 umgestiegen. MP3 ist wirklich universal.

      Hoffe das hilft weiter.

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hallo,

      Danke an Alle für die hilfreichen Antworten!

      @Udo: Ich habe die Grundeinstellungen (so nahm ich an, vielleicht war das auch der Fehler?) etwas erhöht und Folgendes ausgewählt: MP3, variable Bitrate und eine Zahl über 200 (genau weiß ich es nicht mehr)

      Dann probiere ich es jetzt mit itunes und exact audio und teste beides in den jeweiligen Fahrzeugen.

      Beste Grüße
      Kathrin
    • Kurzes Feedback von mir:
      Ich habe mit exact audio (und lame) 3 Testtitel erstellt und diese auf den iPod, eine SD-Karte und einen USB-Stick geschoben.

      Der Test im Wintergolf (Pioneer-Radio) zeigte deutliche Verbesserungen. Klang ist ausreichend gut, fairerweise muss gesagt werden, dass die Komponenten im Wintergolf nicht die besten sind. Interessanterweise klingt der IPod etwas schlechter als die SD-Karte und der USB-Stick.

      Im XF (Alpine-Radio) ist der Unterschied zu vorher ebenfalls deutlich. Der IPod klingt wesentlich besser als vorher, kommt aber nicht an den USB-Stick heran.

      Danke für die Hilfe!

      BG Kathrin
    • Beim iPod hängt es von den Einstellungen in iTunes ab. Dort ist hinterlegt mit welcher Bitrate nach MP3 importiert wird, wenn man diese Art der Kodierung wählt. Die mit iTunes herunter geladene Musik ist üblicherweise in AAC kodiert. Doch nicht alle Autoradio können das wiedergeben. Denn der Hersteller muss, insbesondere bei den kopiergeschützten Stücken, eine Lizenz für die Wiedergabe besitzen. Das machen nicht alle. Allerdings sollte ein Autoradio identische MP3 Daten von beliebiger Quelle auch identisch wiedergeben. Ansonsten dürfte man beim Autoradio einen Softwarefehler unterstellen. Die Taktraten der Musikumsetzung bedeuten für Datenübertragungswege keine besonders hohe Auslastung.

      Was mir noch in den Sinn kommt ist, dass die Radios vom iPod nicht das digitalisierte Signal benutzen, sondern das Analogsignal der Schnittstelle. In diesem Fall ist ein unterschiedliches Verhalten ebenfalls denkbar.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Crossmire ()