Rote Sidemarker einbauen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • stranger schrieb:

      Markus schrieb:

      Ganz einfach: Gelb unbeleuchtet mit ECE Zeichen ist TÜV-konform und damit zulässig. Der Rest ist auf eigene Gefahr.

      nun, ich habe letztes Jahr mit original Chrysler Teilen (ca. 70.--Euro) auf rot unbeleuchtet ungerüstet, war im Mai bei der HU - es wurde von einem sehr kritischen Prüfer bemerkt aber nicht reklamiert, da die Plastikreflektoren deutsche oder europäische (?) Prüfzeichen haben...

      :winke:

      Hallo Wolfgang,

      auch wenn der Sachverständiger nichts bemängelt, heíßt das lange nicht, das alles in Ordung ist! Leider :-(.

      Wenn die "Blauen" sagen, da stimmt was nicht, und sie belegen es, dann kannst du gerade vom TÜV kommen. Spielt keine Rolle, dann bist du reif!

      Letzendlich hat Markus es kurz gesagt; gelb strahlend erlaubt. Nimmst du andere von den besagten Firma, ebenso. Scheiß §§-Mist!
    • Nicht beleuchtete Sidemarker sind in D nur zulässig, wenn sie eine ECE E1 Kennzeichnung haben.

      Die roten haben aber eine SAE Kennzeichnung und sind somit nur für den US-Markt zugelassen. Falls sie jemand in D eingetragen bekommen hat, würde mich das sehr wundern.

      Wenn man gelbe mit ECE E1 Kennzeichnung mit roter Farbe lasiert hat, kann man im Fall des Falles trotzdem eins auf die Nase bekommen.

      Von daher nochmal zum mitschreiben: Nur Gelb unbeleuchtet mit ECE E1 Kennung ist zulässig. Gelb beleuchtet ist in D nur für Fahrzeuge ab 2 m Breite, also beispielsweise Transporter mit Überbreite und LKW's zulässig. Rot beleuchtet ist in D grundsätzlich nicht zulässig.

      Wer also mit roten rumfährt tut das auf eigene Gefahr. Hoffe das war jetzt eindeutig genug.

      :winke:
      It's good to be bad.
    • Hi Markus, stimmt, hat die Bezeichung SAE A-P2 02 DOT

      ... dann hoffen wir mal, dass auch die sonstigen Kontrollorgane von der Schönheit des XFs so begeistert sind, dass sie dieses optische Manko übersehen. :D

      schönen Tag noch, ich starte jetzt in den Nebel, falls ich den Weg zu meiner Garage nochmals finde. :wacko:


      Gruß, Wolfgang

      ... sieht das nicht harmonischer aus als mit den Gelben?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von stranger () aus folgendem Grund: Anhang Bild

    • Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO)

      B. Fahrzeuge

      III. Bau- und Betriebsvorschriften

      §51a Seitliche Kenntlichmachung

      (1) Kraftfahrzeuge - ausgenommen Personenkraftwagen - mit einer Länge von mehr als 6 m sowie Anhänger müssen an den Längsseiten mit nach der Seite wirkenden gelben, nicht dreieckigen Rückstrahlern ausgerüstet sein. Mindestens je einer dieser Rückstrahler muß im mittleren Drittel des Fahrzeugs angeordnet sein; der am weitesten vorn angebrachte Rückstrahler darf nicht mehr als 3 m vom vordersten Punkt des Fahrzeugs, bei Anhängern vom vordersten Punkt der Zugeinrichtung entfernt sein. Die Höhe über der Fahrbahn (höchster Punkt der leuchtenden Fläche) darf nicht mehr als 900 mm betragen. Läßt die Bauart des Fahrzeugs das nicht zu, so dürfen die Rückstrahler höher angebracht sein, jedoch nicht höher als 1500 mm. Krankenfahrstühle müssen an den Längsseiten mit mindestens je einem gelben Rückstrahler ausgerüstet sein, der nicht höher als 600 mm, jedoch so tief wie möglich angebracht sein muß. Diese Rückstrahler dürfen auch an den Speichen der Räder angebracht sein.

      (2) Die nach Absatz 1 anzubringenden Rückstrahler dürfen abnehmbar sein
      1. an Fahrzeugen, deren Bauart eine dauernde feste Anbringung nicht zuläßt,
      2. an land- oder forstwirtschaftlichen Bodenbearbeitungsgeräten, die hinter Kraftfahrzeugen mitgeführt werden und
      3. an Fahrgestellen, die zur Vervollständigung überführt werden.

      (3) Die seitliche Kenntlichmachung von Fahrzeugen, für die sie nicht vorgeschrieben ist, muß Absatz 1 entsprechen. Jedoch genügt je ein Rückstrahler im vorderen und im hinteren Drittel.

      (4) Retroreflektierende gelbe waagerechte Streifen, die unterbrochen sein können, an den Längsseiten von Fahrzeugen sind zulässig. Sie dürfen nicht die Form von Schriftzügen oder Emblemen haben. § 53 Abs. 10 Nr. 3 ist anzuwenden.

      (5) Ringförmig zusammenhängende retroreflektierende weiße Streifen an den Reifen von Krafträdern und Krankenfahrstühlen sind zulässig.

