Geräusche von der Vorderachse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Geräusche von der Vorderachse

      Hallo Techniker,

      an euch nun mal folgende Frage.
      Ich höre bei starken einschlagen der Räder auf Kopfsteinplaster ein lautes metallisches Klappern, von der Vorderachse ausgehend. Was kann da Luft haben, oder ausgeschlagen sein?

      Vielleicht hat es ja auch einer von euch an seinen Crossi schon gehabt?

      Würde mich über eine Antwort freuen,

      Gruß von Heinz-Peter :winke:
    • Hallo Heinz-Peter,

      • tritt das Geräusch bei Geradeausfahrt auf Kopfsteinpflaster nicht auf? Also nur bei voll / stark eingeschlagenen Rädern?
      • Spürst Du auch etwas in der Lenkung wenn das Geräusch auftritt?
      • Tritt das Geräusch auch beim überfahren von Fahrbahnabsätzen auf? Gullideckel, oder Querfuge?
      • Ist das Geräusch temperaturabhängig? D.h. tritt es beispielsweise nur bei hohen Außentemperaturen auf?
      • Tritt das Geräusch auch beim Rückwärtsfahren auf?
      • Tritt das Geräusch nur in bestimmten Geschwindigkeitsbereichen auf?
      • Laufleistung und Alter des Fahrwerks (Federn und Dämpfer)?
      • Traggelenke und Stabigummis sind noch original?
      Das einfachste ist übrigens das Auto auf eine Hebebühne zu stellen und alle Fahrwerksteile durchzutesten. ;)

      Grüße
      Markus :winke:

      PS: Hört man das Geräusch auch bei offenem "Klappenauspuff"? ;)
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hallo Markus,

      keine Sorge, bei geöffneten Auspuff, hört man gottseidank nichts! :thumbsup:

      Bei Geradeausfahrt tritt das Geklapper nicht auf, auch nicht beim überfahren von Gullydeckeln ect.

      In der Lenkung spüre ich nichts.

      Das Geräusch ist bei jeder Temparatur vorhanden, ferner bin ich noch nicht mit hoher Geschwindigkeit, mit eingeschlagenen Rädern auf Kopfsteinpflaster gefahren, wahrscheinlich würde auch das Abrollgeräusch der Räder das Klappern übertönen.

      Ez ist 2005, also werden die Federn und Dämpfer 10/2004 sein.

      Die Traggelenke und Stabigummis sind vor Kauf des Wagens vom Händler bei 62.000 Km gewechselt worden und wenn ich so zurück denke, meine ich, dass das Geräusch ein paar Monate nach dem Kauf auch vorhanden war, ich aber später nicht mehr daran gedacht habe.

      Der Wagen ist jetzt von mir nur im Sommer von April 2013 bis jetzt ca 40.000 Km gefahren worden.

      Ich werde ihn die nächsten Tage zu Chrysler bringen, da auch eine Getriebespülung gemacht werden soll, dann können die sich mit dem Problem rumärgern.

      Danke für eure Auskünfte

      Gruß von Heinz-Peter :winke:
    • Hallo Heinz-Peter,

      das Geräusch tritt also nur bei langsamer Fahrt auf Kopfsteinpflaster und eingeschlagener Lenkung auf. Sowas hatte ich auch schon mal. Bei mir war es ein defektes Lenkgetriebe. Allerdings konnte man das im Endstadium auch in der Lenkung spüren. Das wäre dann aber der worst case.

      Nach 40 TKm sollten Traggelenke und Stabigummis eigentlich noch OK sein. Kommt natürlich auch drauf an wie gut die Straßen sind, auf denen man alltäglich fährt.

      Der Einwand mit der gebrochenen Feder von Grauzone ist richtig - hatte ich auch schon. Das klappert aber auch beim Geradeausfahren und beim Überfahren von Gullideckeln. Insofern eher nicht so wahrscheinlich.

      Eventuell könnten es noch die Spurstangenköpfe sein. Allerdings sollte man das im fortgeschrittenen Stadium ganz leicht in der Lenkung spüren.

      Lager der Dreieckslenker würde ich mal ausschließen. Gummilager vom Lenkzwischenhebellager ist auch eher unwahrscheinlich.

      Das beste ist die Werkstatt schaut sich das mal an. Ich hoffe nur das Geräusch ist leicht reproduzierbar, nicht das sie Unsummen für die Fehlerursache veranschlagen.

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Danke Markus,

      an unseren Straßen kann es nicht liegen, die sind im Osten bedeutend besser, als die im Westen, da überwiegend neu. :D

      Unsummen für die Fehlersuche werde ich auch nicht ausgeben, ich lasse es dann weiterklappern, bis irgendwas abfällt, dann wissen wir, was es war. ;)

      Werde das dann mitteilen, falls jemand von euch auch mal in die Verlegenheit kommt.

