Hydrostößel tauschen

    • Doku

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hydrostößel tauschen

      Update: 12.09.2017, 18:30

      Hallo,

      dieser Beitrag ist zunächst nur eine Recherche. Nachdem die Hydrostößel getauscht wurden, werde ich die Reparatur nochmal genau dokumentieren.

      Schwierigkeitsgrad Reparatur:

      Mittelschwierig; Drehmomentschlüssel und ggf. Spezialwerkzeug erforderlich.

      Hydrostößel:

      Was machen die eigentlich? Die sind für das automatische Einstellen des Ventilspiels zuständig. Dies erfolgt durch Öldruck. Im Hydrostößel gibt es eine Kugel, die für die korrekte Ölmenge in der Hydrostößelkammer sorgt; damit wird die Höhe und damit das Ventispiel eingestellt.

      Ein zu geringes Ventilspiel ist natürlich sehr schlecht für das Ventil, denn es öffnet nicht vollständig. Bei einem Einlassventil ist das noch zu verschmerzen – es kann einfach nur weniger Benzin-Luftgemisch in den Zylinder gelangen -> weniger Leistung. Allerdings kann es auch zu einem erhöhten Kipphebel- und Nockenwellenverschleiß führen. Bei einem Auslassventil sieht die Sache schon anders aus. Hier kommt es bei zu geringem Ventilspiel zu Überhitzungen. Dadurch kann das Ventil, der Ventilsitz und der Zylinderkopf nachhaltig beschädigt werden. Auch hier können Nockenwelle und Kipphebel in Mitleidenschaft genommen werden.

      Sind die Hydrostößel oder ein Hydrostößel auch bei warmgefahrenem Motor sehr laut, besteht auf jeden Fall zeitnaher Handlungsbedarf.

      Hydrostößel können kaputt gehen. Meistens verklebt entweder der Mechanismus oder eine der innenliegenden Feder ermüdet. Man kann versuchen Hydrostößel zu reinigen und instand zu setzen. Das ist aber zeitaufwändig und falls eine Feder ermüdet ist, dann wird sich der gleiche Fehler bald wieder einstellen, da Materialermüdung eben nicht reversibel ist.

      Möchte man Hydrostößel weiterverwenden, diese unbedingt kennzeichnen und an der gleichen Stelle verbauen. Ansonsten passen die Laufbilder mit Lagerbrücke und Nockenwelle nicht zusammen. Dies kann zu weiteren Fehlern und erhöhtem Verschleiß an der Nockenwellenlagerbrücke und am Hydrostößel führen.


      Vorgeschichte:

      Seit Ende letzten Jahres sind meine Hydrostößel im Bereich des Zylinders 6 beim Start des Motors sehr laut gewesen – insbesondere bei niedrigen Temperaturen unter ca. 10 Grad Celsius. Nach ca. 1 Km Fahrt wurde das Geräusch deutlich leiser, war aber immer noch hörbar, solange der Motor nicht vollständig warm war.

      Im Winter und bei tiefen Temperaturen wurde es dann aber arg laut. Man konnte es deutlich im Innenraum hören und teilweise auch spüren. Habe zunächst dem Motoröl ein Hydrostößeladditiv zugegeben. Deutliche Besserung, aber es war nicht weg und wurde im Laufe der Zeit wieder schlimmer.

      Also habe ich einen Motorölwechsel vorgenommen. Vollsynthetisches Shell HELIX Ultra 5W-40. Leichte Besserung. Bin dann erst mal eine Weile gefahren (ca. 10 TKm) und es wurde wieder schlechter / lauter. Also wieder Hydrostößeladditiv zugegeben, diesmal aber keine deutliche Besserung.

      Am letzten Samstag ein erneuter Ölwechsel. Diesmal aber vorab mit einer Motorspülung von Liqui Moly 2427 Pro Line (2 x 0,5 Liter – hatte noch eine alte 0,5 Liter Dose rumliegen und habe dann noch eine dazugekauft; gibt es übrigens auch als 1L – 2425 und 5L Gebinde – 2428) und dieses ca. 10 Minuten bei warmen Motor im Leerlauf wirken lassen. Direkt im Anschluss neues vollsynthetisches Shell HELIX Ultra 0W-40 Motoröl inkl. Filter. Der Grund warum ich ein 0W Öl genommen habe ist, dass die Durchölung bei Motorstart mit einem dünnflüssigen Öl schneller erfolgt. Könnte in Bezug auf die Hydrostößel helfen. Wobei es hier 2 Theorien gibt: Ein schlechter Hydrostößel kann dickeres Öl besser halten, ein dünneres Öl bewirkt eine wesentlich schnellere Durchölung bei Kaltstart.

      Status:

      Tja, jetzt wollte ich eigentlich mit einem Video (Montag) dokumentieren wie sich so ein Hydrostößel anhört. Vorgestern noch (Sonntag) hat der Eimer beim Kaltstart lustig vor sich hingeklackert, gestern schnurrt er wie ein Kätzchen. Möglicherweise hat die Motorspülung – mit etwas Verzögerung – doch etwas gebracht. Ich werde das beobachten. An eine Selbstheilung glaube ich noch nicht. Ggf. würde ich eine erneute Motorspülung einer Reparatur vorziehen. Die Reparatur ist zeitaufwändig und die reinen Teilekosten liegen bei ca. 250 Euro.

      Am Wochenende habe ich die benötigten Teile recherchiert (war schon kurz davor alles zu bestellen). Interessant ist, dass im Crossfire WHB auf wesentliche Punkte nicht eingegangen wird. Diese konnte ich nur in der Mercedes-Dokumentation finden. Es empfiehlt sich übrigens in dem Zusammenhang die Zündkerzen zu tauschen, da das ohne Zylinderkopfhauben wesentlich einfacher ist. Außerdem lässt sich der Motor ohne Zündkerzen wesentlich einfacher durchdrehen.

      Im Crossfire WHB wird das Thema in Kapitel 9 - 790 Nockenwellenlagerbrücke und 9 - 796 Kipphebel / Einstelleinheit behandelt.

      Zum Fixieren der Steuerketten / Nockenwellenräder gibt es Spezialwerkzeuge; diese habe ich natürlich nicht. Mal schauen wie man das improvisieren kann.

      Warnung! Springt die Steuerkette irgendwo über, wird es extrem aufwändig – im Prinzip läuft das dann auf einen Motorausbau inkl. Teilzerlegung hinaus. Daher die Reparatur im Zweifel lieber einer Fachwerkstatt überlassen.

      Benötige Teile:

      Spoiler anzeigen

      Hydrostößel
      Auslassseite - benötigte Stückzahl: 6
      MB A 113 050 03 80
      Alternativen:
      FEBI 11615 Hydraulikstößel – Verpackungseinheit: 8
      INA 420 0076 10 Ventilstößel
      Ruville 265104 Ventilstößel

      Einlassseite - benötigte Stückzahl: 12
      MB A 113 050 00 80
      Alternativen:
      FEBI 08794 Hydraulikstößel – Verpackungseinheit: 8
      INA 420 0063 10 Ventilstößel
      Ruville 265102 Ventilstößel

      Dichtung Zylinderkopfhaube (Ventildeckeldichtung) links
      MB A 112 016 02 21
      Alternativen:
      FEBI 36576 Ventildeckeldichtung motorseitig links
      Elring 130.270

      Dichtung Zylinderkopfhaube (Ventildeckeldichtung) rechts
      MB A 112 016 03 21
      Alternativen:
      FEBI 36577 Ventildeckeldichtung motorseitig rechts
      Elring 130.280

      Dichtring Kettenspanner
      MB A 112 997 00 44

      Schrauben
      4x MB A 002 990 10 22 – Nockenwellenlager an Zylinderkopf vorne links und rechts (alle zu ersetzen)
      12x MB A 002 990 10 22 – Nockenwellenlager an Zylinderkopf links M7x84 (alle zu ersetzen)
      12x MB A 002 990 10 22 – Nockenwellenlager an Zylinderkopf rechts M7x84 (alle zu ersetzen)
      2x MB A 002 990 97 22 – Nockenwellenlager an Zylinderkopf links M7x45 (wiederverwendbar)

      Zusammengefasst: pro Seite benötigt man 14x MB A 002 990 10 22, M7x84, da diese zunächst auf Drehmoment und im Anschluss auf Winkel angezogen werden.

      Optional benötigte Teile:

      Kettenspanner
      MB A 112 050 08 11 KETTENSPANNER
      Alternativen:
      INA 551 0136 10 Spanner, Steuerkette
      Ruville 3451087 Spanner, Steuerkette


      Ablauf (grob):
      • Motor muss kalt sein
      • Neue Hydrostößel am Vortag in passendem Motoröl einlegen; falls nur defekte Hydrostößel ersetzt werden sollen, zunächst alle Schritte bis Schritt "Beide Zylinderkopfhauben abnehmen" abarbeiten. Dann Motor in Uhrzeigerrichtung soweit weiterdrehen, bis die entsprechende Nocke des zu prüfenden Ventils / Hydrostößels nach oben steht. Nun Widerstand des Hydrostößels durch hineindrücken mit einem Stück Holz, Plastik o.ä. prüfen (Oberfläche Hydrostößel darf nicht beschädigt werden). Gibt der Hydrostößel nach, bevor die Ventilfeder nachgibt, ist er defekt.
      • Getriebe auf Leerlauf / N stellen, Fahrzeug vor wegrollen sichern (Handbremse, etc.).
      • Starterbatterie abklemmen (Minus)
      • Luftfilterkasten abbauen
      • Elektrolüfter ausbauen
      • Keilrippenriemen ausbauen
      • Lichtmaschine / Generator – Schraube lösen und wegklappen (um später an Kettenspanner zu kommen)
      • Zündspulen abbauen
      • Schläuche an Zylinderkopfhaube abbauen
      • Sensoren abbauen / abstecken
      • Schrauben Zylinderkopfhaube abbauen
      • Beide Zylinderkopfhauben abnehmen
      • Kurbelwelle in 40°-Stellung nach OT bringen – Motor nur in Uhrzeigerrichtung drehen. Alternativ Zylinder 1 auf OT bringen und dann Motor über Kurbelwelle auf 40°-Stellung nach OT bringen (es ist sinnvoll pro Zylinder 1 Zündkerze rauszuschrauben, da sich der Motor dann leichter drehen lässt).
      • Nockenwellen fixieren (Spezialwerkzeug Nr. 9104 und 9105). Alternativ Nockenwellen daran hindern, dass sie sich verdrehen können; beispielsweise über selbstgebauten Gegenhalter etc.
      • Steuerkette an Nockenwellenrad mit Kabelbinder fixieren
      • Steuerkettenspanner soweit lösen, dass Nockenwellen nicht mehr unter Spannung sind, aber Kette nicht so locker ist, dass sie überspringen kann
      • Schrauben Nockenwellenlagerbrücke nach Schema lösen
      • Nockenwellenlagerbrücke abnehmen
      • Hydrostößel ausbauen – auf Unterlegscheiben (mit 3 Löchern zur Ölversorgung) der Hydrostössel achten
      • Lagerbrücke zerlegen – ggf. im Wärmeschrank / Ofen auf max. 150 Grad Celsius erwärmen. 16 mm Treibdorn verwenden.
      • Kipphebel prüfen (Verschleiß); ggf. ersetzen
      • Ölleitungen und Sitz prüfen
      • Alles reinigen
      • Hydrostößel und ggf. andere defekte Komponenten ersetzen
      • Lagerbrückenaufnahmen mit passendem Motoröl oder Einfahröl ölen
      • Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge – siehe auch WHB und angehängte MB pdfs.
      • Beachten: Anzugsreihenfolge und Drehmomente Lagerbrücke, Ventildeckel…


      Anzugsmomente:
      Finden sich in den angehängten pdfs, bzw. im WHB 9 - 774 ff, bzw. in den jeweiligen Kapiteln und hier: Liste Anzugsmomente | Drehmomentwerte Chrysler Crossfire

      Grüße, Markus :winke:
      Dateien
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hallo,

      weiter geht's. Nachdem das Geräusch mit den kühleren Aussentemperaturen wieder lauter wurde, habe ich mich entschlossen die Hydrostößel zu tauschen. Eine erneute Motorspülung macht in meinen Augen keinen Sinn. Teile sind bereits alle bestellt. Hydros sind heute eingetrudelt.

      Ich habe heute auch schnell ein Video gemacht.

      Ausschnitte:
      Kaltstart
      Geräusch nach ca. 1 Minute – deutlich hörbar, vor allem nachdem die Luftpumpe ausgeht
      Geräusch nach ca. 2 Minuten – man hört ihn nur noch nach dem runtertouren
      Geräusch nach ca. 5 Minuten – ich kann den Hydrostößel nicht mehr heraushören



      Den Hydrostösseln liegt eine einfach zu verstehende Anleitung bei. ;)

      001_hydrostoessel_markus.jpg002_hydrostoessel-anleitung_markus.jpg003_hydrostoessel-anleitung_markus.jpg

      Beitrag oben habe ich aktualisiert. Sobald es weitergeht, werde ich wieder berichten.

      Grüße, Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.