Angepinnt Erfahrungsaustausch Spurplatten, Distanzscheiben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • SuperDuty schrieb:

      Sind die Original-Radbolzen dann nicht doch einen halben Gewindegang zu lang?

      Moin.

      Nö, die originalen Radschrauben passen immer.
      Es ist aber vorgekommen, das die mit den Spurplatten gelieferten Schrauben einen Tick zu lang waren und mit irgendwelchen Teilen der Trommelbremse kollidiert sind.
      Daher sollte man vor Montage des Rads die Freigänigkeit prüfen.

      Axel
    • Spurplatten

      Hallo,

      könntet ihr mir vielleicht bestimmte Spurplatten inkl. Schrauben empfehlen.

      Ich suche hinten 20 mm pro Seite und vorne 10 mm. Da ich öfters schon gehört habe, das die Größenvariante für den XF optisch die Beste wäre.

      Gruß Stefan
    • Distanzscheiben Eibach - keine Eintragung

      Hallo zusammen,

      ich habe seit kurzem auch Distanzscheiben mit der Sommerbereifung montiert.

      Eibach Pro-Spacer S90-2-10-002 + S90-7-20-018/2 - 112x5 / 66,5mm mit TÜV-Teilegutachten. VA 20mm (DR), HA 40mm (DRA) montiert VA mit längeren Radschrauben, HA mit Fixierschrauben und Standardradschrauben

      Bereifung: Serie - VA 225/40 R18 HA 255/35 R19

      Die Montage klappte problemlos, sieht gut aus und ich bin soweit zufrieden.

      Heute morgen war ich bei der DEKRA in MG und wollte die Distanzscheiben eintragen lassen. Der DEKRA Prüfer wollte allerdings keine Abnahme machen, da u.a. laut ihm die folgende Punkte im Teilegutachten des TÜVs nicht erfüllt waren:

      K3m) Zur Herstellung einer ausreichenden Freigängigkeit der Reifen an Achse 1 sind die Radhäuser im Radlaufbereich leicht nachzubördeln. Weiterhin sind die Teile der Innenkotflügel im Radlaufbereich und der Übergang zur Frontschürze nachzuarbeiten.

      K4) Zur Herstellung einer ausreichenden Freigängigkeit der Reifen an Achse 2 sind die Radhausausschnittkanten anzulegen und ggf. angrenzende Kunststoffkanten anzupassen.

      K4a) Zur Herstellung einer ausreichenden Freigängigkeit der Reifen an Achse 2 sind die Radhausausschnittkanten (bzw. die Kunststoffkanten des Flankenschutzes) anzulegen und die Kunststoffstoßfänger, bzw. die Heckschürze im Bereich des Übergangs zum Kotflügel anzupassen.

      K4p) Zur Herstellung einer ausreichenden Freigängigkeit der Reifen an Achse 2 sind die Radhäuser im Radlaufbereich nachzubördeln.

      K6a) Zur Herstellung einer ausreichenden Freigängigkeit der Reifen an Achse 2 sind die Kotflügel aufzuweiten. Die Übergänge zur Heckschürze sind entsprechend anzupassen.

      K6p) Zur Herstellung einer ausreichenden Freigängigkeit der Reifen an Achse 2 sind die Radhäuser, bzw. die Kunststoffverbreiterungen im Bereich der Radaußenseite leicht aufzuweiten bzw. auszustellen. Die Übergänge zur Heckschürze sind nachzuarbeiten. Auf ein-wandfreies Schließen der hinteren Türen ist zu achten.

      K6r) Zur Herstellung einer ausreichenden Freigängigkeit der Reifen an Achse 2 sind die Radhäuser im gesamten Radlaufbereich auszustellen. Die Übergänge zur Heckschürze sind anzupassen. Auf einwandfreies Schließen der hinteren Türen ist zu achten.

      Der Prüfer erläuterte, dass ich vorne und hinten die Radkästen ziehen lassen soll und ggf.hinten eine Kotflügelverbreiterung anbringen soll, da sonst keine Eintragung. ?( Ihm standen wohl die Reifen zu weit raus.

      Ist es bei einer Spurverbreiterung pro Reifen von 10 mm vorne und 20 mm hinten tatsächlich erforderlich die Radkästen ziehen zu lassen, damit ich die Spurplatten eingetragen bekomme oder hatte der liebe Dekramensch an diesem sonnigen Samstag keine Lust auf eine Abnahme? :)

      Meiner Meinung nach stehen die Reifen hinten wirklich nur minimal über, vorne gar nicht. Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht?

