Angepinnt Erfahrungsaustausch Spurplatten, Distanzscheiben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Stefan,

      zusammengefasst: Mach einen Verschränkungstest und messe aus wieviel Platz zwischen Reifen und Innenradkasten, bzw. Radlauf ist. Und dann nimmst Du einfach passende Spurverbreiterungen. Siehe auch: FAQ: Spurplatten, Distanzscheiben, Distanzringe

      Und da man beim Crossfire den Sturz nicht einstellen kann, sparst Du am besten gleich auf einen neuen Satz Reifen, denn davon wirst Du zukünftig häufiger welche brauchen. :D ;) Siehe auch: FAQ: Tieferlegung, Negativer Sturz, Reifenverschleiss, Exzenterbuchsen, Sturzstreben

      Der Unterschied zwischen einer Distanzscheibe und einer Spurplatte ist hoffentlich bekannt. :D

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Markus schrieb:

      mit welchem Tieferlegungsgrad

      Moin.

      Für die Montage von Spurplatten ist das eigentlich unerheblich, die Position des Rades ist in der Stellung "voll eingefedert" die gleiche, solange nur andere Federn verwendet werden. Zudem sollten 20 mm vorne und 40 mm pro Achse hinten eigentlich immer passen, solange die serienmäßige Rad/Reifenkombi gefahren wird.

      Axel
      :winke:
    • Hallo Axel,

      sehe ich etwas anders. Die Tieferlegung ändert die Position des Radkastens zum Rad und den Bewegungsraum in der Bewegung Rad gegen Radhaus.

      Habe daher mit Verbau der 8 Kolben Bremsanlage mit den notwendigen 10mm Scheiben das FW wieder auf Maximum "hochdrehen" lassen um genügend Abstand beim Einfedern zu erhalten.

      Gruß Max :winke:
      Communications without intelligence is noise.
      Intelligence without communications is irrelevant.
      Gen. Alfred M. Gray / USMC
    • Hallo Axel,

      ich sehe das wie Max. Dadurch das Reifen unterschiedlich breit und hoch sein können (insbesondere auch bei Winterreifen) und der negative Sturz nicht ausgeglichen werden kann, kann man da schon relativ schnell das Problem bekommen, dass es irgendwo schleift.

      Hallo Stefan,

      ich denke das kann Dir niemand verbindlich sagen, außer er fährt genau die gleiche Kombination.

      Mach einfach einen Verschränkungstest (Auto mit jeweils gegenüberliegendem Rad - also diagonal - auf eine Unterlage stellen - beispielsweise eine alte Felge, so dass die Räder voll eingefedert sind; Vorderräder am besten voll eingeschlagen) und messe dann aus. Das macht der TÜV bei der Eintragung auch.

      Generell sollte 20 mm vorne und 30-40 mm hinten pro Achse ohne größere Nacharbeiten möglich sein. Wenn Du allerdings sowieso nacharbeiten willst (Anpassung Innenkotflügel, Kotflügel bördeln…) und das Maximum herausholen willst, dann kommst Du um einen Verschränkungstest und Nacharbeiten sowieso nicht herum.

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • evil_deeds schrieb:

      Die Tieferlegung ändert die Position des Radkastens zum Rad und den Bewegungsraum in der Bewegung Rad gegen Radhaus.

      Moin.

      Und ich hatte immer gedacht, dafür wären diverse Querlenker zuständig und nicht die Feder… :love:
      Es ging ja nicht um die Nullstellung bei stehendem Fahrzeug, sondern um die vollständig eingefederte Position.

      Axel
    • Ich selber habe nur Weitec -30mm Federn verbaut und ebenfalls die Kombination 20/40mm. Diese sollten eigentlich (fast) immer passen.
      Magnaflow Cat-Back 16633
      20mm VA & 40mm HA Spurverbreiterung
      30mm Tieferlegung (Weitec-Federn)
      gelbe & rote beleuchtete Sidermarker
      LED-Tagfahrlicht mit Coming Home im unteren Gitter
      Alpine IVA-D100 mit Navi NVE-N099P und Rückfahrkamera
    • Hallo herbi,

      kurz und knapp: das ist Unfug.

      Warum: weil die Reifenbreiten unterschiedlich ausfallen und nicht jede Feder-/Dämpfer-/Federtellerkombination den gleichen Tieferlegungsfaktor bedeutet.

      Will man sicher gehen macht man einen Verschränkungstest. Und es gibt hier auch Leute die sich mal eben neue Innenkotflügel kaufen mussten. Von angeschliffenen Radläufen und sonstigen Dingen will ich hier mal gar nicht reden.

      Meine Meinung: Entweder man macht es richtig, oder man lässt es besser sein.


      Hallo Axel,

      da hast Du schon recht. Aber das ist trotzdem kein starres System. Die ganzen Querlenker und Achselemente sind gummigelagert. Da ist also Spiel drin. Und es geht hier ja nicht um den Zustand wenn das Fahrzeug steht, sondern um dynamische Zustände beim Kurvenfahren und maximalen Einfedern beim Abbremsen inkl. Schlaglöchern, oder bei voll eingeschlagenem Lenkrad rückwärtsfahren und ähnlichen Fahrzuständen. Leider wird das häufig völlig unterschätzt, denn der Hobel soll ja möglichst so tief sein, dass die Kronjuwelen des Fahrers auf der Straße schleifen. Und ob sich das dann gut fährt, oder nicht ist dann in der Regel auch völlig egal. :D ;) Muss ja besser sein - hat ja viel Geld gekostet. :D

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Axel M schrieb:

      Und ich hatte immer gedacht, dafür wären diverse Querlenker zuständig und nicht die Feder… :love:
      Es ging ja nicht um die Nullstellung bei stehendem Fahrzeug, sondern um die vollständig eingefederte Position.

      Hallo Axel,

      da hast du, wie auch Markus schon schrieb, völlig recht. Die maximale Bewegung wird durch die Radträger und Radführungselemente bestimmt.

      Ist also nur eine Felge montiert, ohne Stoßdämpfer und Feder, bestimmt diese den maximalen Bewegungsraum. Kommt ein Reifen auf die Felge setzt dieser die Bewegungsbegrenzung.

      Wird dann noch ein Stoßdämpfer und eine Feder hinzugefügt begrenzen diese Elemente den Bewegungsraum, bedingt durch das Blockmaß der Feder (Federwindung auf Federwindung). Geht der Dämpfer vorher auf Block, maximaler Einschubweg der Führungsstange, ist der Dämpfer mit Sicherheit anschließend defekt.

      Ist demnach der notwendige Bauraum durch eine zu kurze Feder, geringere Windungszahl (Blockmaß), zu klein, kann auf der Dämpferstange ein oder mehrere Kunststoffdistanzringe angebracht werden um das Volleinfedern zu verhindern und notwendigen Bauraum zu schaffen.

      Alternativ gehen auch höhere Federtellergummiunterlagen welche dafür sorgen dass Rad und Radhaus mehr Abstand halten, auch wenn die Feder auf Block geht.

      Wenn also die verbauten Spacer zwischen Rad und Radträger zu breit sein sollten, kann man(n) sich mit den genannten Mitteln behelfen um den notwendigen Platz zu schaffen.

      Bei BETTY waren in den Anfangstagen mit dem original Sommeradsatz an der VA 2*20 mm Spacer verbaut, in der geschraubten Variante. Dies war notwendig um die breiter bauenden 4-Kolben Brembo-Bremssättel zu fahren. Die VA Radhäuser waren leicht "geweitet" (Fahrwerk BILSTEIN B16).

      Im Ergebnis eine deutliche Verschlechterung im Geradeauslauf und der Richtungsstabilität.

      Gruß MAX :winke:

      PS: Federtelleraufmaß sieht man von Außen, größerer Spalt zwischen Rad und Radhausauschnitt. Distanzscheiben auf der Dämpferstange sieht man nicht von Außen, (Ein-)Federwegsbegrenzung.
      Communications without intelligence is noise.
      Intelligence without communications is irrelevant.
      Gen. Alfred M. Gray / USMC
    • Hi zusammen,

      da will ich auch mal meine Spurplattenerfahrung kundtun:

      - Fahrwerk: alles original
      - 4 x Dunlop Sportmaxx GT

      Ich wollte mir die hier als "alles easy" beschriebenen 40 mm Spurplatten an der Hinterachse eintragen lassen. Der freundliche Dekramann hat einen Verschränkungstest gemacht und meinte, dass der Abstand zwischen Reifen und Kotflügel noch für seinen Kugelschreiber reichen müsste. Wahrscheinlich hatte er ausgerechnet an dem Tag einen zu dicken Kugelschreiber, 8| oder keinen Bock :wacko: auf die Abnahme, denn ihm war der Abstand zu gering. Ich fahre nun 20er Spurplatten, da ich keine Lust hatte auf Diskussionen mit ihm oder der Tingelei durch Hannovers "Abnahmestätten".