      (6) Fahrzeuge mit einer Länge von mehr als 6,0 m - ausgenommen Fahrgestelle mit Führerhaus, land- oder forstwirtschaftliche Zug- und Arbeitsmaschinen und deren Anhänger sowie Arbeitsmaschinen und Stapler, die hinsichtlich der Baumerkmale ihres Fahrgestells nicht den Lastkraftwagen und Zugmaschinen gleichzusetzen sind, - müssen an den Längsseiten mit nach der Seite wirkenden gelben Seitenmarkierungsleuchten nach der Richtlinie 76/756/EWG ausgerüstet sein. Für andere mehrspurige Fahrzeuge ist die entsprechende Anbringung von Seitenmarkierungsleuchten zulässig. Ist die hintere Seitenmarkierungsleuchte mit der Schlußleuchte, Umrißleuchte, Nebelschlußleuchte oder Bremsleuchte zusammengebaut, kombiniert oder ineinandergebaut oder bildet sie den Teil einer gemeinsam leuchtenden Fläche mit dem Rückstrahler, so darf sie auch rot sein.

      (7) Zusätzlich zu den nach Absatz 1 vorgeschriebenen Einrichtungen sind Fahrzeugkombinationen mit Nachläufern zum Transport von Langmaterial über ihre gesamte Länge (einschließlich Ladung) durch gelbes retroreflektierendes Material, das mindestens dem Typ 2 des Normblattes DIN 67 520 Teil 2, Ausgabe Juni 1994, entsprechen muß, seitlich kenntlich zu machen in Form von Streifen, Bändern, Schlauch- oder Kabelumhüllungen oder in ähnlicher Ausführung. Kurze Unterbrechungen, die durch die Art der Ladung oder die Konstruktion der Fahrzeuge bedingt sind, sind zulässig. Die Einrichtungen sind so tief anzubringen, wie es die konstruktive Beschaffenheit der Fahrzeuge und der Ladung zuläßt. Abweichend von Absatz 6 sind an Nachläufern von Fahrzeugkombinationen zum Transport von Langmaterial an den Längsseiten soweit wie möglich vorne und hinten jeweils eine Seitenmarkierungsleuchte anzubringen.

      ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mosel XF 77 ()

    • Markus schrieb:

      Nicht beleuchtete Sidemarker sind in D nur zulässig, wenn sie eine ECE E1 Kennzeichnung haben.

      Die roten haben aber eine SAE Kennzeichnung und sind somit nur für den US-Markt zugelassen. Falls sie jemand in D eingetragen bekommen hat, würde mich das sehr wundern.

      Wenn man gelbe mit ECE E1 Kennzeichnung mit roter Farbe lasiert hat, kann man im Fall des Falles trotzdem eins auf die Nase bekommen.

      Von daher nochmal zum mitschreiben: Nur Gelb unbeleuchtet mit ECE E1 Kennung ist zulässig. Gelb beleuchtet ist in D nur für Fahrzeuge ab 2 m Breite, also beispielsweise Transporter mit Überbreite und LKW's zulässig. Rot beleuchtet ist in D grundsätzlich nicht zulässig.

      Wer also mit roten rumfährt tut das auf eigene Gefahr. Hoffe das war jetzt eindeutig genug.

      :winke:

      Du irrst dich mit den 2 m!!!

      (6) Fahrzeuge mit einer Länge von mehr als 6,0 m - ausgenommen Fahrgestelle mit Führerhaus, land- oder forstwirtschaftliche Zug- und Arbeitsmaschinen und deren Anhänger sowie Arbeitsmaschinen und Stapler, die hinsichtlich der Baumerkmale ihres Fahrgestells nicht den Lastkraftwagen und Zugmaschinen gleichzusetzen sind, - müssen an den Längsseiten mit nach der Seite wirkenden gelben Seitenmarkierungsleuchten nach der Richtlinie 76/756/EWG ausgerüstet sein. Für andere mehrspurige Fahrzeuge ist die entsprechende Anbringung von Seitenmarkierungsleuchten zulässig. Ist die hintere Seitenmarkierungsleuchte mit der Schlußleuchte, Umrißleuchte, Nebelschlußleuchte oder Bremsleuchte zusammengebaut, kombiniert oder ineinandergebaut oder bildet sie den Teil einer gemeinsam leuchtenden Fläche mit dem Rückstrahler, so darf sie auch rot sein.

      Fazit: Ab 6 m müssen, andere dürfen!
    • Falls sich jemand dafür interessiert, wie man orangefarbene Sidemarker im DIY-Verfahren auf Beleuchtung umbaut. In den Gehäusen sind bereits die Öffnungen für die Fassungen vorgesehen, wurden aber nicht entfernt. Entfernt man den Kunststoff an den vorgesehen Stellen, kann man die Fassungen die im ersten Beitrag des Threads gezeigt werden einsetzen. Erfordert allerdings einiges Geschick, da es es hier wirklich um Millimeterarbeit geht. Anbei noch ein Foto, auf dem man den zu entfernenden Teil (Schwarz) sieht. Die beiden Aussparungen oben und unten werden benötigt, damit die Fassung sauber einrastet und über den O-Ring abdichtet (sonst hat man nach kurzer Zeit ein Aquarium).

      :winke:
      Dateien
      It's good to be bad.
    • 5W waren mir auch viel zu hell.

      Tip: Schwarzer Transparent-Tauchlack für Glühbirnen! Gibts im Bastelladen. Damit kann man die Birnchen soweit abdunkeln, wie man möchte. :D :D :D Einfach so oft eintauchen, bis die gewünschte "Helligkeit" erreicht ist.

      Illegal ist's ja sowieso. Da macht die Manipulation an den Birnchen den Braten auch nicht mehr fett ....
    • Guten Morgen,

      also ich weiß nicht ob das wirklich ilegal ist!
      Ich hatte die Seitenreflektoren auch an meinem Mazda MX5 jahrelang beleuchtet (mit 5 Watt), hatte mehrmals HU ohne Probleme bekommen und bin auch öfters mal in Polizeikontrollen gekommen, auch ohne Probleme!

      Der TÜV-Prüfer sagte nur zu mir: Solange sie Orange leuchten ist alles i.O. :thumbsup:

      Grüßla Achim