      Viele Grüße
      Daniel
    • Hallo Carsten,

      also zunächst:
      Eibach Pro-Spacer S90-2-10-002 = 10 mm pro Rad / 20 mm pro Achse
      Eibach Pro-Spacer S90-7-20-018/2 = 20 mm pro Rad / 40 mm pro Achse

      Entscheidend ist hier aber nicht nur die Bereifung, sondern die Felgen und deren Breite und Einpresstiefe (ET). Sind Serienfelgen montiert oder sind andere Felgen montiert?

      Falls keine Serienfelgen montiert sind, welche Dimensionen haben die Felgen inkl. ET?

      Reifen können übrigens auch in der Breite und Höhe differieren. Ein Reifen kann breiter und schmäler ausfallen.

      Stehen die Reifen direkt von oben gesehen über die Radhäuser hinaus? Sind Schleifspuren sichtbar gewesen?

      Ist das Fahrzeug tiefergelegt oder wurden andere Federtellergummis verbaut? Dadurch verändert sich einiges, da sich der Sturz am Serienfahrwerk nicht verändern lässt und natürlich der Abstand vom Rad zu Karosserieteilen verändert.

      Die Freigängigkeit der Räder/Reifen wird normalerweise mit einem Verschränkungs- und einem Fahrtest geprüft. Wurden diese Tests durchgeführt?

      Grüße, Markus :winke:
      It's good to be bad.
    • Hallo Markus, Stephan

      es sind die Serienfelgen montiert und das Fahrzeug ist auch nicht tiefergelegt. Andere Federtellergummis habe ich auch nicht verbaut. Es schleift auch nichts. Die Reifen stehen ganz minimal über, von oben gesehen kaum wahrnehmbar. Aber ich denke, das dürfte keine Relevanz haben daher verstehe ich das nicht.

      Einen Verschränkungs- und Fahrtest wollte der Dekra Prüfer nicht mal durchführen.

      Ich werde kommende Woche mal zur TÜV-Prüfstelle hier nach NE fahren. Danke Jan.

      Viele Grüße
      Daniel
    • Hallo Daniel,

      die genannten Spurplatten sollten bei Serienrädern und Serienbereifung ohne Tieferlegung problemlos eintragbar sein.

      Schau Dir außerdem mal im Gutachten die Seite Verwendungsbereich an (Punkt 4.1). Dort siehst Du welche Auflagen es für welche Distanzringbreite gibt.

      Bei 10 mm VA und 225/40 R18 (v) und 7,5 x 18 (v) und Einpresstiefe in mm Rad / Gesamt + 35 / + 25 sind laut Eibach TÜV-Gutachten folgende Auflagen zu beachten: A9a) A26) A27) D1) D3) D6) H1) H2) K3c) K3m) K4p) V20)

      Bei 20 mm HA und 255/35 R19 (h) und 9 x 19 (h) und Einpresstiefe in mm Rad / Gesamt + 27 / + 7 sind laut Eibach TÜV-Gutachten folgende Auflagen zu beachten: A9a) A26) A27) D1) D3) D5) D6) H2) K4p) K6a)

      D.h. das ganze betrifft ggf. (K6p) nur die HA (Achse 2). Allerdings auch nur dann, wenn die Freigängigkeit nicht gegeben ist. Hierzu ist aber zunächst ein Verschränkungs- und oder Fahrtest durchzuführen.

      Aus Erfahrung ist die HA kein Problem wenn das Auto nicht tiefergelegt ist und Serienräder verbaut sind. Die VA kann je nach Bereifung deutlich kritischer sein. K4p kommt an der VA gar nicht zum Einsatz, da es die Achse 2 (HA) betrifft.

      Falls Du für die nicht erfolgte Eintragung bereits Geld gezahlt hast, hätte ich an Deiner Stelle mit diesem Prüfer zeitnah ein inniges 4-Augen Gespräch.

      Oder Du versuchst es mal beim TÜV. Wie gesagt, die sollen erst mal einen Verschränkungstest machen.

      Als Vorbereitung würde ich die einzelnen Prüfpunkte im Detail durchgehen. Und falls Du 100% sicher sein willst, mach im Vorfeld selbst einen Verschränkungstest. Aber normalerweise sollte ein erfahrener Prüfer sowieso direkt am Fahrzeug sehen ob das grundsätzlich funktionieren kann oder nicht. Denke der hatte keinen Bock und wollte schnell ins Wochenende.