      Gruß von Heinz-Peter :winke:
    • Hallo Freunde,

      nachdem ich auch gestern von einem Crossifahrer aus Celle, sowie von etlichen anderen gehört habe, daß auch sie das Geklapper an der Vorderachse haben, muß es wohl ein Fabrikationsfehler sein. Dieses Geklapper ist vielen auch schon bei einen Kilometerstand von 50 / 60 TKm aufgefallen. ?(

      Ich habe erst mal einen Stoßdämpfertest bei der DEKRA machen lassen und hier war kein Geräusch zu hören und die Prüfung hat ergeben, daß die Dämpfer in Ordnung sind. Wenn eine Feder gebrochen wäre, hätte man es sicherlich auch gehört.

      Da heute an meinen Crossi die Kerzen gewechselt werden, lasse ich jetzt den Lenkunsdämpfer gleich mitmachen und sollte es nicht daran liegen, geht es weiter mit der Vorderachse, bis ich weiß, was da klappert.

      Eigenartig, bei Mercedes hat der Meister die Augen verdreht, ist aber nicht mit einer Erklärung des Fehlers rausgerückt, sondern meinte nur, beim Crossfire lässt er sich nicht beseitigen.

      Ja, ja, es gibt schon Idioten! :thumbdown:

      Gruß von Heinz-Peter :winke:
    • Hallo Heinz-Peter,

      es könnte auch die Koppelstange (Pendelstange) zum Stabi sein. Habe ein ähnliches Problem gerade bei meinem Sommerauto (90 TKm, Bj. 2003). Da klappert/klackert auch was auf der linken Seite, wenn ich langsam über Gullideckel und Fahrbahnabsätze fahre und das Auto schon ein paar Km gefahren ist. Bei höheren Geschwindigkeiten über 30 Km/h ist nichts zu hören. Es klingt leicht metallisch und als ob irgendwas locker/lose wäre.

      Die Achskonstruktion ist zwar anders, aber Koppelstangen zum Stabilisator haben beide. Häufig werden Gelenke mittlerweile zusätzlich in Kunststoffbuchsen gelagert um die Geräusche zusätzlich zu minimieren. Kunststoff altert natürlich auch unabhängig von der Laufleistung. D.h. die Lagerungen können auch ohne superhohe KM-Leistung den Geist aufgeben. Ob das bei den Koppelstangen auch so ist, weiß ich nicht, aber beim Sommerauto sind die Gelenke der Längslenker so gelagert. Man könnte also auch von geplanter Obsoleszenz sprechen.

      Beim Crossfire kommen dann als mögliche Ursache aufgrund der Achskonstruktion noch die Traggelenke und Lenkgetriebe dazu, Weg bekommt man die Geräusche schon. Allerdings neigt der Crossfire aufgrund der Achskonstruktion eher dazu auf Kopfsteinpflaster Geräusche zu machen (auch wenn alles in Ordnung ist).

      Am Sommerauto werde ich jetzt mal Stabilager und Koppelstangen tauschen.

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hallo Zusammen,

      da es bei BETTY bereits seit geraumer Zeit beim Überfahren von Bordsteinkanten und ähnlichen kleinen Erhöhungen (Garagenzufahrt) an der VA knackt, bekommt sie kommende Woche ein neues Lenkgestänge.

      Bedauerlicherweise gibt es die Spurstange an der VA nicht einzeln. Habe mich daher für die teure LEMFÖRDER Variante entschieden, ca. € 180.- statt der billigen Variante für € 130.-.

      Ob damit das Knacken weg ist kann ich ab Mittwoch sagen.

      Die Identifizierung hat der TÜV im Zuge der FZG Verwiegung festgestellt, durch rütteln am Lenkgestänge. Das Lager auf der FS LI knackt bzw. machte Geräusche.

      Gruß Max :winke:

      P.S: BETTY wiegt mit 80% getankt, leer, mit V8 Sauger und sehr schwerer Bremsanlage 1530 KG, VA 830 Kg, HA 700 Kg. Mit Fahrer 1680 Kg, VA 890 Kg, HA 790 Kg. Das Verdeck war geschlossen. Gottseidank bin ich kein Leichtgewicht, so stimmt wenigstens die Balance im Auto.
      Communications without intelligence is noise.
      Intelligence without communications is irrelevant.
      Gen. Alfred M. Gray / USMC
    • Hallo Markus,

      ich komme erst jetzt dazu, auf Deine Beschreibung der Vorderachse zu antworten, da ich über's Wochenende bei Rolf in Bremen war, um unser Treffen einmal durchzusprechen. Danach haben wir am Sonntag noch einen Krankenbesuch bei einen Crossifreund im Cuxland an der Nordsee gemacht. Waren mal wieder ca 800 Km, aber man macht es ja gerne, wenn man mit symphatischen Crossisten zusammen kommt!

      Wie ich schon geschrieben hatte, sind diese Geräusche bei mir auch und ich warte mal ab, was bei euch allen rauskommt, dann könnte ich vielleicht gezielt vorgehen.

      So wie ich den MB Meister verstanden habe, ist es bei diesen Fahrzeugen auch. Ich habe mal bei vielen Crossisten nachgefragt, ob sie auch das Problem haben und musste feststellen, das die Geräuschen auch an ihren Crossi vorhanden sind. Ich gehe mal von aus, dass man vielleicht mit dem Geklapper leben muss?

      Lasst mal von euch hören, was bei euren Versuchen rausgekommen ist,

      Viele Grüße von Heinz-Peter :D
    • Hallo Zusammen,

      da die Geräusche an der VA auch nach dem Tausch der Traggelenke und des Lenkstockhebellager noch vorhanden waren wurde am Mittwoch noch die komplette Lenkstange getauscht.

      In der Folge ist das Knacken beim Überfahren leichter Erhöhungen verschwunden. Auch das Lenkverhalten ist straffer geworden, soweit so gut.

      Nach ein ein paar Kilometern fiel mir beim Lenken nach rechts ein jämmerliches Gequietsche auf! Also erst mal heim und am nächsten Tag wieder zur Werkstatt.

      Bei der morgendlichen Garagenausfahrt wieder ein Knacken beim Einlenken aus dem Bereich der VA.

      In der Werkstatt dann die Diagnose, Lenkungsdämpfer erzeugt die Quietschgeräusche, also Gestern auf die schnelle einen neuen Serien LK-Dämpfer (SLK320) verbauen lassen.

      Noch auf der Hebebühne der Test, kein Quietschen mehr, alter Dämpfer irgendwie "krumm"! Auto steht wieder in der Hofeinfahrt und ich biege ab zur Ausfahrt und es knackt wie gewohnt, etwas geänderte Tonart. Also wieder rein und auf eine Hebebühne auf der das FZG auf den Rädern steht.

      Siehe da, die Aussparung an einer Getriebeglocke Rippe ist nicht mehr ausreichend und der Lenkungsdämpfer schlägt beim Einschlagen der Lenkung an und wird weggedrückt.

      Also kurz mit der Flex die Aussparung vergrößert, Geräusch weg.

      Ich fahr wieder los und teste nochmal kurz den vollen Lenkeinschlag nach links und rechts, wieder gibt es ein hörbares Geräusch. Bei der Sichtung, erneut auf der Hebebühne, lässt sich das Geräusch beim sehr schnellen Drehen der Lenkung von Li nach Re und wieder zurück nachstellen. Kommt von der Hydraulikzuleitung der Servopumpe. Überdruckentlastung? Schlauch bewegt sich deutlich, mechanischer Einfluss nicht mehr feststellbar.

      Ich vermute das sich trotz "hochdrehen" der verstellbaren Federteller das Bilstein FW zu weit gesenkt hat und daher die Probleme herrühren.

      Habe allerdings erst in 2 Wochen beim Bilstein Experten Team einen Termin zur Überprüfung des verbauten B16PSS9 FW. Wobei Bilstein sich mit der seinerzeit, 2006, abgegebenen "lebenslangen Garantie" schwer tut.

      Bevor ich also weitersuchen lasse warte ich diesen Termin ab, zumal ich die verstellbaren Stoßdämpfer des B16 auf den Federnsatz des KAW Tieferlegungssatzes anpassen lassen wollte. Die KAW Federn tragen offiziell ca. 2.1T, die B16 "nur" 1,75T.

      Es scheint aber so dass das B16 bereits nach 90.000 Km und knapp 10 Jahren verschlissen ist und ersetzt bzw. überarbeitet werden muss. In meinem Fall dann auf Rechnung von Bilstein, da Verschleiß nicht ausgeschlossen wurde. Allerdings beruft sich Bilstein auf Material-/Fertigungsfehler.

      Schauen wir mal.

      Die bisherigen Teileerneuerungen haben in jedem Fall eine spürbare Verbesserung gebracht. Hätte auch das Lenkgetriebe erneuern(aufarbeiten) lassen, ca. €200.-, ist aber wohl noch in Ordnung. Da wurden nur die Schrauben nachgezogen.

      Gruß Max :winke:
      Communications without intelligence is noise.
      Intelligence without communications is irrelevant.
      Gen. Alfred M. Gray / USMC
    • Hallo Max

      ich gehe mal von aus, daß Deine Schwierigkeiten von der Tieferlegung Deines Crossis stammen und nicht mit normalen Crossis zu vergleichen sind. Ich habe auch den Lenkungsdämpfer ersetzen lassen, aber der war keineswegs verbogen.

      Deshalb sehe ich Deine Schwierigkeiten mit Deinem Crossi nicht auf unsere normalen Ausführungen übertragbar.

      Es ist aber sicherlich für alle interessant, welche Lösungen Du findest, um das Geklapper abzustellen!

      Gruß von Heinz-Peter :D
    • Hallo,

      falls es sich um eine Art Poltern handelt, sollte man mal die beiden seitlichen Motorlager prüfen. Die können anscheinend durchschlagen, wenn die Hydrofüllung ausgetreten ist. Verschlissene Lager machen sich mit leichten Vibrationen im Leerlauf bemerkbar.

      Grüße, Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hallo,

      ich fahre ja schon meinen zweiten Crossfire. Dieses klappern bei Kopfsteinpflaster konnte ich bei beiden Autos feststellen. War damals mit meinem ersten Crossfire bei einer Mercedes/Chrysler Werkstatt. Die konnten aber nichts feststellen. Daher denke ich auch das es "normal" ist.

      Gruß, Peter
    • Benutzer online 1

      1 Besucher