      Der Prüfer meinte 30er sollten wohl passen… aber da ich 20er liegen hatte.

      Ggf. kann ich es auch nochmal probieren, wenn ich das Reifenprofil "runtergefahren" habe. Die Reifen waren "damals" nämlich neu.

      Gruß
      Michael
    • Hallo Michael,

      hier wurde immer von 40 mm pro Achse und nicht von 40 mm pro Rad an der Hinterachse gesprochen!

      Generell sollten 30 mm pro Achse an der HA (also 2 x 15 mm) und 20 mm pro Achse an der VA (also 2 x 10 mm) bei Serienrädern und Serienfahrwerk funktionieren. Bei Tieferlegung kann es aber auch da schon zu Problemen kommen.

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hallo Axel,

      der Prüfer hat aber nicht so ganz unrecht. Wie ich oben schon schrieb ist ein Verschränkungstext eine statische Betrachtung des Zustands. Durch die Gummielemente an den Achs- und Stoßdämpferaufnahmen kann das unter Fahrdynamikbedingungen schon ganz anders aussehen. Wenn man da also noch ein klein wenig Platz hinzurechnet kann das nicht schaden. Und das Thema unterschiedliche Reifenbreiten bei nominal gleicher Größe hatte ich ja auch schon genannt. Unter'm Strich ist es sicher besser konservativ an die Sache ranzugehen. Ich bin da eher auf der Seite des Prüfers.

      Grüße
      Markus :winke:
      Chrysler Crossfire Forum. Das Forum für Crossfirefans.
    • Hallo Markus,

      da hast Du sicher recht.

      Bei mir war der Platz mit den 275er Reifen dann auch aufgebraucht. Bei Beladung mit Gepäck und 2 Personen hörte man es deutlich schleifen. Es wurden dann 2 x 15 mm verbaut -> Ruhe.

      Momentan ist allerdings der "Normalzustand" mit 255er Bereifung wiederhergestellt, auch 20er Platten sind wieder montiert. Da habe ich selbst bei voller Beladung und erbärmlichen Straßen keine Probleme.

      Axel
    • Ein Danke an Jan.

      Das ist die eine Lösung. Ich stelle mir vor, dass diese Art der Radmontage eine Fummelei ist, da Felge und Spurplatte zusammen montiert werden. Das ganze muss dann noch mit der Mittenzentrierung zusammenpassen. Aber trotzdem Danke für die Schraubendaten. Vielleicht mache ich es so.

      Axel M schrieb:

      Moin. Besser: Spurplatten mit eigenen Schrauben (ab 20 mm möglich), dann können die originalen Radschrauben weiter verwendet werden. Axel

      Diese Lösung wäre mir eigentlich lieber, aber: Wirklich ungekürzt? Sind die Original-Radbolzen dann nicht doch einen halben Gewindegang zu lang?

      Gruß Gerd
      :winke: Gerry
    • SuperDuty schrieb:

      Sind die Original-Radbolzen dann nicht doch einen halben Gewindegang zu lang?

      Moin.

      Nö, die originalen Radschrauben passen immer.
      Es ist aber vorgekommen, das die mit den Spurplatten gelieferten Schrauben einen Tick zu lang waren und mit irgendwelchen Teilen der Trommelbremse kollidiert sind.
      Daher sollte man vor Montage des Rads die Freigänigkeit prüfen.

      Axel
    • Spurplatten

      Hallo,

      könntet ihr mir vielleicht bestimmte Spurplatten inkl. Schrauben empfehlen.

      Ich suche hinten 20 mm pro Seite und vorne 10 mm. Da ich öfters schon gehört habe, das die Größenvariante für den XF optisch die Beste wäre.

      Gruß Stefan