      LG, Markus :winke:
      It's good to be bad.
    • Moin Jan, Markus, Daniel, Stephan,

      bei mir ist es wie bei Stephan. 30 mm tiefer, 40er Platten hinten, noch Problem. Jan, seh ich genauso, Daniel mach's wie der Rest sagt. ;)

      Markus, du hast vollkommen recht, aber:
      Ich habe extra mal gezählt, 6 Wagen tiefergelegt, verschiedene Gesellschaften haben es eingetragen, 1 x Probefahrt, nie verschränkt! Preis variiert hier übrigens auch, Fahrwerk 31,- Euro bei der KÜS hier am günstigsten.

      Der ein oder andere hat mitbekommen: erst vor 2 Wochen BMW mit Federn vorne, und Crossfire mit B12 tiefergelegt (Serienfelgen, DRA System 40mm Platten). Prozedere, beides KÜS, andere Prüfer, Bühne, nach Federnummer schauen, geschaut ob Rad im Radhaus steht, Eintragung.

      Der nächste machte das ganze im stehen. Hatte Spurplatten zum testen dabei, da winkte er hab, da stand es über (fahre da geringe ET hinten). Da sagte er ganz klar bördeln. Aber stell doch mal ein Bild ein. Beim Crossfire überstehen, hab ich noch nicht gesehen.

      Gruß
      Martin

      PS: Wir sollten beim nächsten TÜV-Termin einen Eintragungsabend machen. ;)
    • Hallo zusammen,

      Axel, mit der DEKRA in Neuss hatte ich auch immer gute Erfahrungen gemacht, bis letzten Dienstag. :D

      Diesmal hat der Prüfer auch einen Verschränkungstest gemacht -> Alles in Ordnung. Danach "studierte" er ca. eine halbe Stunde das Teilegutachten, gab die Eingaben Schritt für Schritt am PC ein und erwähnte immer wieder, dass das Teilegutachten sehr kompliziert sei. :D

      Ich dachte tatsächlich, dass dieses Mal der Eintragung nichts im Wege stehen würde. ;)
      Leider kam es anders, da der Prüfingeneur auf Punkt D5) stieß (Radlast der verschraubten Distanzscheiben max. 800 KG) und meinte, dass er die Distanzscheiben nicht eintragen könnte, da ich laut Fahrzeugschein eine max. zulässige Radlast von 820 KG hätte. Auf Grund der Abweichen sollte ich doch eine Einzelabnahme beim TÜV machen…

      Das Achslast und Radlast meiner Meinung nach zwei verschiedene Sachen sind hat den Prüfer nicht interessiert. :rolleyes: Eine Eintragung gab es auf jeden Fall nicht.

      Aber da alle guten Dinge gewiss drei sind hat es dafür heute bei der KÜS geklappt. Die Distanzscheiben sind endlich eingetragen. Kostenpunkt 41€.

      Leider trat auch hier kurz die Diskussion mit der Radlast und Achslast auf. Allerdings konnte ich den Prüfer dieses mal überzeugen, dass ich einen Crossfire und keinen Dogde RAM fahre. :whistling:

      Ich bin jedenfalls zufrieden.

      Viele Grüße
      Daniel
    • Frage Montage Spurverbreiterungen

      Hallo zusammen,

      Erster schöner Tag und möchte meine Spurverbreiterungen montieren. Jetzt steht im Gutachten unter A2 (H&R), Radhäuser nach vorne hin Eindrücken und nach vorne hin weisende Kunststoffverkleidungen nachzuarbeiten.

      Jetzt die Frage: wo genau soll ich das machen. Und wie habt ihr das gemacht?

      Vorne: 20 mm
      Hinten: 40 mm

      Danke und Gruß
      Andreas
    • Tag auch!

      Ich hatte bei meinem Sauger-Coupé H&R 25 mm mit Teilegutachten an der HA verbaut. Standard Felgen, keine Tieferlegung. TÜV- Abnahme beim TÜV Rheinland war kein Problem.

      Nach meinem Augenmaß waren Reifen und Kotflügel absolut bündig. Mit den Distanzscheiben bin ich sechs Jahre gefahren, bis mein Freundlicher die Scheiben beim Wechsel von Winter auf Sommerbereifung irrtümlicherweise abmontierte.

      Erst jetzt ist mir richtig aufgefallen, wie viel mehr Spurtreue mir der Wagen bot, mal ganz von einseitig abgefahrenen Reifen abgesehen. Seitdem fahre ich ohne.

      Liebe Grüße
      Hannes :winke: